Musik

Haha! US-Rapper Chris Brown fällt beim Charaktertest für australisches Visum durch

Die australischen Behörden haben den US-Rapper Chris Brown darüber informiert, dass er für seine geplante Tournee «One Hell of a Nite» keine Einreisegenehmigung erhalten werde. 

28.09.15, 09:39 28.09.15, 09:55

Chris Brown muss leider draussen bleiben: Der Amerikaner bekommt kein Visum für Australien. Das gab Einwanderungsminister Peter Dutton am Sonntag bekannt. Die neue Familienministerin Michaelia Cash hatte die Massnahme bereits angekündigt und mit dem verstärkten Kampf gegen häusliche Gewalt begründet. Brown hatte vor einigen Jahren seine damalige Freundin Rihanna verprügelt.

«Die Leute müssen begreifen. Wenn du häusliche Gewalt anwendest und dann die Welt bereisen willst, gibt es Staaten, die sagen: ‹Du kannst nicht kommen, weil du nicht den Charakter hast, den wir in Australien erwarten.›»

Familienministerin Cash bedachte bei diesem Zitat nicht, dass es eigentlich nur von Australien kommen kann, nicht von Staaten (im Plural). Aber egal, wichtig ist ist die Aussage, Brown sei charakterschwach!

Schäm dich, Frauenschläger!
Bild: LUCY NICHOLSON/REUTERS

Brown hat für Dezember mehrere Konzerte in Australien geplant. Gegen seine Auftritte formierte sich erheblicher Widerstand von Frauenrechtsgruppen. Brown war im Jahr 2009 von einem kalifornischen Gericht wegen des Angriffs auf die R&B-Sängerin Rihanna zu fünf Jahren Haft auf Bewährung und 180 Tagen gemeinnütziger Arbeit verurteilt worden. Gegen die Verweigerung des Visums für Australien kann Brown in den kommenden vier Wochen Widerspruch einlegen.

Browns Prügelattacke hatte weltweit für Schlagzeilen gesorgt: Der Rapper hatte kurz vor der Grammy-Verleihung im Streit so schwer auf seine damalige Freundin eingeprügelt, dass sie ihren Auftritt bei der Gala absagen musste. Auf im Internet veröffentlichten Fotos war Rihanna mit stark geschwollenem Gesicht und Blutergüssen zu sehen. Wegen des Vorfalls hatten auch schon Grossbritannien und Kanada Brown die Einreise verweigert.

Im Jahr 2014 bekannte sich Brown vor einem Gericht schuldig, seine Ex-Freundin Rihanna geschlagen zu haben.
Bild: © Lucy Nicholson / Reuters/REUTERS

(aargauerzeitung.ch)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gantii 28.09.2015 10:50
    Highlight was für ein witz.
    2 9 Melden
    • Albi Gabriel 28.09.2015 13:17
      Highlight Wieso ein Witz? Ein A....l..h, der es für nötig befindet, seine Freundin oder wen auch immer zu verprügeln, sollte auch bei uns keinen Platz haben!
      7 0 Melden

«Es Land pisset uf Künschtler» – Büne Huber wettert gegen «No Billag», und zwar so richtig

Dass Büne Huber ein Mann der klaren Worte ist, wissen wir spätestens seit seinem Kult-Interview, wo er Fussballer als Pussys abgestempelt hat.

Nun meldet sich der Berner mit einer weiteren Wutrede zurück. Als er im Interview mit Radio Pilatus auf die «No Billag»-Initiative angesprochen wird, kann sich Büne für einen Moment kaum mehr beherrschen. Der Frontsänger von Patent Ochsner befürchtet, dass die «No Billag»-Initiative von «denä Füdlibürger dert ussä» angenommen …

Artikel lesen