Naher Osten

Terroranschlag in der jemenitischen Hauptstadt

Selbstmordanschlag in Jemen fordert mindestens 43 Tote

09.10.14, 11:31

Bei einem Selbstmordanschlag in der jemenitischen Hauptstadt Sanaa sind Rettungskräften zufolge am Donnerstag mindestens 43 Menschen getötet worden. Zudem wurden bei dem Attentat gegen schiitische Huthi-Rebellen zahlreiche Menschen verletzt, wie Behörden und Medien angaben.

Der Anschlag in Sanaa richtete sich gegen einen Protestzug von Unterstützern der Schiiten-Rebellion, die den Rücktritt des jemenitischen Präsidenten Abd Rabbo Mansur Hadi forderten.

Die Menschenmenge hatte sich zu der Demonstration auf dem zentralen Tahrir-Platz versammelt, als sich nach Angaben eines Fotografen der Nachrichtenagentur AFP eine heftige Explosion ereignete. Die Menschenmenge löste sich nach dem Anschlag rasch auf. Am Tatort waren die leblosen Körper von vier Kindern zu sehen.

Bewaffnete blockieren den Zugang zum Tahrir-Platz, auf dem das Attentat stattgefunden hat. Bild: YAHYA ARHAB/EPA/KEYSTONE

In der südöstlich gelegenen Stadt Mukalla wurden indes nach Militärangaben zehn Soldaten bei einem weiteren Selbstmordattentat getötet. Ein Attentäter der Terrororganisation Al-Kaida habe sich mit seinem Auto vor einer Strassensperre in Luft gejagt und dabei zwei Armeefahrzeuge zerstört, sagte ein jemenitischer Armeeangehöriger AFP.

Rücktritt des Regierungschefs

Noch wenige Stunden vor den beiden Anschlägen hatte der von Präsident Hadi ernannte Regierungschef Ahmed Awad bin Mubarak nach nur zwei Tagen seinen Rücktritt erklärt. Er beugte sich damit dem Druck der schiitischen Huthi-Rebellen, die vor zwei Wochen die Kontrolle in der Hauptstadt Sanaa übernommen hatten und seine Ernennung ablehnten.

Die Rebellenbewegung aus dem Norden des Landes fordert eine stärkere Beteiligung an der Macht. Einem von den Vereinten Nationen vermittelten Friedensabkommen zufolge soll eine Übergangsregierung eingesetzt werden. Bin Mubarak begründete seinen Rückzug am Donnerstag mit der Absicht, die «nationale Einheit» bewahren zu wollen, wie die amtliche Nachrichtenagentur Sanaa berichtete. (wst/sda/Reuters/afp)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Amnesty-International-Bericht: Saudi-Arabien exekutiert 175 Menschen in einem Jahr

Saudi-Arabiens Henker richten im Schnitt an jedem zweiten Tag einen Menschen hin. Die meisten von ihnen werden enthauptet. Laut Amnesty sind zahlreiche Opfer minderjährig oder geistig behindert.

Ali Agirdas wurde am 24. Februar 2007 in Saudi-Arabiens Hauptstadt Riad festgenommen. Der Türke verstand nur bruchstückhaft, was ihm zur Last gelegt wurde, denn er sprach kaum Arabisch, hatte weder einen Übersetzer noch einen Rechtsanwalt. Angeblich soll der 28-Jährige Drogen geschmuggelt haben.

Irgendwann unterschrieb Agirdas ein arabisches Dokument, das ihm der Verhörbeamte vorlegte. Angeblich würde ihm das helfen. Stattdessen lieferte es ihn ans Messer: Das Schriftstück war ein angebliches …

Artikel lesen