Musik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Reaktionen zu Udo Jürgens Tod

Alle huldigen Udo Jürgens

Die deutschsprachigen Medien haben am Montag den überraschend verstorbenen Musiker und Entertainer Udo Jürgens noch einmal hochleben lassen. «Merci, Udo», «Vielen Dank für die Blumen», «Adieu, Adieu, Adieu», heisst es in Anspielung an Lieder und Liedtexte des Stars.

In der Schweiz, in Deutschland und Österreich dominiert auf den Titelblättern und Nachrichten-Websites ein Mann: Udo Jürgens, der am Sonntagnachmittag im Alter von 80 Jahren überraschend auf einem Spaziergang im Kanton Thurgau zusammengebrochen und im Spital an Herzversagen gestorben ist.

Udo Jürgens

«Merci, Udo», titelt die Boulevardzeitung «Blick» und räumte die Frontseite für ein ganzseitiges Bild des populären Musikers. «Die Welt muss Abschied nehmen von einem der letzten grossen Entertainer».

«Mitten aus dem Leben gerissen», heisst die Schlagzeile beim «Tages-Anzeiger». Anspielungen auf den Titel seiner gerade abgeschlossenen Tournee «Mitten im Leben» machen viele Zeitungen und Websites.

Udo Jürgens Lieder bleiben

«Abschied von einer Musiklegende», verkündet die «Neue Zürcher Zeitung» nüchtern auf ihrer Titelseite. «Das Ende einer unaufhörlichen Melodie», schreibt die «Basler Zeitung». «Seine Lieder bleiben», heisst es bei SRF. Das Schweizer Fernsehen SRF sendete am Sonntagabend einen Dokumentarfilm zu Udo Jürgens anstelle eines Best of-Zusammenschnitts der Satiresendung «Giacobbo/Müller».

Udo Jürgens lebte im Kanton Zürich, kam in Österreich als Sohn deutschstämmiger Eltern auf die Welt und hatte sowohl die schweizerische wie auch die österreichische Staatsbürgerschaft - entsprechend überspannt sein Tod die Medien in den drei Ländern.

Udo, der Grösste

«Keiner beherrschte die Kunst besser, dem deutschen Schlager Tiefgang zu geben. Keiner stand zugleich so über diesem Genre. Udo Jürgens war die Grösse in der Branche, die doch sonst so von Oberflächlichkeit lebt», schreibt «Spiegel online».

«Merci dem Mann am Klavier», titelt Welt.de. Eine stilbildende Art Lied habe er entwickelt, das Udo-Jürgens-Lied. «Er sang über unsere Hoffnungen, weil er sie teilte», hiess es auf «Sueddeutsche.de».

Ebenfalls ein omnipräsentes Thema: Udo Jürgens und die Frauen. «Treue war was für die Anderen», fasste die deutsche «Bild»-Zeitung zusammen. (feb/sda)



Das könnte dich auch interessieren:

Früher war sie Homöopathin – heute kämpft Natalie Grams gegen den Mythos der Globuli

Link zum Artikel

Underfucked! Mein Abend beim Single-Dinner

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Ihre Produkte haben die Welt erobert – trotzdem wurden diese 5 Erfinder nicht reich

Link zum Artikel

Mueller ist nicht Superman – aber Trump jubelt zu früh

Link zum Artikel

Comedian Büssi teilt in der Organspenden-«Arena» gegen alle aus

Link zum Artikel

Sorry, liebe Vegetarier, Parmesan ist nun mal NICHT vegetarisch

Link zum Artikel

Im Netz kursieren Verschwörungstheorien über das 5G-Netz – 14 Fakten, die du kennen musst

Link zum Artikel

«Pickable» sagt Tinder den Kampf an – mit einem Trick, der vor allem Frauen gefällt

Link zum Artikel

So absurd (und zutreffend! 😱) stellte man sich 1972 die Zukunft vor

Link zum Artikel

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Bellydah: «Diesen Job nennt man ‹Rap-Video-Bitch›»

Die letzte Antwort Bellydahs auf meine Interviewfragen verklingt im Raum, während ich die Tonaufnahme meines Smartphones unterbreche. Eine tiefe Zufriedenheit setzt ein. Bereits jetzt weiss ich, dass mir das Abtippen des Interviews keine Mühe, sondern Freude bereiten wird. Auf gelinde gesagt «heikle» Fragen, welche sogenannte «Tabuthemen» betreffen, habe ich für einmal keine sorgfältig durchdachten, lauwarmen Antworten erhalten. Im Gegenteil, Bellydah sind die unverkennbar aufrichtig …

Artikel lesen
Link zum Artikel