Naher Osten
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die ersten Bilder aus der umkämpften Stadt Kobane

IS-Vormarsch

Die ersten Bilder aus Kobane

Kobane ist noch immer Gegenstand heftiger Kämpfe zwischen Kurden und Kämpfern des Islamischen Staates. Einigen Journalisten ist es gelungen, die umkämpfte Stadt an der syrisch-türkischen Grenze zu erreichen. Die Bilder, die sie aus Kobane schicken, sind eindrücklich.

28.11.14, 16:15 28.11.14, 17:42

Keine zwei Monate ist es her, da war Kobane täglich in den Schlagzeilen zu finden. Seit einigen Wochen sickern Meldungen über die Stadt an der türkisch-syrischen Grenze nur noch spärlich durch. Die Waffen schweigen jedoch nicht. Täglich ist Gewehrfeuer zu hören, Mörsergranaten und Luftangriffe sind keine Seltenheit: Der Kampf um die strategisch wichtige kurdische Stadt tobt noch immer unerbittlich. 

Zwar wurde der IS-Grossangriff Mitte September nicht zuletzt aufgrund intensiven Luftangriffen der Internationalen Koalition abgewehrt. Den Kämpfern der Terrormiliz gelang es dennoch, Stellungen in der Stadt zu halten. Laut unterschiedlichen Berichten kontrolliert der IS zwischen einem Drittel und der Hälfte der Grenzstadt. 

Dem IS gegenüber steht eine bunt gemischte Truppe aus Kämpfern der syrisch-kurdischen Widerstandsgruppe YPG, irakischen Peshmerga und Kämpfern der Freien Syrischen Armee

twitter/arqaladar

Verschiedenen Journalisten ist es gelungen, den Grenzübergang zwischen der Türkei und Kobane zu überqueren. Die Bilder des Reporters Jake Simkin zeigen eine Stadt, die von den Schäden des Krieges gezeichnet ist: Zerbombte Strassenzüge, Gebäuderuinen, Schutthaufen und Gesichter, denen die Erschöpfung ins Gesicht geschrieben steht.



Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die Volksmudschahidin – das sind Amerikas neue Freunde im Iran

Trumps Sicherheitsberater John Bolton spricht aus, was die USA in Iran wollen: einen Sturz des Regimes. Die Amerikaner setzen offensichtlich auf die Volksmudschahidin.

Donald Trump hat das Atomabkommen mit Iran mehrmals als «schlechtesten Deal, der je verhandelt wurde» bezeichnet. Jetzt hat er ihn gegen den Widerstand vieler Länder, darunter Deutschland, Frankreich, Grossbritannien, China und Russland, aufgekündigt. Doch welches Ziel verfolgt der US-Präsident in Iran? Wen unterstützt er?

Trump selbst hält sich mit Aussagen hierzu zurück. Sein Sicherheitsberater, der rechte Hardliner John Bolton, spricht es dafür seit Jahren …

Artikel lesen