Musik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Leichnam von Prince eingeäschert – Familie nimmt Abschied



Zwei Tage nach dem Tod von Prince haben Familienangehörige, Freunde und Kollegen nach Angaben einer Sprecherin mit einer «wunderschönen Feier» vom verstorbenen Popstar Abschied genommen. Die Zeremonie fand im kleinen Kreis statt.

A mourner and fan touches the star for Prince on a wall at First Avenue where the singer often performed, Saturday, April 23, 2016, in Minneapolis. The pop superstar died Thursday at the age of 57. (Jim Gehrz /Star Tribune via AP)  MANDATORY CREDIT; ST. PAUL PIONEER PRESS OUT; MAGS OUT; TWIN CITIES LOCAL TELEVISION OUT

Trauer um die verstorbene Pop-Ikone Prince. Bild: AP/Star Tribune

Der Leichnam des Musikers sei eingeäschert worden, sagte Sprecherin Anna Meacham am Samstag der Nachrichtenagentur DPA. Der Aufbewahrungsort werde geheim bleiben. Zu einem späteren Zeitpunkt sollten Pläne für eine «musikalische Feier» bekanntgegeben werden.

Die Todesursache sei weiterhin unbekannt, teilte Meacham weiter mit. Frühestens in vier Wochen sei mit dem Obduktionsergebnis zu rechnen.

Prince war am Donnerstag von Mitarbeitern leblos in einem Lift in seinen Paisley Park Studios im US-Bundesstaat Minnesota gefunden worden. Der Polizei zufolge wies die Leiche des Sängers keine Spuren von einer Verletzung auf. Die Ermittler gehen auch nicht von einem Selbstmord aus. (cma/sda/dpa)

Prince

«Mein erster Gedanke: Meine ganze Jugend stirbt» – eine Generation trauert um Prince

Link zum Artikel

Diese 10,5 Hits bleiben für immer

Link zum Artikel

«Parental Advisory»: Ein Symbol für eine ganze Generation – von Prince erschaffen

Link zum Artikel

Migros-Gruppe im vergangenen Jahr weiter gewachsen

Link zum Artikel

Prince und Künstlerrechte: Alles ist überall verfügbar. Er nicht

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ben Salomo: «Die antisemitischen Vorfälle waren die Sargnägel für meine Leidenschaft»

Hat Hip-Hop ein Antisemitismusproblem? Wer könnte diese Frage besser beantworten als Ben Salomo? Die Hip-Hop-Legende aus Berlin ist bekennender Jude und ein Pionier der Battle-Rap-Szene in Deutschland. Er hat die Werte und Ansichten der Hip-Hop-Kultur verinnerlicht, versteht die Dynamiken von Battle-Rap und hat sich als Veranstalter eine Existenz im Deutschrap-Kosmos geschaffen.

Gleichzeitig ist er als gebürtiger Israeli und praktizierender Jude in der jüdischen Gemeinschaft Berlins verankert …

Artikel lesen
Link zum Artikel