Naher Osten
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Israeli security forces stand next to the remains of a rocket that was fired from the Gaza Strip towards Israel on Friday, on the Israeli side of the border December 19, 2014. The military said it was the third rocket fired from Gaza since the end of the July-August conflict. No Palestinian group claimed responsibility for the attack.   REUTERS/Ilan Assayag (ISRAEL - Tags: POLITICS CIVIL UNREST) ISRAEL OUT. NO COMMERCIAL OR EDITORIAL SALES IN ISRAEL

Nachdem am Freitag mehrere Raketen aus dem Gazastreifen Israel getroffen hatten (Bild), schlug die Armee in der Nacht auf Sonntag zurück. Bild: ILAN ASSAYAG/REUTERS

Neue Gefechte in Gaza

Nach Raketenbeschuss: Israel fliegt wieder Angriff auf Gazastreifen

21.12.14, 13:01 21.12.14, 17:06

Erstmals seit Ende des Gaza-Kriegs vor vier Monaten hat Israels Luftwaffe wieder einen Angriff auf den Gazastreifen geflogen. In der Nacht zum Samstag wurde nach palästinensischen Angaben ein Trainingslager der radikal-islamischen Hamas im Süden Gazas mit insgesamt vier Raketen angegriffen.

Niemand wurde verletzt. Israel reagierte damit auf einen Raketenangriff militanter Palästinenser auf sein Grenzgebiet. Israelische Medien berichteten am Sonntag, die Hamas bemühe sich um eine Beruhigung der Lage. 

Hamas-Führer Mussa Abu Marsuk teilte am Samstagabend mit, seine Organisation sei einer von Ägypten vermittelten Waffenruhe verpflichtet und nicht an einer Eskalation der Lage interessiert. Er warf Israel aber Verstösse gegen die Waffenruhe vor.

Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu warnte die Hamas vor neuen Raketenangriffen. «Die Sicherheit Israels geht vor und ich werde auch nach dem Abschuss einer einzelnen Rakete nicht zur Tagesordnung übergehen», sagte er am Samstagabend.

Waffenruhe weitgehend eingehalten

Israel und die Palästinenser hatten nach dem Gaza-Krieg Ende August eine unbefristete Waffenruhe verkündet. Seitdem flog Israel keine Angriffe auf den Küstenstreifen. Auch die Palästinenser hielten die Waffenruhe weitgehend ein. 

Am Freitag hatten Militante jedoch eine Rakete auf den Süden Israels abgefeuert – die erste seit Ausrufung der Waffenruhe. Das Geschoss schlug auf freiem Feld ein. Bereits im September und Oktober hatten militante Palästinenser jeweils eine Mörsergranate auf Israel abgefeuert.

Im 50-tägigen Krieg zwischen Israel und den Palästinensern waren rund 2200 Palästinenser und mehr als 70 Israelis getötet worden.

Ägypten öffnet Grenze

A member of the Palestinian security forces carries a girl, who needs to receive medical treatment outside Gaza, as she waits to cross into Egypt at the Rafah crossing between Egypt and the southern Gaza Strip December 21, 2014. Egypt opened the Rafah border crossing on Sunday allowing Palestinians from Gaza Strip to travel in and out for the first time since the passage was closed on October 25, Palestinian and Egyptian officials said. The Rafah crossing was shut on Oct. 25 after Islamist militants in Egypt's adjacent Sinai region killed 33 members of the security forces in some of the worst anti-state violence since Islamist president Mohamed Mursi was toppled in July 2013.  
REUTERS/Ibraheem Abu Mustafa (GAZA - Tags: POLITICS CIVIL UNREST SOCIETY IMMIGRATION HEALTH)

Ein Mädchen wird aus dem Gazastreifen nach Ägypten in Sicherheit gebracht. Bild: IBRAHEEM ABU MUSTAFA/REUTERS

Das Nachbarland Ägypten öffnete am Sonntag seinen Grenzübergang zum Gazastreifen für zwei Tage. Rafah wird als einziger Übergang zum Gazastreifen nicht von Israel kontrolliert. 

Ägypten hatte die Grenze Ende Oktober geschlossen, nachdem Extremisten im Nordsinai 30 ägyptische Soldaten bei einem Angriff getötet hatten, und seitdem jeweils nur kurzfristig geöffnet.

Verletzte bei Zusammenstössen

Bei Konfrontationen im östlichen Gazastreifen wurden am späten Freitagabend nach palästinensischen Angaben sechs junge Palästinenser verletzt. 

Augenzeugen zufolge versammelten sich Dutzende junge Palästinenser am Grenzzaun östlich der Stadt Dschabalia. Sie trugen palästinensische Fahnen bei sich, riefen israelfeindliche Sprüche und bewarfen israelische Soldaten mit Steinen.

Eine Sprecherin der israelischen Armee sagte, die Palästinenser hätten sich in der Pufferzone an der Grenze aufgehalten, die sie nicht betreten dürften. Die Soldaten hätten zunächst in die Luft gefeuert und dann vor die Beine der Palästinenser gezielt. (sda/dpa)



Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Cassis macht in Interview die Palästinenser wütend – und den Bundesrat auch noch gleich

Aussenminister Ignazio Cassis soll eine «offizielle Entschuldigung ans palästinensische Volk» aussprechen. Das verlangt Saeb Erekat, der langjährige Chefunterhändler der Palästinenser und einflussreicher Vertrauter von Paläsinenser-Präsident Mahmut Abbas, in einem Protestschreiben an Cassis. Dies berichtet die Basler Zeitung mit Verweis auf eine Pressemitteilung der Palästinensischen Befreiungsorganisation PLO, welche für die Verhandlungen mit Israel zuständig ist.

Hintergrund des …

Artikel lesen