Naher Osten

Erneut wurde eine Waffenruhe ausgesprochen. Bild: Adel Hana/AP/KEYSTONE

Nahost

Abbas verkündet neue Waffenruhe mit Israel

26.08.14, 16:20 26.08.14, 20:00

Palästinenserpräsident Mahmud Abbas hat eine neue Waffenruhe im Gaza-Krieg verkündet. Die Feuerpause zwischen Israel und den militanten Palästinenserorganisationen solle um 19.00 Uhr Ortszeit (18.00 Uhr MESZ) in Kraft treten, sagte Abbas am Dienstagabend in einer Fernsehansprache. Die israelische Zeitung «Haaretz» berichtete, auch Israel habe der Waffenruhe zugestimmt. 

Frühere Waffenruhen scheiterten bereits nach Tagen. Erschwert werden die Verhandlungen, weil sich sowohl Israel als auch die Palästinenser weigern, direkt miteinander zu sprechen. 

Seit Beginn der israelischen Offensive am 8. Juli starben nach palästinensischen Angaben 2125 Menschen, davon mehr als 490 Kinder. Auf israelischer Seite wurden 64 Soldaten und vier Zivilisten getötet. (pma/sda/reu/afp/dpa)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Markus Noach Meister 26.08.2014 21:07
    Highlight Ich hoffe für Beide Seiten das es nun besser wird,bitte spricht miteinander und findet einen Weg.Beide Palästina und Israel sind wundervolle und liebenswerte Völker ihr könntet Euch so viel Gutes und Positves geben.Es wäre ein ein wunderbares Geschenk für Euch und die ganze Welt.Israel sollte aufhören zu Siedeln und mit Palästina in einen positiven und Gleichberechtigten Dialog treten,Gaza öffnen und helfen die ganze Region wieder Fruchtbar zu machen,dann wäre es wirklich das Land wo Milch und Honig fliesst für Alle!,, Shalom,shalam mit Gottes Hilfe!
    0 0 Melden

Mit diesen Bildern will Russland beweisen, dass die Türkei mit der Terrormiliz «IS» Ölhandel betreibt

Im diplomatischen Streit mit der Türkei hat die russische Regierung mit schweren Vorwürfen nachgelegt: Der türkische Staatschef Recep Tayyip Erdogan und dessen Familie seien in Ölgeschäfte mit der Terrormiliz «Islamischer Staat» («IS») «verwickelt».

Das sagte der russische Vize-Verteidigungsminister Anatoli Antonow am Mittwoch in Moskau vor hunderten Journalisten.

Es habe sich herausgestellt, dass die Türkei der «Hauptkonsument dieses von seinen rechtmässigen Besitzern Syrien und Irak geklauten …

Artikel lesen