Naher Osten

Panik ist ausgebrochen

Tausende Slowaken verweigern wegen Ukrainekonflikt Kriegsdienst

13.02.15, 13:07 13.02.15, 15:38

Bild: © Reuters Photographer / Reuter/REUTERS

Der Ukrainekonflikt lässt die Zahl der Kriegsdienstverweigerer in der benachbarten Slowakei in die Höhe schnellen. Allein im Januar seien bei den Behörden 12'000 Verweigerungsanträge eingegangen, berichtete die Zeitung «Pravda» am Freitag online. In den Vorjahren habe es nur mehrere Dutzend Fälle gegeben.

Aufgrund der Nachrichten aus der Ukraine breite sich Panik aus, sagte Jan Sloboda vom Wehrersatzamt in Banska Bystrica der Zeitung.

Sogar ein 72-Jähriger habe sich gemeldet, für den die Wehrpflicht nicht mehr gelte. Die Slowakei hat eine Berufsarmee; im Kriegsfall können Männer über 19 Jahren aber zum Wehrdienst eingezogen werden.

(sda/dpa)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Angst vor neuem Krieg wächst

Jerusalem und Tel Aviv unter Raketenbeschuss – Israel bereitet Einsatz von Bodentruppen in Gaza vor

Der Konflikt im Nahen Osten eskaliert: In Tel Aviv gab es erstmals seit Jahren Luftalarm, in Jerusalem schlug eine Rakete ein. Zuvor gab Israels Regierung die Mobilisierung Tausender Reservisten bekannt und flog heftige Angriffe auf den Gazastreifen. 

Bei einer massiven israelischen Offensive im Gazastreifen und einem Angriff militanter Palästinenser in Israel sind mindestens 22 Menschen getötet worden. Mehr als 100 Menschen wurden binnen weniger Stunden verletzt. Die israelischen Luftschläge gelten als möglicher Auftakt eines neuen Gaza-Kriegs.

Be einem Luftschlag im nördlichen Gazastreifen hat Israel nach palästinensischen Angaben einen Anführer der Extremistengruppe Islamischer Dschihad getötet. Auch vier Angehörige des …

Artikel lesen