Natur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this Saturday, March 24, 2012 photo, a lion rests at the Gir Sanctuary Forest reserve in the western Indian state of Gujarat, India. Forest reserve officials have sentenced three lions to life in captivity after they were found to have eaten humans. (AP Photo/Rajanish Kakade, File)

Löwe aus dem Gir-Nationalpark.
Bild: Rajanish Kakade/AP/KEYSTONE

Inder schicken menschenfressende Löwen in den Zoo

17.06.16, 01:55 17.06.16, 07:56


Drei zuvor wildlebende Löwen in Indien sollen den Rest ihres Lebens im Zoo verbringen, weil sie Menschen gefressen haben. Beamten hatten ein insgesamt 18-köpfiges Rudel der vom Aussterben bedrohten Asiatischen Löwen eingefangen.

Der in Gujarat gelegene Gir-Nationalpark ist der einzige Ort, an dem die Tiere noch in freier Wildbahn vorkommen. Dort hatten die Behörden das Löwenrudel eingefangen, nachdem Anwohner dies gefordert hatten, wie ein Sprecher der Forstschutzbehörde des westindischen Bundesstaats Gujarat sagte.

In den vergangenen drei Monaten haben die Raubkatzen demnach drei Dorfbewohner getötet, darunter einen 11-jährigen Jungen. In den Exkrementen dreier Löwen habe man menschliche Überreste gefunden, sagte der Sprecher. «Die Tests zeigen, dass ein erwachsener Löwe die Menschen angegriffen und getötet hat. Zwei junge Löwenweibchen haben die Menschen zwar nicht angegriffen, aber ihr Fleisch gefressen.» Der Rest des Rudels werde wieder freigelassen.

Laut lokalen Medien sind Löwenattacken im Gir-Nationalpark sehr selten. Die steigende Zahl der Löwen zwinge aber einige Rudel, die Grenzen des Nationalparks zu verlassen. Aktuell leben Schätzungen zufolge etwa 520 Löwen in dem Nationalpark. (cma/sda/dpa)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Otten4ever 17.06.2016 06:58
    Highlight Und in den USA hätte man sie erschossen
    4 1 Melden

Ascension Island: Eine Reportage vom Ende der Welt, dem letzten kleinen Rest von Atlantis

In der Mitte des Atlantiks liegt Ascension Island: Einer der entlegensten Orte des Planeten. Keine Fluggesellschaft fliegt dorthin, Ferien kann man nicht im Reisebüro buchen. Es ist der perfekte Ort, um der Zivilisation zu entfliehen, ohne auf sie verzichten zu müssen.

So sieht die Welt vielleicht in 10'000 Jahren aus. Den Stress, das Privateigentum und die Kriminalität gibt es nicht mehr. Die meisten Tiere sind ausgestorben, und es ist still geworden. Die Menschen leben ruhig und gelassen, die Autoschlüssel lassen sie stecken, und die Türen der Häuser schliessen sie nicht mehr ab. Es gibt noch einige Ruinen, die von einer fernen Zivilisation mit einer hochentwickelten Technik künden.

Ganz am Rand der Insel, auf einer Klippe, steht ein zerfallenes Gebäude. Die …

Artikel lesen