NSA

Angehende Geheimdienstler

Wenn Sie sich bei der NSA bewerben wollen, müssen Sie dieses Twitter-Rätsel entziffern (es ist nicht schwierig)

06.05.14, 20:40

Sieht aus wie ein Twitter-Unfall. Ist aber keiner. 

Der obenstehende Tweet des US-Geheimdienstes NSA richtet sich an Job-Interessenten. Die erste Hürde besteht darin, das Kauderwelsch zu entziffern. Twitter-Detektiv Daniel Shealey hat das für die «Washington Post» erledigt. Die Lösung ist leider nicht sehr aufregend:

want to know what it takes to work at nsa? check back each monday as we explore careers essential to protecting your nation.

(«Sie wollen wissen, was es braucht, um bei der NSA zu arbeiten? Schauen Sie jeden Montag vorbei, wenn wir die wichtigsten Eigenschaften diskutieren, die man braucht, um das Vaterland zu beschützen.»)

Wie hat Shealey das herausgefunden? 

Hart aber wahr: Irgendein gratis Tool auf dem Internet kann das Rätsel lösen. Zum Beispiel quipquip (Wichtig: Option «Find Spaces» wählen). 

Gegenüber «Daily Dot» erklärte eine NSA-Sprecherin, man sei bekannt für «Code-Macher und Code-Brecher». Man suche die «Besten und Klügsten» und werde darum im Mai jeden Montag verschlüsselte Botschaften twittern.

Im ersten Tweet hat die NSA einfach jeden Buchstaben durch einen anderen ersetzt. Einfacher Codieren geht nicht. Vielleicht wird es nächsten Montag anspruchsvoller.

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

NSA

Ein Cyber-Krieger soll neuer Chef-Spion der NSA werden

Er ist Vizeadmiral und Chef des US Cyber Command bei der Navy, bald wird er die NSA führen: Michael Rogers soll als Nachfolger des umstrittenen Keith Alexander nominiert werden. Vom Internet spricht er als «Kernelement der Kriegsführung im 21. Jahrhundert

Vor nicht einmal acht Monaten hätte Michael Rogers einen Geheimdienst übernommen, der so geheim war, dass man zu scherzen pflegte, es gebe ihn gar nicht. So war das mit der National Security Agency in Amerika. Bis zu jenem 5. Juni 2013, als die Enthüllungen des Ex-NSA-Mitarbeiters Edward Snowden begannen. Seitdem ist alles anders.

Also wird Michael Rogers, Vizeadmiral der Navy, ein schweres Erbe antreten. Mehrere US-Medien berichten, er werde dem umstrittenen NSA-Direktor Keith Alexander …

Artikel lesen