Naher Osten

Nachdem am Freitag mehrere Raketen aus dem Gazastreifen Israel getroffen hatten (Bild), schlug die Armee in der Nacht auf Sonntag zurück. Bild: ILAN ASSAYAG/REUTERS

Neue Gefechte in Gaza

Nach Raketenbeschuss: Israel fliegt wieder Angriff auf Gazastreifen

21.12.14, 13:01 21.12.14, 17:06

Erstmals seit Ende des Gaza-Kriegs vor vier Monaten hat Israels Luftwaffe wieder einen Angriff auf den Gazastreifen geflogen. In der Nacht zum Samstag wurde nach palästinensischen Angaben ein Trainingslager der radikal-islamischen Hamas im Süden Gazas mit insgesamt vier Raketen angegriffen.

Niemand wurde verletzt. Israel reagierte damit auf einen Raketenangriff militanter Palästinenser auf sein Grenzgebiet. Israelische Medien berichteten am Sonntag, die Hamas bemühe sich um eine Beruhigung der Lage. 

Hamas-Führer Mussa Abu Marsuk teilte am Samstagabend mit, seine Organisation sei einer von Ägypten vermittelten Waffenruhe verpflichtet und nicht an einer Eskalation der Lage interessiert. Er warf Israel aber Verstösse gegen die Waffenruhe vor.

Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu warnte die Hamas vor neuen Raketenangriffen. «Die Sicherheit Israels geht vor und ich werde auch nach dem Abschuss einer einzelnen Rakete nicht zur Tagesordnung übergehen», sagte er am Samstagabend.

Waffenruhe weitgehend eingehalten

Israel und die Palästinenser hatten nach dem Gaza-Krieg Ende August eine unbefristete Waffenruhe verkündet. Seitdem flog Israel keine Angriffe auf den Küstenstreifen. Auch die Palästinenser hielten die Waffenruhe weitgehend ein. 

Am Freitag hatten Militante jedoch eine Rakete auf den Süden Israels abgefeuert – die erste seit Ausrufung der Waffenruhe. Das Geschoss schlug auf freiem Feld ein. Bereits im September und Oktober hatten militante Palästinenser jeweils eine Mörsergranate auf Israel abgefeuert.

Im 50-tägigen Krieg zwischen Israel und den Palästinensern waren rund 2200 Palästinenser und mehr als 70 Israelis getötet worden.

Ägypten öffnet Grenze

Ein Mädchen wird aus dem Gazastreifen nach Ägypten in Sicherheit gebracht. Bild: IBRAHEEM ABU MUSTAFA/REUTERS

Das Nachbarland Ägypten öffnete am Sonntag seinen Grenzübergang zum Gazastreifen für zwei Tage. Rafah wird als einziger Übergang zum Gazastreifen nicht von Israel kontrolliert. 

Ägypten hatte die Grenze Ende Oktober geschlossen, nachdem Extremisten im Nordsinai 30 ägyptische Soldaten bei einem Angriff getötet hatten, und seitdem jeweils nur kurzfristig geöffnet.

Verletzte bei Zusammenstössen

Bei Konfrontationen im östlichen Gazastreifen wurden am späten Freitagabend nach palästinensischen Angaben sechs junge Palästinenser verletzt. 

Augenzeugen zufolge versammelten sich Dutzende junge Palästinenser am Grenzzaun östlich der Stadt Dschabalia. Sie trugen palästinensische Fahnen bei sich, riefen israelfeindliche Sprüche und bewarfen israelische Soldaten mit Steinen.

Eine Sprecherin der israelischen Armee sagte, die Palästinenser hätten sich in der Pufferzone an der Grenze aufgehalten, die sie nicht betreten dürften. Die Soldaten hätten zunächst in die Luft gefeuert und dann vor die Beine der Palästinenser gezielt. (sda/dpa)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Religiöser Vandalismus

Der blindwütige Bildersturm der Islamisten – Calvin hat es vorgemacht

Die Eiferer des Islamischen Staates vernichten in ihrem Machtbereich Kulturgüter im grossen Stil. Der Vandalismus der Islamisten erinnert an den Bildersturm während der Reformation. 

3000 Jahre Weltgeschichte in einer unruhigen Region haben die assyrischen Statuen im Nordirak überdauert. Nun wurden die bedeutenden Kulturzeugen in wenigen Minuten von religiösen Fundamentalisten der Terrormiliz IS zerstört. Mit Presslufthämmern, Sprengsätzen und Fackeln vernichten die Dschihadisten innerhalb der schrumpfenden Grenzen ihres selbsterklärten Kalifats alle Kulturgüter, die nicht den absurden Kriterien ihres Steinzeitislams genügen.  

In der nordirakischen Millionenstadt …

Artikel lesen