Naher Osten
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04381760 Yemeni protesters loyal to the Shiite Houthi movement carry a huge Yemeni flag during a civil disobedience campaign in Sana’a, Yemen, 03 September 2014. Reports state thousands of Yemenis loyal to the Shiite Houthi movement organized a civil disobedience campaign to demand the resignation of the government and the reversal of recent increases in fuel prices, rejecting an offer by President Abdo Rabbo Mansour Hadi a day earlier to dismiss the government and partially reinstate fuel subsidies.  EPA/YAHYA ARHAB

Regierungskritische Demonstranten in Sanaa Bild: YAHYA ARHAB/EPA/KEYSTONE

Yemen

Polizei feuert auf Demonstranten

Im Jemen eskaliert die Auseinandersetzung zwischen aufständischen Huthi-Rebellen und den Sicherheitskräften. Demonstranten versuchten, den Regierungssitz in der Hauptstadt zu stürmen - die Polizei erschoss offenbar mehrere Personen. 

09.09.14, 13:51

Ein Artikel von

Die Spannungen im Jemen nehmen weiter zu, Polizei und Armee gehen mit grosser Härte gegen die Aufständischen vor. Beim Versuch schiitischer Demonstranten, den Regierungssitz in der Hauptstadt Sanaa zu stürmen, sind am Dienstag nach Angaben der Opposition mindestens sieben Menschen von der Polizei erschossen worden. Dutzende weitere Menschen seien verletzt worden, sagte ein Sprecher der Regierungsgegner der Nachrichtenagentur AFP.

Augenzeugen berichteten, die Polizei habe zunächst Tränengas und Wasserwerfer gegen Hunderte Demonstranten eingesetzt. Später griffen die Beamten demnach zu den Waffen.

Anhänger des schiitischen Rebellenführers Abdel Malek al-Huthi kampieren seit drei Wochen rund um Sanaa. Der schiitische Volksstamm fordert den Rücktritt der sunnitisch dominierten Regierung und die Rücknahme von Einschnitten bei Subventionen für Benzin und Diesel. Mit Massenblockaden legen die Demonstranten immer wieder den Verkehr in Sanaa lahm.

Am Sonntag schlugen sie ein Zeltlager in der Nähe des Innenministeriums und anderer Ministerien auf. Die Gebäude liegen unweit der wichtigsten Zufahrtsstraße zum Flughafen von Sanaa.

Bulldozer gegen Straßensperren 

Am selben Tag war es erstmals zu ernsten Ausschreitungen gekommen, ein Mensch starb. Sicherheitskräfte hatten erfolglos versucht, mit Tränengas, Wasserwerfern und Bulldozern eine Blockade der Zufahrtstraße zum Flughafen aufzulösen.

In der Nacht zum Dienstag hätten Flugzeuge zudem ein Waffenlager der Huthis in der nordjemenitischen Ortschaft al-Harf bombardiert, meldete die jemenitische Nachrichtenseite al-Mashhad al-Yemeni. Es sei das erste Mal, dass die Luftwaffe unmittelbar Stellungen der Huthi-Rebellen angegriffen habe. (jok/AFP)



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Taliban finden den IS zu brutal

Die radikal-islamischen Taliban haben die mutmassliche Ermordung von Afghanen durch die Extremisten-Miliz Islamischer Staat (IS) scharf verurteilt. Ein Video, in dem Dorfälteste und andere Bewohner in die Luft gesprengt würden, sei entsetzlich.

Gefangene dürften niemals so behandelt werden, erklärte die Gruppe auf einer Webseite. Diese und andere Verbrechen des IS würden unter dem Deckmantel des Islams begangen. Die Aufnahmen entstanden offensichtlich im Juni in Ostafghanistan.

Die beiden Gruppen …

Artikel lesen