Naher Osten
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach Gesprächen in Kairo

Historische Einigung – Hamas und Fatah bilden gemeinsame Regierung

25.09.14, 16:16 25.09.14, 17:00
epa04415418 Member of Palestinian Fatah party, Azzam al-Ahmad (L), meets with Hamas politburo member Musa Abu Marzouk (R)  at a hotel in Cairo, Egypt, 24 September 2014. Media reports state indirect Israeli-Palestinian negotiations on a long-term Gaza truce started in Cairo on 23 September, days before expiry of a one-month truce that temporarily ended 50 days of deadly cross-border fighting. Fatah and Hamas are also holding separate Egyptian-mediated talks in Cairo in a bid to reach a unified stance on Gaza between the two Palestinian rivals  EPA/KHALED ELFIQI

Azzam al-Ahmad (links) von der Fatah während der zweitägigen Verhandlungen in einem Hotel mit Hamas-Politbüro-Mitglied Musa Abu Marzouk. Bild: KHALED ELFIQI/EPA/KEYSTONE

Die Palästinensergruppen Fatah und Hamas haben sich auf die Rückkehr zu einer Einheitsregierung im Gazastreifen verständigt. Die Fatah-Partei von Palästinenserpräsident Mahmud Abbas und die radikalislamische Hamas hätten nach zweitägigen Verhandlungen in Kairo eine Übereinkunft erzielt.

Das teilten Vertreter beider Seiten am Donnerstag in der ägyptischen Hauptstadt mit. Die Vereinbarung gilt nach dem Gaza-Krieg als wichtige Voraussetzung für Verhandlungen über einen dauerhaften Waffenstillstand mit Israel und den Erfolg einer internationalen Geberkonferenz für den Küstenstreifen im Oktober.

Die Einheitsregierung war im April zwischen den Palästinensergruppen vereinbart worden. Allerdings warf die von der Fatah dominierte Palästinensische Autonomiebehörde der Hamas vor, die Handlungsfähigkeit der Konsensregierung im Gazastreifen stark zu begrenzen. Gleichzeitig kritisiert die Hamas, dass die Autonomiebehörde die Gehälter der von ihr eingesetzten 45'000 Mitarbeiter im Öffentlichen Dienst nicht bezahlt.

Nach dem 50-tägigen Gaza-Krieg hatten sich Israel und die Palästinenser am Dienstag auf die Wiederaufnahme indirekter Gespräche über einen dauerhaften Waffenstillstand ab Ende Oktober geeinigt. 

epa04414688 Member of Palestinian Fatah party, Azzam al-Ahmad leaves after a meeting with Hamas delegation at a hotel in Cairo, Egypt, 24 September 2014. Media reports state indirect Israeli-Palestinian negotiations on a long-term Gaza truce started in Cairo on 23 September, days before expiry of a one-month truce that temporarily ended 50 days of deadly cross-border fighting. Fatah and Hamas are also holding separate Egyptian-mediated talks in Cairo in a bid to reach a unified stance on Gaza between the two Palestinian rivals.  EPA/KHALED ELFIQI

Fatah-Mitglied Azzam al-Ahmad bei der Ankunft am Verhandlungstreffpunkt in Kairo. Bild: KHALED ELFIQI/EPA/KEYSTONE

Geberkonferenz Mitte Oktober

Als Voraussetzung für den Erfolg der Verhandlungen gilt ein geschlossenes Auftreten der Palästinenser und die Einbindung der Hamas in eine Einheitsregierung. Noch vor den Gesprächen soll am 12. Oktober eine internationale Geberkonferenz für den Wiederaufbau des Gazastreifens stattfinden. Auch hier hatten zahlreiche Staaten die Rückkehr zu einer Einheitsregierung zur Voraussetzung für ihre Teilnahme gemacht.

Die israelische Armee hatte nach anhaltendem Raketenbeschuss aus dem Gazastreifen im Juli eine Offensive mit Luftangriffen und zeitweise auch Bodentruppen gestartet. Insgesamt wurden im Gaza-Krieg mehr als 2140 Palästinenser und 73 Israelis getötet. Weite Teile des Küstenstreifens wurden zerstört. Seit dem 26. August gilt eine Waffenruhe in dem Konflikt. (sda/afp/wst)



Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Bund überdenkt Finanzhilfe für palästinensische NGO – zu wenig Distanz vom Terror

Das Schweizer Aussendepartement prüft die Zahlung von Hilfsgeldern an eine in Palästina aktive NGO. Der Vorwurf: Diese unterstütze eine Organisation, die sich zu wenig vom Terrorismus distanziere.

Das Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) kündigte am Sonntag eine Untersuchung an und bestätigte damit eine entsprechende Meldung der «SonntagsZeitung».

«Wir nehmen solche Vorwürfe zu Missständen immer ernst», teilte das EDA auf Anfrage mit. Das Departement habe «zusammen …

Artikel lesen