Naher Osten
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Panik ist ausgebrochen

Tausende Slowaken verweigern wegen Ukrainekonflikt Kriegsdienst

13.02.15, 13:07 13.02.15, 15:38
A Slovakian army soldier assigned to the Engineer Unit gathers ammunition rounds at a destruction site on the outskirts of the southern Iraqi city of Diwaniya, in this photograph released on February 7, 2005. As part of the Multi-National Division currently serving in Iraq, members of the Slovakian Engineer Unit who are mainly destroying ordnance and maintain security in south central Iraq. REUTERS/HO/US Army/Sgt. Jose M. Hernandez  HH/AA - RTRMR6W

Bild: © Reuters Photographer / Reuter/REUTERS

Der Ukrainekonflikt lässt die Zahl der Kriegsdienstverweigerer in der benachbarten Slowakei in die Höhe schnellen. Allein im Januar seien bei den Behörden 12'000 Verweigerungsanträge eingegangen, berichtete die Zeitung «Pravda» am Freitag online. In den Vorjahren habe es nur mehrere Dutzend Fälle gegeben.

Aufgrund der Nachrichten aus der Ukraine breite sich Panik aus, sagte Jan Sloboda vom Wehrersatzamt in Banska Bystrica der Zeitung.

Sogar ein 72-Jähriger habe sich gemeldet, für den die Wehrpflicht nicht mehr gelte. Die Slowakei hat eine Berufsarmee; im Kriegsfall können Männer über 19 Jahren aber zum Wehrdienst eingezogen werden.

(sda/dpa)



Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Waffenruhe in Nahost – Palästinenser erklären Ende der Kämpfe

Nach israelischen Luftangriffen als Reaktion auf Beschuss aus dem Gazastreifen hat in der Nacht zum Freitag vorerst Ruhe geherrscht. Gegen Mitternacht hatten militante Palästinenser nach eigenen Angaben ein Ende der Kämpfe mit Israel erklärt.

Es sei eine Vereinbarung der gegenseitigen Ruhe unter Vermittlung von Ägypten und dem Uno-Nahostgesandten Nikolay Mladenov geschlossen worden, teilten die Widerstandskomitees im Gazastreifen mit. Diese sei nun in Kraft, unter der Bedingung, dass Israel sich …

Artikel lesen