Natur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wegen Planzenschutzmitteln

Bundesrat will Bienen besser schützen

This undated handout photo provided by the Agriculture Department shows the deadly parasitic Varroa mite on the back of this honey bee is one of many insect pests that sugar esters may be useful in controlling. Sucrose octanoate, a sugar ester, can kill the mite without harming the bee. Nearly one out of four American honeybee colonies died this winter, but that’s not quite as bad as recent years, says a new U.S. Department of Agriculture survey of beekeepers. Under siege from parasites, disease, pesticide use, nutrition problems and a mysterious sudden die-off, 23 percent of bee colonies failed and experts say that’s considerably less than the previous year or the eight-year average of 30 percent losses. (AP Photo/Scott Bauer, Agriculture Department)

Auch eine Ursache fürs Bienensterben: Varroa-Milbe auf Honigbiene. Bild: AP/USDA

Der Bundesrat will Bienen besser schützen. Bis 2016 soll ein Aktionsplan ausgearbeitet werden. Damit sollen die Gefahren durch Pflanzenschutzmittel reduziert und die Gesundheit von Bienen gefördert werden. Wie wichtig rasches Handeln ist, zeigt eine Bienenvergiftung im Emmental.

Ende April entdeckten die Imker in der Region Zäziwil BE halbseitig gelähmte oder flugunfähige Bienen, die wie betrunken wirkten. Später stellte sich heraus, dass von diesem Phänomen 172 Bienenvölker von 23 Bienenständen betroffen waren. Imker Walter Leuenberger geht von über einer Million toter Bienen aus.

Bienen-, Pollen, Futter- und Pflanzenproben wurden in der Folge zur Analyse ins Labor geschickt. Bei Obstproduzenten wurden die Spritz-Journale eingesehen, in denen aufgeführt wird, welche Pflanzenschutzmittel wann und wo eingesetzt wurden.

Greenpeace nennt das Insektizid Imidacloprid in einem am Mittwoch veröffentlichten Kommentar «extrem bienengefährlich». Forscher haben nachweisen können, dass das Insektizid das Nervensystem von Bienen beeinträchtigen kann; sie verlieren die Orientierung. Die Europäische Lebensmittelsicherheitsbehörde macht dieses und andere Pestizide für das grassierende Bienensterben verantwortlich.

Der Bundesrat sprach sich am Mittwoch zum Schutz der Bienen für einen Aktionsplan aus, um Risiken von Pflanzenschutzmitteln zu reduzieren und deren nachhaltige Anwendung zu fördern. Dies teilte das Eidg. Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung (WBF) mit. Zum Schutz der Bienen schlägt er Massnahmen wie etwa ein erhöhtes Nahrungsangebot im Sommer vor.

Auch scienceindustries, der Wirtschaftsverband Chemie Pharma Biotech, «unterstützt Massnahmen für den sicheren und nachhaltigen Einsatz von Pflanzenschutzmitteln», wie er am Mittwoch mitteilte. Die Industrie möchte bei der Ausarbeitung des Aktionsplans aber stärker miteinbezogen werden. Pflanzenschutzmittel trügen zu einer produktiven, nachhaltigen Landwirtschaft. (tvr/sda)



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das ist Knickers der Monster-Ochse – der zu gross zum Schlachten ist

Was für ein Anblick! Rund 1400 Kilo schwer und 1,94 Meter hoch – der siebenjährige Knickers ist wohl das grösste Rindvieh Australiens. Der Ochse – ein Holsteiner Friesian – ist sogar zu gross für den Schlachter. Bei einer Auktion wollte das kastrierte Männchen aufgrund seiner Grösse keiner kaufen, sagte sein Besitzer Geoff Pearson dem australischen Sender ABC.

«Einige seiner Kumpel» seien schon geschlachtet worden, aber Knickers sei eben ein ganz besonderes Tier.

Auch durch seine Farbe fällt der …

Artikel lesen
Link zum Artikel