Naher Osten
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Schwierige Friedensverhandlungen

Brahimi eröffnet Syrien-Konferenz in Genf

24.01.14, 12:48

Brahimi am 22. Januar in Montreux. Bild: POOL REUTERS

Lakhdar Brahimi, Sondergesandter der Uno und der Arabischen Liga, hat am Freitag Verhandlungen mit den beiden syrischen Delegationen aufgenommen. Brahimi wird mit jeder Seite einzeln sprechen, da die syrische Opposition nicht mit den Vertretern der syrischen Regierung in einem Raum sitzen wollte.

Die Verhandlungsdelegationen sollen einen Waffenstillstand und die Bildung einer Übergangsregierung vereinbaren. Zwischen 17.30 und 18 Uhr soll Brahimi eine Pressekonferenz abhalten. 

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Menschenleben zählen nichts» – so erleben Zivilisten die türkischen Angriffe auf Afrin

Das türkische Militär hat die syrische Stadt Afrin eingekesselt. Die Bewohner haben kein Wasser, keinen Strom, kaum Medikamente - und Flucht ist ihnen kaum möglich. Sie werden von kurdischen Milizen aufgehalten.

Abo Halbja hat bis zuletzt gehofft, dass der Krieg an seiner Heimatstadt Afrin vorüberziehen würde. Er harrte gemeinsam mit seiner Familie in der Wohnung aus, lebte von Vorräten, die er angehäuft hatte.

Das türkische Militär war am 20. Januar in die Provinz Afrin im Nordwesten Syriens einmarschiert, um die kurdische Miliz YPG zu bekämpfen. Stück für Stück waren die Soldaten von den Rändern ins Zentrum der Provinz vorgerückt. Seit Beginn …

Artikel lesen