Naher Osten
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A general view shows Tunisia's Constituent Assembly, in Tunis June 25, 2014. Tunisia's parliament on Wednesday agreed to hold parliamentary elections on October 26 and a presidential poll a month later, another step towards full democracy in the country that toppled its autocrat ruler in 2011. REUTERS/Zoubeir Souissi (TUNISIA - Tags POLITICS - Tags: ELECTIONS POLITICS)

Bild: X02856

Tunesien

Parlaments- und Präsidentschaftswahlen in Tunesien vor Jahresende

25.06.14, 16:02

In Tunesien sollen noch vor Jahresende zunächst Parlamentswahlen und dann Präsidentschaftswahlen abgehalten werden. Die verfassungsgebende Nationalversammlung entschied, die Parlamentswahl für den 26. Oktober anzusetzen.

Der erste Durchgang der Präsidentschaftswahl soll dann am 23. November folgen. Mit den Wahlgängen im Herbst soll der Übergangsprozess abgeschlossen werden, der mit dem Einsetzen des Arabischen Frühlings im Januar 2011 begann.

Lange Diskussionen über Ablauf

Über die Reihenfolge der beiden Abstimmungen gab es lange keine Einigkeit. Die islamistische Ennahda, die in der verfassunggebenden Nationalversammlung die Mehrheit hält, hatte sich dafür stark gemacht, zuerst Parlamentswahlen abzuhalten.

Die Opposition wollte hingegen vorher noch einen neuen Staatschef wählen lassen. Bei der entscheidenden Abstimmung wurde der nun beschlossene Wahlkalender mit 125 Ja-Stimmen bei 13 Nein-Stimmen und 17 Enthaltungen angenommen. Sofern erforderlich, soll der zweite Durchgang der Präsidentenwahl noch vor dem Jahresende erfolgen.

An der Spitze des nordafrikanischen Landes steht seit Anfang dieses Jahres eine Expertenregierung unter Führung von Ministerpräsident Mehdi Jomaâ. Der langjährige Machthaber Zine El Abidine Ben Ali floh nach den Massenprotesten Anfang 2011 nach Saudi-Arabien. (sda/afd)



Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Taliban finden den IS zu brutal

Die radikal-islamischen Taliban haben die mutmassliche Ermordung von Afghanen durch die Extremisten-Miliz Islamischer Staat (IS) scharf verurteilt. Ein Video, in dem Dorfälteste und andere Bewohner in die Luft gesprengt würden, sei entsetzlich.

Gefangene dürften niemals so behandelt werden, erklärte die Gruppe auf einer Webseite. Diese und andere Verbrechen des IS würden unter dem Deckmantel des Islams begangen. Die Aufnahmen entstanden offensichtlich im Juni in Ostafghanistan.

Die beiden Gruppen …

Artikel lesen