Naher Osten

Schwierige Friedensverhandlungen

Brahimi eröffnet Syrien-Konferenz in Genf

24.01.14, 12:48

Brahimi am 22. Januar in Montreux. Bild: POOL REUTERS

Lakhdar Brahimi, Sondergesandter der Uno und der Arabischen Liga, hat am Freitag Verhandlungen mit den beiden syrischen Delegationen aufgenommen. Brahimi wird mit jeder Seite einzeln sprechen, da die syrische Opposition nicht mit den Vertretern der syrischen Regierung in einem Raum sitzen wollte.

Die Verhandlungsdelegationen sollen einen Waffenstillstand und die Bildung einer Übergangsregierung vereinbaren. Zwischen 17.30 und 18 Uhr soll Brahimi eine Pressekonferenz abhalten. 

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Spielball der Mächte: Weshalb der Syrien-Konflikt in erster Linie ein Stellvertreterkrieg ist

Die westliche Berichterstattung über den Syrien-Konflikt sei einseitig, unreflektiert und spiegle die Interessen der Industriemächte, schreibt der langjährige SRF-Korrespondent Helmut Scheben. Dabei gehe oft vergessen, dass am Anfang des syrischen «Bürgerkriegs» ein Kampf um die Vormacht im globalen Energiemarkt stand.

Die Hauptakteure der ausländischen Parteien, die in Syrien Krieg führen, sind Gas-Exporteure mit Interessen in einem von zwei umkämpften Pipeline-Projekten. Dabei geht es um die Ausbeute der weltgrössten Erdgasreserven, nämlich des Gasfeldes South Pars/North Dome, welches auf dem Grund des Persischen Golfs liegt und zum Teil dem Iran, zum Teil Katar gehört. Beide Länder begannen 1989 mit der Förderung.

2009 schlug Katar vor, eine Pipeline zu bauen, die Erdgas durch Saudiarabien, Jordanien und …

Artikel lesen