Naher Osten
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Motorradverbot in Sana'a

Motorräder bleiben draussen – Jemen geht neue Wege in der Terrorbekämpfung

21.10.14, 13:32 21.10.14, 15:17

Um die regelmässigen Attentate durch Motorradfahrer zu bekämpfen, hat die jemenitische Regierung aussergewöhnliche Massnahmen ergriffen: In der Hauptstadt Sana'a sind seit Dezember 2013 Motorräder infolge eines Regierungsbeschlusses verboten. 

Die instabile politische Lage in der jemenitischen Hauptstadt hat allerdings dazu geführt, dass trotz des Verbots zahlreiche Zweiräder in den Strassen zu sehen sind. Das staatliche Supreme Security Committee hat nun am Sonntag erklärt, das Verbot radikal durchsetzen zu wollen. 

In der Folge wurden Hunderte von Motorrädern konfisziert. Findige Zweiradbesitzer haben ihre Motorräder nun allerdings mittels einfachen Konstruktionen in Dreiräder umgewandelt und damit das Gesetz umgangen.

In der jemenitischen Hauptstadt finden seit Monaten Handgranatenangriffe und sogenannte Drive-by-shootings durch Motorradfahrer statt. Es wird vermutet, dass die Terrororganisation al-Qaida hinter den Attacken steckt. (wst)



Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Cassis macht in Interview die Palästinenser wütend – und den Bundesrat auch noch gleich

Aussenminister Ignazio Cassis soll eine «offizielle Entschuldigung ans palästinensische Volk» aussprechen. Das verlangt Saeb Erekat, der langjährige Chefunterhändler der Palästinenser und einflussreicher Vertrauter von Paläsinenser-Präsident Mahmut Abbas, in einem Protestschreiben an Cassis. Dies berichtet die Basler Zeitung mit Verweis auf eine Pressemitteilung der Palästinensischen Befreiungsorganisation PLO, welche für die Verhandlungen mit Israel zuständig ist.

Hintergrund des …

Artikel lesen