Naher Osten
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Amerikaner sollen Hotels meiden

US-Botschaft warnt vor Anschlägen in Algier 

04.07.14, 02:53

Die US-Botschaft in Algerien hat vor Anschlägen von Extremisten gewarnt. Mögliche Ziele in der Hauptstadt Algier seien Hotels von US-Firmen, hiess es in einer am Donnerstag verbreiteten Mitteilung. 

Mitarbeiter der Botschaft sollten Hotels am 4. Juli, dem Unabhängigkeitstag der USA, meiden; ebenso einen Tag später, dem Unabhängigkeitstag Algeriens. Grössere Anschläge waren zuletzt selten in dem nordafrikanischen Land. 

Zuvor hatten die USA bereits vor einem Terroranschlag auf den internationalen Flughafen nahe der ugandischen Hauptstadt Kampala gewarnt. Es gebe Hinweise von der ugandischen Polizei, dass es am Flughafen Entebbe eine «spezifische Bedrohung» einer ungenannten Terrorgruppe gebe. 

Der Anschlag solle Donnerstagabend zwischen 21 und 23 Uhr Ortszeit stattfinden, teilte die US-Botschaft in Kampala mit. US-Bürger, die in dieser Zeit auf dem Flughafen landen oder starten wollten, sollten ihre Pläne ändern. 

Neuartige Sprengsätze 

Erst Stunden zuvor hatten die USA aus Sorge vor Bombenanschlägen mit neuartigen Sprengsätzen verstärkte Sicherheitschecks an ausländischen Flughäfen gefordert. Der Schritt beruhe auf einer veränderten Einschätzung der weltweiten Terrorgefahr, teilte Jeh Johnson vom Ministerium für Innere Sicherheit am Mittwoch (Ortszeit) mit. 

Nach Medienberichten befürchten die USA, dass Terrorgruppen aus Syrien und dem Jemen neuartige Sprengsätze entwickeln, die sich nur schwer aufspüren lassen. (rey/sda/reu) 



Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zombie1969 04.07.2014 07:13
    Highlight Algerien ist weiterhin in einem desolaten Zustand. Keine Arbeit für die Menschen, noch nicht mal die Müllabfuhr fährt. Die extremen Muslime haben enormen Zulauf und die Intelligenten haben das Land bereits verlassen. Doch hätte Algerien alles, was es zum Erfolg braucht. Bodenschätze, eine hohe Kultur und eine gut ausgebildete Bevölkerung. Offenbar kommt Algerien erst wieder auf die Beine, wenn das Öl versiegt ist und die korrupte Herrschaft dadurch das Interesse an Algerien verliert.
    3 0 Melden
    • sewi 04.07.2014 09:25
      Highlight Ein Volk in den Fängen dieser rückständigen faschistoiden Ideologie..... man kann nur hoffen dass der durch das Internet demokratisierte Wissenszugang ein richtiger arabischer Frühling entstehen lässt und die Völker zu Ihren wahren Kulturen finden lässt.
      0 0 Melden

Wie Mami und Mama zu richtigen Müttern wurden

Verena und Susanne gehören zu den ersten Frauenpaaren der Schweiz, die – ganz offiziell – gemeinsam ein Kind haben. watson hat die Regenbogenfamilie besucht.

In Ronjas Leben haben sich kürzlich zwei Dinge grundlegend verändert. Erstens: Sie ist jetzt ein «Sofakind». In der Krippe muss die bald 4-Jährige, im Gegensatz zu den Kleinen, kein Mittagsschläfchen mehr halten. Zweitens: Sie hat nun offiziell zwei Mütter.

Die erste Veränderung ist für Ronja aktuell deutlich einschneidender als die zweite. Schliesslich wird man nicht alle Tage vom Zwangsnickerchen entbunden. Mit Mami Susanne (34) und Mama Verena (44) lebt das Mädchen hingegen schon seit ihrer …

Artikel lesen