Native
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Coole Stoff- statt Plastiktüte: Mit ein paar kleinen Kniffs kannst du schon sehr viel tun für die Umwelt.
bild: Shutterstock

Mit diesen 10 Tipps reduzierst du den Abfall in deinem Haushalt dramatisch

Präsentiert von

Westliche Haushalte produzieren Unmengen an Abfall. Das muss nicht sein. Mit diesen 10 einfachen Tricks reduzierst du deinen Müll um ein Vielfaches. 

28.09.15, 10:13 21.10.15, 15:46

1. Verzichte auf Plastiktaschen! 

Bild: giphy

Nutze wiederverwertbare Taschen! Ob Einkaufskorb, Grossmutterwägeli oder Hipster-Stoff-Tasche: Alles ist besser als jedes mal eine Plastik- oder Papiertüte mit nach Hause zu bringen, die du später wieder entsorgen musst. 

2.  Verpackungen recyclen!

bild: shutterstock

Du brauchst viel weniger Verpackung als du denkst! Leg Gemüse und Früchte im Laden ohne Plastiktasche auf die Waage und beschrifte bloss ein Stück mit dem Preis. So sparst du etliche Plastiksäckchen. Sonstige Verpackungen, die sich nicht vermeiden lassen, gibst du am besten ins Recycling. Dann wird neues Verpackungsmaterial daraus.

3. Mach's wieder ganz! 

bild: giphy

Westliche Haushalte produzieren Unmengen an Elektroschrott. Versuch, deine Geräte möglichst lange zu nutzen. Seien es alte Fernseher, Drucker, Saftmixer, Kaffeemaschinen – oft genügt ein einfacher Handgriff, um sie zu reparieren. Probier's aus! Vielleicht entdeckst du verborgene Talente! Zum Entsorgen von Elektromüll kannst du dich beim Hersteller nach Rückgabemöglichkeiten erkundigen. Händler, Hersteller und Importeure sind in der Schweiz verpflichtet, ausgediente elektrische und elektronische Geräte, die sie in ihrem Sortiment führen, gratis zurückzunehmen.

4. Red mit deinem Hauswart!

bild: shutterstock

Grünabfall sollte man den Würmern vorwerfen! Das ist nicht nur ökologischer, sondern spart auch Platz im Abfallsack und Geld in deinem Portemonnaie. Gibt es in deinem Haus keinen Kompost? Dann sprich mit dem Hauswart oder der Verwaltung. Ein Grünabfallcontainer braucht kaum Platz und das Entsorgungsabo ist nicht teuer. 

Gleich geht's weiter. Vorher kurz das:

Noch ein Tipp: Iss die ganze Ernte dank Ünique

Dreibeinige Rüebli, krumme Gurken oder Auberginen mit Flecken galten lange als unverkäuflich. Coop hat mit der Eigenmarken Ünique den Gegenbeweis angetreten. Die eigenwilligen Gewächse sind beliebt, denn geschmacklich überzeugen sie voll und ganz – selbst wenn sie optisch aus der Reihe tanzen. So findet auch dieser Teil der Ernte ihren Weg auf den Teller.

Mehr erfahren >>

5. Kauf Qualität oder Second-Hand! 

A saleswoman sorts clothes in the branch of the clothing company Chicoree in the Emmen Center in Emmenbruecke, Switzerland, on April 17, 2014. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Verkaeuferin in einem Kleiderladen, aufgenommen 17. April 2014 in Emmenbruecke. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Bild: KEYSTONE

Billigmode bringt's nicht! Das gilt für Kleider, aber auch für Elektrogeräte, Möbel oder Spielzeug. Kauf lieber Qualität. Das hält länger und du unterstützt keine unfairen Produktionsweisen. Wirf Sachen, die noch gut sind, du aber nicht mehr willst, nicht weg, sondern bring sie ins Brocki. Dort findest du vielleicht auch etwas neues für dich – nichts ist nachhaltiger als Second-Hand!

6. Trink Wasser!

bild: giphy

Auch wenn über 80 Prozent der PET-Flaschen in der Schweiz wiederverwendet werden: Vor allem Wasser zu kaufen, ist vollkommen unnötig. In der ganzen Schweiz schmeckt das Wasser aus dem Hahn vorzüglich. Wer es süss mag, kauft sich einen Sirup, wer nicht auf Sprudel verzichten kann, einen Sprudler. Mit einer schönen Trinkflasche aus Glas machst du Schluss mit Plastikflaschen!

7. Vergiss Haltbarkeitsdaten! 

bild: giphy

Nutze deine Nase! Die allermeisten Lebensmittel kannst du mindestens eine Woche länger geniessen, als ihr Ablaufdatum anzeigt. Die Hersteller müssen beim Haltbarkeitsdatum sehr streng sein. Seien es Joghurt, Käse, Eier, Teigwaren – das Meiste kannst du viel länger essen – ein prüfender Blick und ein «Schnüffler» genügen!

8. Kauf vernünftig ein! 

bild: giphy

Am besten helfen Listen! Sie bringen dich dazu, nur das einzukaufen, was du wirklich brauchst. Von Sonderangeboten sollte man sich nur verführen lassen, wenn sie auch zur Einkaufsliste passen. Jeder von uns wirft durchschnittlich 80 Kilogramm Lebensmittel pro Jahr weg – damit sollten wir aufhören!

9. Teile ordentlich aus!

bild: giphy

Wie viel mal im Jahr brauchst du deinen Akkuschrauber? Deine Leiter? Deine Nähmaschine? Deine Heckenschere? Eben! Bei vielen Gegenständen lohnt es sich nicht, dass sie sich jeder selber kauft. Geh auf deine Nachbarn zu und leih dir Sachen, verleih dann aber auch mal selber was! 

10. Nachfüllen und Wiederverwenden!

bild: giphy

Viele Produkte gibt's zum Nachfüllen: Seife, Waschmittel, Putzmittel – kauf nicht jedes Mal eine neue Flasche! Beim Geschirr zum Picknick gilt dasselbe: Bring Geschirr von zu Hause mit und verzichte auf Plastikgeschirr. 

Das könnte dich auch interessieren:

Trotz Überfischung: 7 Fischarten, die sich wieder erholt haben >>

Plastikmüll im Meer – vielleicht willst auch du nach diesen Bildern Abfall sparen. 

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

27
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
27Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Bene883 29.09.2015 15:16
    Highlight Punkt zwei tönt ja schön und gut, aber so wie die Plastikkörbe bspw. im Coop meistens aussehen-> Pfui, da lege ich niemals Früchte oder Brot ohne Plastiksack rein.
    16 3 Melden
    • Baba 29.09.2015 17:16
      Highlight Dann nehmen Sie doch eigene Stoff- oder andere Säckli mit...
      7 6 Melden
    • meliert 30.09.2015 05:20
      Highlight Reisenthel hat super nachhaltige Einkaufskörbe, die kann man im Laden gleich beladen und dann die Ware darin (nach dem bezahlen :-) heimtragen, perfekt, Problem gelöst!
      3 1 Melden
  • Maya Eldorado 28.09.2015 22:54
    Highlight Gegenstände ausleihen.
    Ich mach das so. Ich habe eine Nähmaschine und verstehe etwas davon. Ich lehne sie zwar nicht mehr aus, weil ich damit schlechte Erfahrungen gemacht habe. (Kommen nicht mehr alle Teile zurück.) Aber ich mache immer wieder kleine Aendrungs- und Flickarbeiten für welche, die davon nichts verstehen.
    25 0 Melden
    • per scientam 15.12.2015 00:10
      Highlight Ich denke solche Dinge muss jeder selbst wissen. Was man ausleihen will und wem.
      Jeder hat seine Lieblingsgeräte.
      Jeder besitzt auch rein "objektiv" betrachtet vollkommen unnützen Dinge. Herzenssachen.
      Seien es nun Haustieren die Tonnenweise Fleisch verschlingen, Hochleistungs Computern die jeder Heizung Konkurrenz machen. Andere lieben neue Kleider, andere Ferien in der Ferne, andere lieben ihr Motorrad. ...

      Niemand besitzt alles. Man sollte den Menschen die Freude lassen.
      Man sollte sich auf die Dinge konzentrieren die keine Herzenssache sind. Das ist eine individuelle Entscheidung. ...
      0 0 Melden
  • atomschlaf 28.09.2015 22:14
    Highlight Die Plastiksäckli sind nun wirklich nicht so ein weltbewegendes Problem - vorausgesetzt man entsorgt sie korrekt. Da in der Schweiz aller Abfall verbrannt und die Abwärme auch genutzt wird, wird die gespeicherte Energie sinnvoll verwendet.
    Was aber gar nicht geht, ist Plastiksäcke in der Natur liegenlassen!
    27 22 Melden
    • 's all good, man! 29.09.2015 07:09
      Highlight Was doch aber noch lange nicht heisst, dass man diese nicht auch mal weglassen kann. Weil einerseits die Herstellung die Umwelt auch belastet und zweitens Platz im Abfall gespart wird bzw jedes Säckli, das du nicht gebrauchst, auch nicht verbrannt werden muss.

      Ich mache es zum Beispiel so, dass ich für verschiedene Gemüse einfach nur ein Säckli verwende und alle Etiketten vom Wägen da drauf klebe.
      24 3 Melden
    • 's all good, man! 29.09.2015 07:12
      Highlight Übrigens: Ruanda zum Beispiel verbietet Plastictüten gänzlich!

      Okay, dort haben sie vielleicht ein nicht ganz so gut funktionierendes Entsorgungssystem mit ein- bis zwei Müllabfuhren pro Woche, aber so landen diese wenigstens nicht auf der Strasse/ Gebüsch/ Wald/ Gewässer. (Ich habe ausserhalb der Schweiz übrigens noch nie eine so saubere Stadt gesehen wie Kigali!)
      9 5 Melden
    • per scientam 14.12.2015 23:53
      Highlight Da derzeit mehr Plastik recycelt wird, heizen die Kehrichtsverbrennungen einfach mit Gas nach... (Damit wird Strom und Fernwärme produziert)
      Der Brennwert fehlt....

      Man braucht wohl kaum ein kg Plastiksäcke pro Jahr. Bezogen auf den Inhalt und die Futtermittel des Inhaltes ist es sehr gering.

      Bei der PET-Flasche macht es schon mehr Sinn. Auch Recyceln braucht Energie. ... (Flasche hat deutlich mehr Masse als Säckli)

      Aber Sparen ist grundsätzlich nie verkehrt, aber das sollte man für sich machen und keine Moralurteile machen.
      1 0 Melden
  • Maya Eldorado 28.09.2015 14:12
    Highlight Ich schau schon lange nur bedingt auf das Ablaufdatum und verlasse mich vor allem auf Aussehen, Geschmack und Geruch.
    Auch Medis halten nämlich länger. Das darf man aber nicht laut sagen. Sonst vermasselt man der Pharma ein Riesengeschäft.
    Ja und Putz- und Waschmittel fülle ich schon lange nach. Die sind ausserdem noch gut abbaubar und haben keine künstlichen Duft- und Aromastoffe.
    Nicht mit leerem Magen einkaufen gehen. Mit vollem Magen lässt sich viel besser vernünftig einkaufen.
    43 2 Melden
    • zwan33 28.09.2015 20:10
      Highlight Richtig, feste Medikamente degradieren praktisch nicht. Solche mit Flüssigkeiten (oft) schon, aber sind, bei vorsichtiger Handhabung deutlich länger haltbar, als auf der Packung angegeben.
      21 2 Melden
    • atomschlaf 28.09.2015 22:11
      Highlight @Maya Eldorado: Absolut einverstanden was Lebensmittel angeht, aber bei Medis wäre ich vorsichtig. Ein paar Monate über das Datum sollten problemlos sein, aber darüber hinaus würde ich die Dinger nicht mehr schlucken.
      17 5 Melden
  • cheeky Badger 28.09.2015 11:57
    Highlight Weniger Abfall zu produzieren macht sicher Sinn. Jedoch ist es einfach falsch, den Leuten einzureden, dass unser Abfall in den Weltmeeren landet. Die Abfallverbrennung funktioniert gut in der schweiz. Daraus wird elektrische Energie und Fernwärme gewonnen.
    48 6 Melden
    • Darkglow 28.09.2015 13:37
      Highlight Das mag auf die Schweiz zu einem recht hohen Prozentsatz zutreffen, jedoch verreisen Herr und Frau Schweizer mitsamt nach Glace schreienden Kindern auch öfters mal in die Ferien. Dort ist ein bewusster Umgang mit dem Müll noch fast wichtiger, da man ja meistens ans Meer fährt. Ausserdem wann waren Sie das letzte mal im Wald oder auf einer öffentlichen Brätelstelle? Schon verwunderlich wie mache Leute mit der Umwelt umgehen. Wir haben auch schon Leute gesehen die Bäume fällten mit der Axt um 2 Cervelats zu grillen, können sich ja vorstellen wie das aus ging... #Systemchange_Not_Climatechange
      35 4 Melden
    • cheeky Badger 28.09.2015 14:36
      Highlight Und du denkst, Schweizer die ans Meer fahren werfen dann Ihren Abfall da rein? Das kann ich fast nicht glauben. Dann würden ja hier auch alle Ihre Kerichtsäcke in den Wald werfen (die günstigen schwarzen natürlich).

      Anstatt bei den Kunststoffverpackungen zu sparen, die machen nämlich nur ca. 1.5% des Weltweiten Erdölverbrauch aus, sollte man den Ländern mit der Müllproblematik behilflich sein vernünftige Entsorgungskonzepte zu erstellen. Das doch sinnvoll invertiertes Geld in den Umweltschutz. Hier gibt es viel know how das man exportieren könnte.
      24 7 Melden
    • Darkglow 28.09.2015 14:49
      Highlight Nein, nicht direkt. Aber wenn in den Ferien Sachen eingekauft werden landet der Plastiksack dann dort im Müll. Und dies ist das Problem, weil es an diesen Orten evtl. nicht so gut funktioniert wie in der Schweiz. Ausserdem hat die Schweiz ein viel zu gutes Selbstbild was das recycling angeht, wir sind zweifelsohne gut, jedoch sollte man sich mit gut nie zufrieden geben.
      Was in den Wald werfen angeht... das Passiert leider deutlich häufiger als du meinst. Mit diesen 1.5% die wir durch nicht gebrauchen von Verpackungen sparen könnten, könnte an anderen Orten auf der Erde wahrscheinlich ein...
      19 3 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Lambda 28.09.2015 11:00
    Highlight Punkt 4 kann leider in einer ziemlichen Ungezieferplage enden, wenn die Mieter das System nicht verstehen (wollen) und z.B. Fleischreste im Kompost entsorgen. Wenn ich nur schon daran denke, was bei uns alles im Papier-Container landet...
    29 1 Melden
    • cheeky Badger 28.09.2015 11:59
      Highlight Warum darf Fleisch nicht in den Kompost? Das ist ja völlig organisch?
      6 29 Melden
    • Fango 28.09.2015 12:24
      Highlight Weil Menschen keine Lust haben auf "echte" Natur .. ( geruch/insekten/etc... Auf "gezähmte" und in Form gebrachte Natur hingegen schon .. Schlimm .. Oder ?? )
      Es stört ihr klinisches Empfinden ..

      Save the Planet ist verkehrt . Der Planet rettet sich ohne Menschen entspannt allein .. Aber der Mensch kann ohne den Planeten nicht leben .. Ergo sollte es ausschliesslich "save the human" heissen ..
      20 6 Melden
    • Piti 28.09.2015 13:43
      Highlight Fleisch und Wurstreste zieht Ratten an. Und die dicken großen grünlich schimmernden fleischfliegen.
      21 0 Melden
    Weitere Antworten anzeigen

Diesem krebskranken Mann muss Monsanto 289 Millionen Dollar Zahlen – wegen Glyphosat

Im Prozess um glyphosathaltige Unkrautvernichtungsmittel hat ein Geschworenengericht in Kalifornien die Bayer-Tochter Monsanto dazu verurteilt, einem an Krebs erkrankten Mann Schadenersatz in Höhe von 289 Millionen Dollar zu zahlen.

Das Unternehmen habe es versäumt, den Mann und andere Verbraucher vor den Krebsrisiken seiner Unkrautvernichter zu warnen, entschied das Gericht am Freitag. Der als Schädlingsbekämpfer an Schulen tätige Dewayne Johnson hatte bis zu 30 Mal im Jahr Unkrautvernichter …

Artikel lesen