Naher Osten
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schwierige Friedensverhandlungen

Brahimi eröffnet Syrien-Konferenz in Genf

24.01.14, 12:48

Brahimi am 22. Januar in Montreux. Bild: POOL REUTERS

Lakhdar Brahimi, Sondergesandter der Uno und der Arabischen Liga, hat am Freitag Verhandlungen mit den beiden syrischen Delegationen aufgenommen. Brahimi wird mit jeder Seite einzeln sprechen, da die syrische Opposition nicht mit den Vertretern der syrischen Regierung in einem Raum sitzen wollte.

Die Verhandlungsdelegationen sollen einen Waffenstillstand und die Bildung einer Übergangsregierung vereinbaren. Zwischen 17.30 und 18 Uhr soll Brahimi eine Pressekonferenz abhalten. 

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Vergesst Russland und USA: In Syrien droht ein Krieg zwischen Iran und Israel

Die Kontroverse um den mutmasslichen Giftgasangriff in der Stadt Duma lenkt ab vom wirklichen Gefahrenherd in Syrien: Die Erzfeinde Iran und Israel befinden sich auf Kollisionskurs. Eine bewaffnete Konfrontation scheint unausweichlich.

Im syrischen Pulverfass genügt ein Funke für eine Explosion. Und manchmal noch weniger. In der Nacht auf Dienstag kam es zu einem Einsatz der syrischen Flugabwehr. Staatliche Medien berichteten über einen Angriff israelischer Kampfjets auf verschiedene Ziele. In Russland und Israel wurde die Meldung ebenfalls verbreitet. Später stellte sich heraus: Es war falscher Alarm.

Mehr als sieben Jahre dauert der Bürgerkrieg in Syrien, doch nie war die Nervosität so gross wie heute. Dazu trägt der …

Artikel lesen