Musik

Überraschungssong zu Ostern: Beyoncé will mit Jay-Z sterben – und wohl den neuen Streamingdienst bekannt machen

06.04.15, 06:53 06.04.15, 08:15

R&B-Diva Beyoncé hat einen Überraschungssong in dem neuen Musik-Streamingdienst Tidal veröffentlicht. Er ist ihrem Mann Jay-Z zum Hochzeitstag gewidmet.

Die US-Sängerin veröffentlichte am Wochenende auf ihrer Facebook-Seite zunächst einen 15 Sekunden langen Ausschnitt aus dem Lied und verweist am Ende auf den von dem Rapper gegründeten kostenpflichtigen Musikdienst. Beyoncé und Jay-Z sind seit Anfang April 2008 verheiratet.

«Die With You» – Beyoncé. Youtube/RicardoFerreira

In dem Video zu «Die With You» ist Beyoncé am Klavier zu sehen, wie sie lächelnd in die Kamera blickt und Liedzeilen singt wie: «Ich öffne meine Augen, nur um dich zu sehen, ich lebe, nur um mit dir zu sterben.»

Jay-Z hatte Tidal Ende März vorgestellt – unter anderem unterstützt von Beyoncé selbst, Popstar Madonna und dem Elektroduo Daft Punk. Zahlreiche Künstler agieren als Gesellschafter des Angebots und bringen mit Tidal erstmals einen von ihnen kontrollierten Streamingdienst auf den Weg. Das Angebot soll der Konkurrenz von Spotify und anderen Diensten die Stirn bieten. (sda/afp)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Um 5 Uhr Nachmittags bin ich besoffen, um halb 8 am Ende» – Jugo-Musik for ever!

Wenn Ludmila die Jugo-Mucke aufdreht, drehen nicht nur ihre Nachbarn, sondern auch ihre und die Gefühle ihrer Mutter am Rad.

Seit ich denken kann, ist mein Vater der grösste Party-Bro, den ich kenne. An Festen ist er der Erste, der kommt und der Letzte, der geht. Auch mit 63 trinkt er locker mein Umfeld unter den Tisch.

Nicht nur deswegen halte ich Dad für den Grössten. Ihm verdanke ich auch meine Begeisterung für Volksmusik aus der alten Heimat. Papa hatte früher einen Plattenspieler. Und eine riesige Plattensammlung. Bei uns lief immer Musik.

Sowohl daheim als auch im Auto. Da dreht er heute noch gerne mal auf, …

Artikel lesen