Musik

In der Musik vereint: Muslim Youssou N'Dour und die Christin Idylle Mamba, bekannt als die «goldene Stimme» Zentralafrikas. Bild: Dailymotion

Protestsong «One Africa»

Ein Lied gegen das Töten: Youssou N'Dour singt für Zentralafrika

Wieder versinkt in Afrika ein Land in Grauen und Gewalt. Muslime und Christen begehen in Zentralafrika schlimmste Massaker aneinander. Der senegalesische Musikstar Youssou N'Dour will dem mit seinem Song «One Africa» ein Ende setzen. 

21.02.14, 10:54 21.02.14, 11:44

Video: Dailymotion

Was kann «One Africa» bewirken?

Musikalische Unternehmungen mit dem Ziel, die Weltgemeinschaft aufzurütteln, sind nicht neu. Unvergessen bleibt Bob Geldofs «Do They Know It's Christmas», das der Ire 1984 mit einer Gruppe von internationalen Superstars einspielte, um auf die Hungersnot in Äthiopien aufmerksam zu machen. 

 «Do They Know It's Christmas»

Video: YouTube

Ein Jahr später kam das von Michael Jackson und Lionel Richie geschriebene «We Are The World» auf den Markt - wiederum ein Aufruf, den Dürreopfern in Afrika zu helfen. 

«We Are The World»

Video: YouTube

Jetzt hat der senegalesische Musikstar Youssou N'Dour zusammen mit der zentralafrikanischen Sängerin Idylle Mamba das Lied «One Africa» aufgenommen. Neu ist, dass es dieses Mal Afrikaner selbst sind, die aufrütteln wollen. Und es geht dabei nicht um Hunger, sondern um einen brutalen Konflikt der Religionen. 

«Die Unterschiede zwischen ethnischen Gruppen und Religionen sollten kein Hindernis sein, sondern vielmehr eine Bereicherung.»

Youssou N'Dour

Was ist los in der Zentralafrikanischen Republik?

In der Zentralafrikanischen Republik, einem trotz reicher Diamantvorkommen bitterarmen Land, bekämpfen sich seit knapp einem Jahr Christen und Muslime. Die Brutalität, mit der beide Seiten dabei vorgehen, kennt keine Grenzen mehr. Nur wegen ihrer Religionszugehörigkeit werden Bürger niedergemetzelt, in Stücke gehackt und auf offener Strasse verbrannt. Truppen der Afrikanischen Union und aus der ehemaligen Kolonialmacht Frankreich entsandte Soldaten scheinen machtlos gegen derart blutrünstigen Hass. 
Jüngst forderte der UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon die internationale Gemeinschaft auf, mindestens 3000 zusätzlichen Soldaten und Polizisten in die Zentralafrikanische Republik zu senden. Die Truppenaufstockung ist Teil eines Sechs-Punkte-Plans für ein Ende des Blutvergiessens. «Das Land steht kurz vor massenhaften Gräueltaten», sagte Ban. «Die Krise stellt die gesamte internationale Gemeinschaft auf die Probe.»

Muslim und Christin in einem Friedenssong

Aber kann Musik etwas ändern? «Youssou N'Dour setzt sich für eine bessere Zukunft Afrikas ein», teilte das Management des Grammy-Gewinners nach der Veröffentlichung des auf Französisch gesungenen Songs mit. «Deshalb hat er das Lied aufgenommen: Er will die Internationale Gemeinschaft dazu aufrufen, den Konflikt in Zentralafrika zu beenden und dort langfristigen Frieden zu sichern.»

Der Muslim N'Dour hat sich dazu die Christin Idylle Mamba – die als «goldene Stimme» Zentralafrikas bekannt ist – als Partnerin für das Duett ausgesucht. «Unser Ziel ist es, dass die Menschen in Zentralafrika das Lied hören», sagte der 54-Jährige in einem Interview mit dem Sender «Banguiwood«. «Die Unterschiede zwischen ethnischen Gruppen und Religionen sollten kein Hindernis sein, sondern vielmehr eine Bereicherung.» Youssou N'Dour sei der «Botschafter der Schwarzen», kommentierte ein Mann aus Zentralafrika und ein Landsmann meinte: «Ich fordere alle meine Mitbürger dazu auf, sich dieses Lied anzuhören.» (rar/sda)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

12 Jahre später: Das ist aus den Fans von Tokio Hotel geworden

Gestern spielten in Zürich Tokio Hotel – geht eigentlich noch irgendjemand an ihre Konzerte? Wir haben die Fans gesucht – und gefunden.

Es ist kurz vor sechs Uhr Abends. In zwei Stunden spielt im Zürcher Volkshaus Tokio Hotel ein Konzert. Vor wenigen Jahren füllte die Musiktruppe aus dem deutschen Magedeburg noch das Hallenstadion. Das ist nun nicht mehr der Fall. Trotzdem hocken bereits jetzt hunderte Fans in einer überraschend langen Schlange vor dem Eingang des Theatersaals. Sie stimmen Lieder an, machen Selfies und beobachten in regelmässigen Abständen, ob sich die Tür zum Einlass öffnet.

Ich habe die Fans von Tokio Hotel …

Artikel lesen