Naher Osten

Zwei Kandidaten sehen sich vorne

Stichwahl um Präsidentenamt in Tunesien wahrscheinlich

24.11.14, 04:25

Bei der ersten freien Präsidentschaftswahl in Tunesien zeichnet sich eine Stichwahl ab. Damit rechnen sowohl der frühere Ministerpräsident Béji Caid Essebsi als auch Amtsinhaber Moncef Marzouki. Beide sehen sich als Gewinner der ersten Runde. 

Gute Chancen für beide

«Essebsi hat nach ersten Ergebnissen einen klaren Vorsprung», verkündete dessen Wahlkampfleiter nach Schliessung der Wahllokale am Sonntagabend in Tunis.

Der 87-jährige Kandidat der säkularen Partei Nidaa Tounès habe «nur knapp» eine absolute Mehrheit verfehlt, fügte Mohsen Marzouk vor Journalisten hinzu. Eine Stichwahl im Dezember sei wahrscheinlich.

Der 87-jährige Präsidentschaftskandidat Essebsi bei der Stimmabgabe: Er sieht sich vorne bei der ersten Runde vom Sonntag - eine Umfrage sagt das gleiche. Entscheiden wird aber sehr wahrscheinlich ein zweiter Wahlgang Ende Dezember. Bild: Mohamed Werteni/AP/KEYSTONE

Auch das Lager von Präsident Marzouki geht von einer Stichwahl aus - sah den Kandidaten aber ebenfalls vorn. «Im schlimmsten Fall gibt es einen Gleichstand, aber wir gehen von zwei bis vier Prozentpunkten Vorsprung aus», sagte Wahlkampfleiter Adnène Mancer. «Wir ziehen mit grossen Chancen in die Stichwahl.» Diese werde zwischen Marzouki und Essebsi stattfinden.

Wahlbeteiligung bei 64,6 Prozent

Wie das Staatsfernsehen unter Berufung auf ein privates Institut berichtete, erreichte keiner der Kandidaten auf Anhieb die absolute Mehrheit. Demnach kam Essebsi auf 42,7 bis 47,8 Prozent der Stimmen, Marzouki erreichte zwischen 26,9 und 32,6 Prozent.

Offizielle Ergebnisse sollen am Mittwoch vorliegen, eine mögliche Stichwahl fände dann Ende Dezember statt. Nach Angaben der Behörden gingen 64,6 Prozent der wahlberechtigten 5,3 Millionen Tunesier wählen.

Marzouki rief «sämtliche demokratische Kräfte» dazu auf, ihn bei der Stichwahl um das Präsidentenamt zu unterstützen. Der Kandidat Hamma Hammami, der auf dem dritten Platz landete, sagte tunesischen Medien, dass sich sein Lager «so schnell wie möglich» treffen werde, um darüber zu beraten, wie es sich bei einer möglichen Stichwahl positioniert.

Lob der EU

Die Europäische Union lobte die friedlich abgehaltenen Präsidentschaftswahlen in Tunesien. Die EU-Aussenbeauftragte Federica Mogherini erklärte am Sonntag, die Abstimmung markiere eine «zusätzliche Etappe» beim Übergang des Landes zur Demokratie. Es sei nun an den Tunesiern, den Wahlprozess transparent und respektvoll zu beenden.

Die EU sei bereit, Tunesien weiterhin auf seinem Weg zu «Stabilität sowie wirtschaftlicher und sozialer Entwicklung zu unterstützen». Demnach will sich ein EU-Beobachterteam vor Ort am Dienstag zu der Wahl äussern.

Die Abstimmung am Sonntag war die erste freie Präsidentschaftswahl in der Geschichte des nordafrikanischen Landes. Sie soll den Übergangsprozess zur Demokratie in Tunesien vollenden, der nach dem Sturz von Staatschef Zine El Abidine Ben Ali im Frühjahr 2011 eingeleitet worden war. Ende Oktober fanden bereits Parlamentswahlen in Tunesien statt. (trs/sda/afp)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Angst vor neuem Krieg wächst

Jerusalem und Tel Aviv unter Raketenbeschuss – Israel bereitet Einsatz von Bodentruppen in Gaza vor

Der Konflikt im Nahen Osten eskaliert: In Tel Aviv gab es erstmals seit Jahren Luftalarm, in Jerusalem schlug eine Rakete ein. Zuvor gab Israels Regierung die Mobilisierung Tausender Reservisten bekannt und flog heftige Angriffe auf den Gazastreifen. 

Bei einer massiven israelischen Offensive im Gazastreifen und einem Angriff militanter Palästinenser in Israel sind mindestens 22 Menschen getötet worden. Mehr als 100 Menschen wurden binnen weniger Stunden verletzt. Die israelischen Luftschläge gelten als möglicher Auftakt eines neuen Gaza-Kriegs.

Be einem Luftschlag im nördlichen Gazastreifen hat Israel nach palästinensischen Angaben einen Anführer der Extremistengruppe Islamischer Dschihad getötet. Auch vier Angehörige des …

Artikel lesen