Musik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ein Lied geht um die Welt

Gute Stimmung, garantiert, liefert Ihnen dieses Juwel eines Musik-Clips

07.09.14, 11:53 07.09.14, 15:46

Als uns dieses Video heute Morgen auf Facebook begegnete, wussten wir, dass es hier nur noch um Good Vibes geht. Und als man David Hidalgo von Los Lobos bei Sekunde 0:15 erspähte, ahnte man auch, welcher Song nun kommen würde ...

Yeah! Das Ganze ist ein weiteres Projekt von Playing For Change, das 2005 mit jenem berühmten «Stand By Me»-Video seinen Anfang nahm (siehe unten). Das Ziel von Playing For Change ist ganz simpel: Menschen und Kulturen durch die positive Energie von Musik näher zu bringen. Schön.

Und mit dem neusten Clip, der Musiker von Kinshasa im Kongo bis Novi Sad in Serbien zusammenbringt, können nun auch Sie etwas positive Energie für den kommenden Tag mitnehmen. Los!

Bonus: Playing for Change – Stand By Me

(obi)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Warum die Diskussion um Farid Bang und Kollegah (wieder) zu nichts führen wird

Die Echo-Auszeichnung von Kollegah und Farid Bang am vergangenen Donnerstag für ihr Album «Jung, Brutal, Gutaussehend 3» sorgt momentan für helle Empörung. Doch wirklich verändern wird sich auch dieses Mal nichts.

Alle schreien sie im Chor: Antisemitismus. Grund dafür ist die Echo-Auszeichnung von Kollegah und Farid Bang. Eigentlich begrenzt sich die Empörung sogar nur auf einen einzigen Satz: «Mein Körper ist definierter als von Auschwitz-Insassen.»

Wer den Sound der Beiden kennt, dem kämen dabei noch ganz andere problematische Passagen in den Sinn. Wenn Kollegah in seinem Song «Cohibas, blauer Dunst» zum Beispiel sagt, er habe keine Angst vor Rechtsverfolgung, weil er «einen jüdischen …

Artikel lesen