Naher Osten
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach Gesprächen in Kairo

Historische Einigung – Hamas und Fatah bilden gemeinsame Regierung

25.09.14, 16:16 25.09.14, 17:00

Azzam al-Ahmad (links) von der Fatah während der zweitägigen Verhandlungen in einem Hotel mit Hamas-Politbüro-Mitglied Musa Abu Marzouk. Bild: KHALED ELFIQI/EPA/KEYSTONE

Die Palästinensergruppen Fatah und Hamas haben sich auf die Rückkehr zu einer Einheitsregierung im Gazastreifen verständigt. Die Fatah-Partei von Palästinenserpräsident Mahmud Abbas und die radikalislamische Hamas hätten nach zweitägigen Verhandlungen in Kairo eine Übereinkunft erzielt.

Das teilten Vertreter beider Seiten am Donnerstag in der ägyptischen Hauptstadt mit. Die Vereinbarung gilt nach dem Gaza-Krieg als wichtige Voraussetzung für Verhandlungen über einen dauerhaften Waffenstillstand mit Israel und den Erfolg einer internationalen Geberkonferenz für den Küstenstreifen im Oktober.

Die Einheitsregierung war im April zwischen den Palästinensergruppen vereinbart worden. Allerdings warf die von der Fatah dominierte Palästinensische Autonomiebehörde der Hamas vor, die Handlungsfähigkeit der Konsensregierung im Gazastreifen stark zu begrenzen. Gleichzeitig kritisiert die Hamas, dass die Autonomiebehörde die Gehälter der von ihr eingesetzten 45'000 Mitarbeiter im Öffentlichen Dienst nicht bezahlt.

Nach dem 50-tägigen Gaza-Krieg hatten sich Israel und die Palästinenser am Dienstag auf die Wiederaufnahme indirekter Gespräche über einen dauerhaften Waffenstillstand ab Ende Oktober geeinigt. 

Fatah-Mitglied Azzam al-Ahmad bei der Ankunft am Verhandlungstreffpunkt in Kairo. Bild: KHALED ELFIQI/EPA/KEYSTONE

Geberkonferenz Mitte Oktober

Als Voraussetzung für den Erfolg der Verhandlungen gilt ein geschlossenes Auftreten der Palästinenser und die Einbindung der Hamas in eine Einheitsregierung. Noch vor den Gesprächen soll am 12. Oktober eine internationale Geberkonferenz für den Wiederaufbau des Gazastreifens stattfinden. Auch hier hatten zahlreiche Staaten die Rückkehr zu einer Einheitsregierung zur Voraussetzung für ihre Teilnahme gemacht.

Die israelische Armee hatte nach anhaltendem Raketenbeschuss aus dem Gazastreifen im Juli eine Offensive mit Luftangriffen und zeitweise auch Bodentruppen gestartet. Insgesamt wurden im Gaza-Krieg mehr als 2140 Palästinenser und 73 Israelis getötet. Weite Teile des Küstenstreifens wurden zerstört. Seit dem 26. August gilt eine Waffenruhe in dem Konflikt. (sda/afp/wst)



Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Palästinenser enteignen NGO, die der Schweizer Steuerzahler mit Millionenbeträgen unterstützt

Seit zehn Jahren überweist das Aussendepartement in Bern einer palästinensischen NGO sechsstellige Summen. Nun wurden deren Vermögen von Präsident Mahmud Abbas beschlagnahmt. Hintergrund ist ein Machtkampf in der Palästinenserbehörde. Die Schweiz ist gezwungen, Stellung zu beziehen – und tut dies mit sehr deutlichen Worten. 

Die Schweiz gerät zwischen die Fronten im Machtkampf um die Nachfolge von Palästinenserpräsident Mahmud Abbas (80). Dieser liess am Dienstag per Dekret die Nichtregierungsorganisation Palestinian Peace Coalition (PPC) auflösen und deren Vermögen beschlagnahmen. Vermögen, die zu einem bedeutenden Teil vom Schweizer Steuerzahler berappt wurden: Das Aussendepartement (EDA) unterstützt die NGO jährlich mit sechsstelligen Beträgen, 2015 waren es rund 200'000 Franken.

Zielscheibe des …

Artikel lesen