Naher Osten
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Panik ist ausgebrochen

Tausende Slowaken verweigern wegen Ukrainekonflikt Kriegsdienst

13.02.15, 13:07 13.02.15, 15:38
A Slovakian army soldier assigned to the Engineer Unit gathers ammunition rounds at a destruction site on the outskirts of the southern Iraqi city of Diwaniya, in this photograph released on February 7, 2005. As part of the Multi-National Division currently serving in Iraq, members of the Slovakian Engineer Unit who are mainly destroying ordnance and maintain security in south central Iraq. REUTERS/HO/US Army/Sgt. Jose M. Hernandez  HH/AA - RTRMR6W

Bild: © Reuters Photographer / Reuter/REUTERS

Der Ukrainekonflikt lässt die Zahl der Kriegsdienstverweigerer in der benachbarten Slowakei in die Höhe schnellen. Allein im Januar seien bei den Behörden 12'000 Verweigerungsanträge eingegangen, berichtete die Zeitung «Pravda» am Freitag online. In den Vorjahren habe es nur mehrere Dutzend Fälle gegeben.

Aufgrund der Nachrichten aus der Ukraine breite sich Panik aus, sagte Jan Sloboda vom Wehrersatzamt in Banska Bystrica der Zeitung.

Sogar ein 72-Jähriger habe sich gemeldet, für den die Wehrpflicht nicht mehr gelte. Die Slowakei hat eine Berufsarmee; im Kriegsfall können Männer über 19 Jahren aber zum Wehrdienst eingezogen werden.

(sda/dpa)



Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Harter Käse, Misstrauen und Widerstand: Wie Schweden die Bevölkerung auf Krieg vorbereitet

Harte Post für die 4,8 Millionen schwedischen Haushalte: In der kommende Woche schickt die schwedische Regierung ihrer Bevölkerung eine 20-seitige Broschüre. Titel: «Falls Krisen oder Kriege kommen».

Sie soll die Bevölkerung auf den Ernstfall vorbereiten. Die Broschüre findest du bereits jetzt online – auf Englisch. 

Und das steht drin:

Die Broschüre beginnt alltagsnah: Man soll sich vorstellen, wie man sich verhalten würde, wenn alltägliche Dinge nicht mehr wie gewohnt funktionieren …

Artikel lesen