Naher Osten
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Vorwurf Hochverrat

Früherer Regierungschef Sudans festgenommen

18.05.14, 08:56
(FILES) - A file picture taken on January 26, 2010 shows former Sudanese premier Sadiq al-Mahdi speaking during a press conference in Khartoum. Sudan's state security arrested Mahdi on May 17, 2014, his secretary said, after he reportedly accused a counter-insurgency unit of rape and other abuses of civilians in Darfur. AFP PHOTO/ASHRAF SHAZLY

Sadik al-Mahdi Bild: AFP

Die sudanesischen Sicherheitsbehörden haben den Oppositionsführer und früheren Regierungschef Sadik al-Mahdi festgenommen. Ihm werde Hochverrat vorgeworfen, teilte seine Tochter Mariam al-Mahdi am Samstag mit.

Berichten zufolge hatte al-Mahdi zuvor Regierungstruppen vorgeworfen, in der westsudanesischen Krisenregion Darfur Zivilisten vergewaltigt und anderweitig misshandelt zu haben. Die Region wird seit mehr als zehn Jahren von Rebellengewalt erschüttert. (sda/meg)



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Zweite Runde der Grossratswahlen – die Bündner BDP kommt mit einem blauem Auge davon

Mit einem Verlust von vier Sitzen ist die BDP bei den Parlamentswahlen in Graubünden letztlich mit einem blauen Auge davon gekommen. Wahlgewinnerin bleibt die SP, die vor drei Wochen drei Mandate zulegte.

Bei drei zweiten Wahlgängen und einer Nachwahl sind am Sonntag im Kanton Graubünden die vier letzten der total 120 Parlamentssitze vergeben worden. Zwei davon gingen an die BDP und je einer an CVP und FDP.

Die BDP verlor in einem ihrer Gründerkantone vier Sitze. Und das nicht ganz unerwartet: …

Artikel lesen