NSA
MUNICH, GERMANY - JUNE 23:  Radomes at a facility called the Bad Aibling Station once used by U.S. National Security Agency (NSA) stand at dusk on June 23, 2014 near Bad Aibling, Germany. According to media reports based on recent documents released by former NSA worker Edward Snowden the NSA continues to operate from another nearby facility called the Mangfall Kaserne of the German intelligence services. The documents released by Snowden show a high level of activity of the NSA within Germany as well as active sharing of information between the NSA and German authorities. The Bundestag has convened a special commission to investigate the activities of the NSA following the revelation last year that the NSA had tapped the phone of German Chancellor Angela Merkel.  (Photo by Joerg Koch/Getty Images)

Abhörstation in Bad Aibling bei München.  Bild: Getty Images Europe

US-Geheimdienstaffäre

NSA hat aus «Versehen» Daten von US-Bürgern abgefangen

28.06.14, 07:12 28.06.14, 11:11

Der US-Geheimdienst NSA hat im Rahmen seiner Internet- und Telefonüberwachung im vergangenen Jahr gut 89'000 ausländische «Ziele» ausgespäht. Dies geht aus dem ersten Transparenzbericht der Behörde hervor, der am Freitag in Washington vorgelegt wurde. Demnach wurden 2013 exakt 89'138 ausländische «Ziele» ausgespäht - wobei ein «Ziel» neben einzelnen Menschen auch eine Gruppe von Menschen oder eine Organisation sein kann. Die Zahl der betroffenen Personen liegt also deutlich höher.

Transparenzbericht

Der Bericht folgt auf eine Anweisung von US-Präsident Barack Obama aus dem vergangenen Jahr. Demnach sollten die Geheimdienste möglichst viele Details über ihre Überwachungsarbeit öffentlich machen – ohne die nationale Sicherheit zu gefährden. Der Bericht erscheint jährlich.
>>> Bericht runterladen

Die Ausspähaktionen erfolgten den Angaben zufolge entsprechend Artikel 702 des Foreign Intelligence Surveillance Act (FISA). Dieser gilt für ausländische Staatsbürger, die im Ausland leben. Sie haben im US-Recht nicht den gleichen Schutz vor Überwachung wie US-Bürger. Allerdings hat die NSA bereits eingestanden, dass «aus Versehen» oder «indirekt» auch Daten von US-Bürgern abgefangen wurden.

Die NSA überwacht laut vom ehemaligen US-Geheimdienstmitarbeiter Edward Snowden der Öffentlichkeit zugänglich gemachten Dokumenten im grossen Stil die Telefon- und Internetkommunikation von Menschen in aller Welt. Dabei nahm sie über mehrere Jahre auch Spitzenpolitiker befreundeter Staaten wie Deutschlands Kanzlerin Angela Merkel ins Visier. (sza/sda/afp)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Thriller um geheimes Russen-Hack-Dokument: So kam die NSA Reality Winner auf die Spur

Reality Winner soll ein geheimes Dokument der NSA über russische Hackerangriffe an Journalisten durchgestochen haben – enttarnt wurde sie im Rekordtempo. Nun tobt die Debatte, wer daran Schuld hat.

Am vergangenen Freitag stehen Ermittler des FBI vor dem Haus von Reality Leigh Winner in Augusta, Georgia. Sie beobachten ihre Zielperson, die erst seit wenigen Monaten bei einem Dienstleister des Geheimdiensts NSA arbeitet. Einen Tag später nehmen die Ermittler die 25-jährige Winner fest. Zwei Tage später wird sie angeklagt, unter dem Espionage Act. Sie soll geheime Informationen des Staates weitergegeben haben.

Die Vorwürfe gegen Winner drehen sich um ein als «streng geheim» eingestuftes …

Artikel lesen