Naher Osten
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Vorwurf Hochverrat

Früherer Regierungschef Sudans festgenommen

18.05.14, 08:56
(FILES) - A file picture taken on January 26, 2010 shows former Sudanese premier Sadiq al-Mahdi speaking during a press conference in Khartoum. Sudan's state security arrested Mahdi on May 17, 2014, his secretary said, after he reportedly accused a counter-insurgency unit of rape and other abuses of civilians in Darfur. AFP PHOTO/ASHRAF SHAZLY

Sadik al-Mahdi Bild: AFP

Die sudanesischen Sicherheitsbehörden haben den Oppositionsführer und früheren Regierungschef Sadik al-Mahdi festgenommen. Ihm werde Hochverrat vorgeworfen, teilte seine Tochter Mariam al-Mahdi am Samstag mit.

Berichten zufolge hatte al-Mahdi zuvor Regierungstruppen vorgeworfen, in der westsudanesischen Krisenregion Darfur Zivilisten vergewaltigt und anderweitig misshandelt zu haben. Die Region wird seit mehr als zehn Jahren von Rebellengewalt erschüttert. (sda/meg)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Angst vor neuem Krieg wächst

Jerusalem und Tel Aviv unter Raketenbeschuss – Israel bereitet Einsatz von Bodentruppen in Gaza vor

Der Konflikt im Nahen Osten eskaliert: In Tel Aviv gab es erstmals seit Jahren Luftalarm, in Jerusalem schlug eine Rakete ein. Zuvor gab Israels Regierung die Mobilisierung Tausender Reservisten bekannt und flog heftige Angriffe auf den Gazastreifen. 

Bei einer massiven israelischen Offensive im Gazastreifen und einem Angriff militanter Palästinenser in Israel sind mindestens 22 Menschen getötet worden. Mehr als 100 Menschen wurden binnen weniger Stunden verletzt. Die israelischen Luftschläge gelten als möglicher Auftakt eines neuen Gaza-Kriegs.

Be einem Luftschlag im nördlichen Gazastreifen hat Israel nach palästinensischen Angaben einen Anführer der Extremistengruppe Islamischer Dschihad getötet. Auch vier Angehörige des …

Artikel lesen