Musik

Madonna als Vamp – mit schwächelnder Stimme im Zürcher Hallenstadion.
Bild: KEYSTONE

«Bitch» Madonna in Zürich: Die Mutter aller «Motherfuckers» gab sich launisch!

13.12.15, 01:36 13.12.15, 09:36

Ausverkauft war das «Rebel Heart»-Konzert von Madonna am Samstagabend im Zürcher Hallenstadion nicht. Doch die Fans feierten die Queen of Pop, als wäre seit ihren Blütejahren keine Zeit vergangen - obwohl sie zu spät kam, launisch war und stimmlich schwächelte.

Madonna im Hallenstadion (12.12.15)

Mit einer halbstündigen Verzögerung - nachdem das Konzert tags zuvor bereits um eine ganze Stunde verschoben worden war - war sie endlich da: Madonna, Queen of Pop und die Mutter aller «Motherfuckers», wie sie selber sagte.

Empfangen von einem Heer von mit Kreuzen bewaffneten Tänzern, entstieg Madonna einem Käfig. Sie kam vom Himmel herab, mit ihrer Überlegenheit spielte sie in den darauffolgenden zwei Stunden oft. Das Publikum tobte: Vergessen die Verspätung, vergessen die um halb elf bereits ein bisschen schwer gewordenen Beine.

Kein Zweifel: Der 57-Jährige Popstar ist noch immer fit wie ein Turnschuh. Doch in Kombination mit dem Gesang wurden die Schritte nicht selten ein bisschen unsicher, umgekehrt die Stimme brüchig, sobald sie sich körperlich verausgabte.

Madonna zu sehen, ist dennoch nach wie vor ein unvergessliches Erlebnis. Ihre Tänzer sind Weltklasse, die Show vielseitig und die Designerkostüme eine Augenweide. Wäre das Programm bloss nicht so lang und die herablassenden Interaktionen mit den «Bitches» und «Motherfuckers» im Publikum irgendwann ziemlich nervig.

(sda)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • AJACIED 13.12.2015 12:58
    Highlight Für so eine Oma würde ich keine 30.- ausgeben. Ich weiss ist Geschmacksache mehr Show als Gesang darum sagt sie diese frechen überteuerten Preise seien gerechtfertigt.
    Lächerlich also wenn ich sie mit Michael Jackson vergleichen würde dann hätte MJ früher das 3min. das 3fChe verlangen müssen.
    8 9 Melden

Pornos, Prolos, Polpo: Die Langstrasse 1971 (Hallo SRF, mach wieder solche Dokfilme!)

Ein 45 Jahre alter, grandioser Dokfilm über die Zürcher Langstrasse ist neu auf YouTube. Hier eine Zusammenfassung in 30 Bildern und vielen Originalzitaten von damals.

Die Zürcher Langstrasse heute? Ist nur noch Ballermann meets Gentrifizierung. Gut, vergnügt war sie schon immer, aber anders. Nämlich die «Bahnhofstrasse des Arbeiterviertels», wie ein Ladenbesitzer im Dokfilm «Von zwölf bis zwölf – 24 Stunden Langstrasse» sagt. Gedreht wurde der Film 1971, jetzt ist er im SRF Archiv auf YouTube zugänglich. 

Damals gehörte die Langstrasse vor allem den «Fremdarbeitern» aus Italien und dem Tessin und einer davon war der TV-Regisseur Gianni Paggi, der vor …

Artikel lesen