Naher Osten

Vorwurf Hochverrat

Früherer Regierungschef Sudans festgenommen

18.05.14, 08:56
(FILES) - A file picture taken on January 26, 2010 shows former Sudanese premier Sadiq al-Mahdi speaking during a press conference in Khartoum. Sudan's state security arrested Mahdi on May 17, 2014, his secretary said, after he reportedly accused a counter-insurgency unit of rape and other abuses of civilians in Darfur. AFP PHOTO/ASHRAF SHAZLY

Sadik al-Mahdi Bild: AFP

Die sudanesischen Sicherheitsbehörden haben den Oppositionsführer und früheren Regierungschef Sadik al-Mahdi festgenommen. Ihm werde Hochverrat vorgeworfen, teilte seine Tochter Mariam al-Mahdi am Samstag mit.

Berichten zufolge hatte al-Mahdi zuvor Regierungstruppen vorgeworfen, in der westsudanesischen Krisenregion Darfur Zivilisten vergewaltigt und anderweitig misshandelt zu haben. Die Region wird seit mehr als zehn Jahren von Rebellengewalt erschüttert. (sda/meg)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

So souverän war Hillary Clinton vor dem Bengasi-Ausschuss: Sie macht aus Republikanern wütende Schuljungen

Elf Stunden lang trotzte Hillary Clinton den Fragen des Kongressausschuss zum Bengasi-Anschlag. Damit räumte sie eine der letzten Gefahren für ihre Präsidentschaftskandidatur aus.

Raum 1100 des Longworth Office Buildings ist einer der pompösesten Sitzungssäle des US-Kapitols. Marmorsäulen, handgeschnitztes Holz, Kronleuchter, Goldvorhänge: Alles reflektiert die Macht der Legislative.

Hillary Clinton liess sich nicht einschüchtern. Alleine sass sie vor den Abgeordneten, die sie vom Podium herab ins Kreuzverhör nahmen. Sie meisterte die Inquisition mit Würde, Wissen, Humor – und charmantem Südstaaten-Akzent. Oder, so ein Reporter: «Sie kam, sah und siegte.»

Das war der 28. …

Artikel lesen