Naher Osten
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
This undated photo provided by the Historical Archives Sarajevo shows Bosnian Serb Gavrilo Princip. On June 28, 1914 Gavrilo Princip fired the shots that killed Archduke Franz Ferdinand of Austria and his wife Sophie, during a visit to  the Bosnian capital of Sarajevo in 1914. (AP Photo/Historical Archives Sarajevo)

Gavrilo Princip: Ehrung zum 100. Jahrestag des Attentats auf den österreichisch-ungarischen Thronfolger. Bild: Historical Archives Sarajevo

Andenken an einen Attentäter

Er löste den 1. Weltkrieg aus: Serben errichten Denkmal für Gavrilo Princip

Mit seinen Schüssen auf Österreichs Thronfolger Franz Ferdinand löste Gavrilo Princip den Ersten Weltkrieg aus. Für viele Serben ist er ein Held. Nun wird er in Sarajevo mit einem Denkmal geehrt. 

Ein Artikel von

Spiegel Online

Am Samstag jährt sich die Ermordung des österreichischen Thronfolgers Franz Ferdinand in Sarajevo zum hundertsten Mal. Einen Tag vor dem Jahrestag haben Serben dem Attentäter ein Denkmal in der Hauptstadt von Bosnien-Herzegowina gewidmet. 

Girls stand next to the Mounument of Gavrilo Princip after an opening ceremony in East Sarajevo, June 27, 2014. Bosnian Serbs unveiled the statue of assassin Princip, honouring the man who in 1914 shot dead the Austrian Archduke Franz Ferdinand, which lit the fuse for World War One. Leaders of Serbia and the Bosnian Serbs have refused to join the Sarajevo events, saying Bosnia's Muslim Bosniaks and Catholic Croats want to paint Princip as a nationalist terrorist and the Orthodox Serbs as guilty for the wars that opened and closed the 20th century. REUTERS/Dado Ruvic (BOSNIA AND HERZEGOVINA - Tags: ANNIVERSARY CONFLICT SOCIETY)

Denkmal für einen Attentäter: Die Statue des serbischen Nationalisten Gavrilo Princip. Bild: DADO RUVIC/REUTERS

Bosnisch-serbische Spitzenpolitiker enthüllten am Freitag die Statue des serbischen Nationalisten Gavrilo Princip, dessen Schüsse auf Franz Ferdinand als Auslöser des Ersten Weltkriegs gelten. Mehr als tausend Menschen bejubelten das Standbild, das im serbisch kontrollierten Ost-Sarajevo steht. Die muslimische Mehrheit Sarajevos sieht in Princip dagegen einen Terroristen. 

Der serbischen Wunsch nach einem gemeinsamen Staat

Das serbische Mitglied im dreiköpfigen bosnischen Staatspräsidium, Nebojsa Radmanovic, beschrieb Princip als Volkshelden und Patrioten. Er sei das Sinnbild für den serbischen Wunsch nach einem gemeinsamen Staat, den man noch nicht habe bilden können. Die serbische Landeshälfte Bosniens droht seit Jahren mit einer Abspaltung und einer Vereinigung mit dem benachbarten Mutterland Serbien. 

A statue of Gavrilo Princip is seen after an opening ceremony in East Sarajevo, June 27, 2014. Bosnian Serbs unveiled the statue of assassin Princip, honouring the man who in 1914 shot dead the Austrian Archduke Franz Ferdinand, which lit the fuse for World War One. Two concerts in two Bosnian cities will mark the 100th anniversary on Saturday of the Sarajevo assassination, in a divided country where the past still haunts the present. The separate events speak volumes to Bosnia a century on, where perceptions of the Bosnian Serb who gunned down Archduke Franz Ferdinand have been warped by time and politics, and wounds are still raw from the bloody demise of Yugoslavia.   REUTERS/Dado Ruvic (BOSNIA AND HERZEGOVINA - Tags: CONFLICT POLITICS ANNIVERSARY SOCIETY)

Für die einen ein Volksheld, für die anderen ein Terrorist: Gavrilo Princip Bild: DADO RUVIC/REUTERS

Die neue Princip-Statue sei ein Ersatz für die Erinnerungstafel aus Marmor, die deutsche Truppen 1941 in Sarajevo abmontiert und «dem grössten Feind der Völker hier übergeben hatten, dem berüchtigten Adolf Hitler», sagte Radmanovic. 

Bisher waren nur einige Strassen nach dem Attentäter benannt, der gemeinsam mit zehn Gesinnungsgenossen in Sarajevo begraben liegt. Princip, zum Zeitpunkt des Anschlags 19 Jahre alt, war 1918 im Alter von 23 Jahren in Einzelhaft gestorben. (syd/dpa)



Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Beide Seiten unter Beschuss

Israel setzt Angriffe auf Ziele im Gazastreifen unvermindert fort  – Bodenoffensive kommt in Frage

Die israelische Armee hat in der Nacht auf Montag ihre Luftangriffe auf Ziele im Gazastreifen fortgesetzt. Nach Angaben palästinensischer Rettungskräfte wurden bei einem Angriff mindestens zwei Menschen in dem Küstengebiet getötet. Damit stieg die Zahl der getöteten Palästinenser seit dem Beginn des Konflikts zwischen der israelischen Armee und militanten Palästinensergruppen Anfang Juli auf mindestens 2122. 

Eine Armeesprecherin in Tel Aviv sagte, binnen 24 Stunden seien 65 Ziele im …

Artikel lesen
Link to Article