Musik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Todesfall

Der legendäre Jazz-Bassist Charlie Haden ist tot

12.07.14, 05:30 12.07.14, 07:32
FILE - This 2010 photo released by Decca shows Jazz bassist Charlie Haden. Haden died Friday, July 11, 2014 in Los Angeles after a long illness. He was 76.  (AP Photo/Decca, File)

Charlie Haden, 2010 Bild: AP/Decca

Charlie Haden ist im Alter von 76 Jahren gestorben. Der legendäre Jazz-Bassist sei am Freitag in Los Angeles einer langen Krankheit erlegen, sagte eine Sprecherin der Plattenfirma ECM. Haden trat gemeinsam mit Jazz-Grössen wie John Coltrane, Chet Baker und Keith Jarrett auf und galt als stilprägend.

Er wurde mit drei Grammys ausgezeichnet, zuletzt vor zehn Jahren für seine Platte «Land of the Sun» als bestes Latin Jazz Album.

Beim Freejazz-Ensemble von Ornette Coleman gehörte er zu den Gründungsmitgliedern, bevor er sich 1967 dem Ensemble von Jarrett anschloss. Später führte er verschiedene eigene Gruppen. Im Laufe seiner langen Karriere spielte Haden auch mit Popstars wie Yoko Ono, Ringo Starr und Beck.

Das US-Magazin «Time» würdigte ihn als einen der begabtesten und kühnsten Jazzmusiker überhaupt. Noch im Juni hatte der Bassist eine Platte herausgebracht, mit dem prophetischen Titel «Last Dance» (Letzter Tanz). (sda/afp)



Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Es heisst ANARCHIE, Arschloch!» – die Kunst der Punk-Lederjacke

Als Marlon Brando anno 1953 auf seiner Triumph Thunderbird eine Kleinstadt heimsuchte, erhob er die schwarze Lederjacke zum ultimativen Symbol der Rock’n’Roll-Rebellion.

Es waren ursprünglich die Biker, die Lederjacken als Schutzbekleidung trugen. Doch es waren die Rocker, welche sie zur Ikone erhoben: Eddie Cochran, Gene Vincent, die frühen Beatles, Elvis …

… – sie alle trugen die schwarze Lederkluft, um ihren Outsider-Status zu bezeugen.

Mitte der Siebzigerjahre beriefen sich die Ramones auf ihre …

Artikel lesen