Naher Osten
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Zwölfjähriger Junge stirbt nach Prügel durch Lehrer in Ägypten

In Kairo ist ein zwölfjähriger Junge gestorben, nachdem er von seinem Lehrer verprügelt wurde. Die Polizei will die Todesursache klären. 

09.03.15, 11:22 09.03.15, 13:12

Ein Artikel von

Sein Lehrer hatte ihn heftig geschlagen, mit Kopfverletzungen und Hirnblutungen kam der zwölfjährige Junge am Wochenende ins Krankenhaus. Nun ist er gestorben, wie das ägyptische Bildungsministerium mitteilt. Der Lehrer sei suspendiert worden, ein Ermittlungsverfahren solle die Todesursache des Jungen klären.

In Ägypten ist körperliche Züchtigung Alltag an den Schulen. In jüngster Zeit nahm die Misshandlung von Kindern in dem nordafrikanischen Land zu. Zwischen Januar und Ende Oktober 2014 stieg die Zahl der Übergriffe auf Kinder im Vergleich zu dem Durchschnittswert der vorherigen drei Jahre um 55 Prozent, wie der dem Familienministerium unterstehende Nationale Kinder- und Mütterrat im Dezember mitteilte.

Die Hälfte der Gewalttaten sei in Schulen registriert worden. Im September wurde der Leiter eines Waisenhauses in Kairo zu drei Jahren Haft wegen Gewalt gegen Kinder verurteilt. Ein im Internet veröffentlichtes Video zeigte, wie er Kinder schlug und diese schreiend vor ihm wegliefen. (bkr/AFP)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Chaos-Präsident Trump wirft Dynamit ins nahöstliche Feuer

US-Präsident Donald Trump bricht den Atomvertrag mit Iran und macht eine unruhige Welt noch instabiler. Gefordert sind die Europäer. Sie müssen sich endlich von Uncle Sam emanzipieren.

Im Amerika des Donald J. Trump gibt es eine Konstante: Immer wenn man glaubt, ein Tiefpunkt sei erreicht, kommt es garantiert noch schlimmer. So feiert derzeit eine besonders gruselige Gestalt aus der Vergangenheit ein Comeback auf der politischen Bühne: Die Waffenlobby NRA hat Oliver «Ollie» North zu ihrem neuen Präsidenten ernannt.

Was hat das mit der Kündigung des Atomabkommens mit Iran zu tun?

Der 74-jährige Ex-Offizier des Marine Corps war die Schlüsselfigur in einem der grössten …

Artikel lesen