Naher Osten
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Parlamentswahlen im Irak

Brutaler Wahlkampf im Irak: Attentat auf Vize-Regierungschef

Saleh al-Mutlaq, head of the Sunni Arab National Dialog Front, center, speaks at a press conference by the Maram alliance in Baghdad, Iraq, Tuesday, Jan. 3, 2006. The Maram alliance, which includes both Sunni Arabs and secular Shiite factions, claimed that the results of the country's parliamentary elections were tainted with fraud. (KEYSTONE/AP Photo/Xinhua, Ghassan Awad)

Salih al-Mutlak im Januar 2006. Bild: AP XINHUA

Kandidaten, die Wählerausweise kaufen, Politiker, die beschossen werden – der irakische Wahlkampf ist nicht gerade ein Beispiel für gelebte Demokratie. Viele Beobachter glauben, dass am Ende sowieso Al-Maliki gewinnt, auch wenn seine Partei keine Mehrheit erreicht. Zweieinhalb Wochen vor der Parlamentswahl im Irak wurden bei einem Attentat auf den irakischen Vize-Regierungschef Salih al-Mutlak vier seiner Leibwächter verletzt.

Der sunnitische Politiker und sein Begleiter, der Parlamentsabgeordnete Talal al-Soabi, blieben nach Angaben des TV-Senders Al-Raschid unversehrt. Ihr Konvoi geriet am Freitag in der Ortschaft Abu Ghoreib westlich von Bagdad unter Beschuss. Al-Mutlak ist die Nummer Eins auf der Kandidatenliste des Al-Arabija-Bündnisses für die Parlamentswahl Ende April. Al-Soabi belegt den zweiten Platz. Das Bündnis ist gegen eine dritte Amtszeit für den schiitischen Ministerpräsidenten Nuri al-Maliki. (rar/sda/dpa)



Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Beide Seiten unter Beschuss

Israel setzt Angriffe auf Ziele im Gazastreifen unvermindert fort  – Bodenoffensive kommt in Frage

Die israelische Armee hat in der Nacht auf Montag ihre Luftangriffe auf Ziele im Gazastreifen fortgesetzt. Nach Angaben palästinensischer Rettungskräfte wurden bei einem Angriff mindestens zwei Menschen in dem Küstengebiet getötet. Damit stieg die Zahl der getöteten Palästinenser seit dem Beginn des Konflikts zwischen der israelischen Armee und militanten Palästinensergruppen Anfang Juli auf mindestens 2122. 

Eine Armeesprecherin in Tel Aviv sagte, binnen 24 Stunden seien 65 Ziele im …

Artikel lesen
Link to Article