Naher Osten
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Unruhe in der Westbank

Neue Raketen aus Gaza – Berichte über Waffenruhe-Vereinbarung

04.07.14, 17:16

Aufgebrachte Palästinenser haben sich bei der Trauerfeier für den in Jerusalem getöteten 16-jährigen Jungen am Freitag gewaltsame Auseinandersetzungen mit der Polizei geliefert. Derweil beschossen sich im Gazastreifen Israel und militante Palästinenser trotz Gerüchten um eine Waffenruhe.

Palestinians carry the body of 16-year-old Mohammed Abu Khudair during his funeral in Shuafat, an Arab suburb of Jerusalem July 4, 2014. Palestinians infuriated at the kidnap and killing of Abu Khudair they blame on far-right Jews, clashed with Israeli police in Jerusalem on Friday, while cross-border shelling in the Gaza Strip abated under Egyptian mediation. REUTERS/Finbarr O'Reilly (JERUSALEM - Tags: POLITICS CIVIL UNREST)

Hunderte wütende Palästinenser skandierten bei der Trauerfeier des ermordeten Jungen Parolen gegen Israel.  Bild: FINBARR O'REILLY/REUTERS

Israels Artillerie griff den Gazastreifen am Freitag an, nachdem vier Raketen und zwei Mörsergranaten im Süden eingeschlagen waren. Die israelische Armee teilte mit, ein Geschoss sei vom Raketenabwehrsystem Eisenkuppel zerstört worden, mindestens zwei weitere seien auf freiem Feld gelandet.

Die Bewohner in den israelischen Ortschaften nahe des Gazastreifens wurden aufgefordert, in der Nähe von Schutzräumen zu bleiben. Die israelische Armee hatte am Donnerstag Bodentruppen an den Rand des Gazastreifens verlegt.

Im arabischen Ostteil Jerusalems wurde im Beisein Tausender Trauergäste der junge Araber beigesetzt, der mutmasslich einem Rachemord zum Opfer gefallen war. Hunderte wütende Palästinenser lieferten sich vor und während des Begräbnisses Strassenschlachten mit der Polizei.

Auslöser der jüngsten Eskalation war die Entführung und Tötung dreier israelischer Jugendlicher und der mutmassliche Racheakt an einem palästinensischen Teenager. Die Familie des 16-Jährigen aus Ost-Jerusalem beschuldigt israelische Siedler, den Jugendlichen ermordet zu haben. Der israelische Polizeisprecher Micky Rosenfeld betonte jedoch am Freitag, ein krimineller Hintergrund sei weiterhin nicht auszuschliessen.

Gerüchte über Waffenruhe

Neben den Unruhen in Ost-Jerusalem und im Westjordanland gab es die Sorge vor einer neuen israelischen Militäroffensive im Gazastreifen. In den Medien kursierten am Freitag zugleich Berichte über eine bevorstehende Waffenruhe zwischen Israel und der im Gazastreifen herrschenden Hamas. Dafür gab es aber keine Bestätigung von israelischer Seite.

A picture taken on July 3, 2014 in the southern Israeli city of Ashdod shows an

Provokationen an der Grenze. Bild: AFP

Die palästinensische Zeitung «Al-Quds» berichtete am Freitag, Hamas und Israel hätten sich unter ägyptischer Vermittlung auf einen Stopp der gegenseitigen Angriffe geeinigt. Hamas habe darauf bestanden, dass beide Seiten die Attacken gleichzeitig einstellen, schrieb die Zeitung. Das Ziel sei eine vollständige Waffenruhe binnen 72 Stunden.

Der israelische Aussenminister Avigdor Lieberman warnte jedoch am Freitag bei einem Besuch in der Grenzstadt Sderot, eine Waffenruhe wäre «ein schwerer Fehler». Lieberman sagte: «Wir müssen diejenigen fassen, die den Terror unterstützen, einschliesslich der Hamas-Führer Chaled Maschaal und Ismail Hanija, die damit zu tun haben, und sie müssen wissen, dass sie legitime Zielscheiben sind.»

Israel betonte aber, es sei nicht an einer weiteren Eskalation oder gar einer grösseren Militäraktion interessiert. Das gefährde möglicherweise die internationalen Verhandlungen mit dem Iran über die Begrenzung seines Atomprogramms, sagte der israelische Minister Juval Steinitz gemäss der AFP. Er gilt als Vertrauter von Ministerpräsident Benjamin Netanjahu.

Jerusalem in Alarmbereitschaft

Seit Ende November 2012 gilt eine stets brüchige und von beiden Seiten immer wieder missachtete Waffenruhe. Sie beendete einen achttägigen blutigen Schlagabtausch zwischen Israel und der Hamas.

Die Hamas spricht Israel zwar das Existenzrecht ab und ist gegen die Friedensverhandlungen, hat aber lange versucht, kleinere militante Gruppen von Angriffen gegen Israel abzuhalten, um nicht selbst Ziel von Gegenangriffen zu werden. Israel wirft der radikalislamischen Organisation jedoch vor, an den jüngsten Raketenangriffen selbst beteiligt gewesen zu sein.

Netanjahu hatte Hamas vor einem weiteren Beschuss Südisraels mit Raketen gewarnt. Falls in der Region nicht wieder Ruhe einkehre, würden die an den Rand des Gazastreifens verlegten Bodentruppen energisch handeln.

In Jerusalem waren angesichts befürchteter Ausschreitungen tausende Polizisten in erhöhter Alarmbereitschaft. Zu den Gebeten auf dem Tempelberg am ersten Freitag des muslimischen Fastenmonats Ramadan wurden nur Männer über 50 und Frauen zugelassen. (sda/afp/dpa)



Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zombie1969 04.07.2014 17:44
    Highlight Israels Regierung, keine Partei der Regierung Israels, gibt sich dafür her wie die Hamas, die zivilen Bürger des Nachbarn zum Abschuss auch in Friedenszeiten freizugeben.
    In Gaza regiert die Hamas, gewählt von der Mehrheit der dortigen Bevölkerung. Erklärter Wille der Hamas, also des von ihr legitim regierten Gebildes Gaza, ist die Vernichtung des Nachbarn und seiner Bevölkerung. Wer diese Vertreter wählt und als Regierung einsetzt, der wählt den Vernichtungskrieg gegen Israel.
    Israel hat aber das völkerrechtlich anerkannte Recht auf Selbstverteidigung. Und nur davon macht Israel Gebrauch unter permanentem asymmetrischem Krieg.
    1 1 Melden

In diesen 7 Momenten stand die Welt vor dem Dritten Weltkrieg

«Mögest du in interessanten Zeiten leben», so lautet angeblich eine chinesische Verwünschung. Unsere Zeiten sind «interessant» wie lange nicht mehr – jedenfalls, wenn wir an den aktuellen Stand der Weltpolitik denken. Noch nie war die Gefahr so gross, dass es im schon seit 2011 andauernden syrischen Bürgerkrieg zu einer direkten militärischen Konfrontation der Grossmächte kommt. US-Präsident Trump tweetete, die Beziehungen der USA zu Russland seien schlechter denn je, den Kalten …

Artikel lesen