Natur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Löwe aus dem Gir-Nationalpark.
Bild: Rajanish Kakade/AP/KEYSTONE

Inder schicken menschenfressende Löwen in den Zoo

17.06.16, 01:55 17.06.16, 07:56

Drei zuvor wildlebende Löwen in Indien sollen den Rest ihres Lebens im Zoo verbringen, weil sie Menschen gefressen haben. Beamten hatten ein insgesamt 18-köpfiges Rudel der vom Aussterben bedrohten Asiatischen Löwen eingefangen.

Der in Gujarat gelegene Gir-Nationalpark ist der einzige Ort, an dem die Tiere noch in freier Wildbahn vorkommen. Dort hatten die Behörden das Löwenrudel eingefangen, nachdem Anwohner dies gefordert hatten, wie ein Sprecher der Forstschutzbehörde des westindischen Bundesstaats Gujarat sagte.

In den vergangenen drei Monaten haben die Raubkatzen demnach drei Dorfbewohner getötet, darunter einen 11-jährigen Jungen. In den Exkrementen dreier Löwen habe man menschliche Überreste gefunden, sagte der Sprecher. «Die Tests zeigen, dass ein erwachsener Löwe die Menschen angegriffen und getötet hat. Zwei junge Löwenweibchen haben die Menschen zwar nicht angegriffen, aber ihr Fleisch gefressen.» Der Rest des Rudels werde wieder freigelassen.

Laut lokalen Medien sind Löwenattacken im Gir-Nationalpark sehr selten. Die steigende Zahl der Löwen zwinge aber einige Rudel, die Grenzen des Nationalparks zu verlassen. Aktuell leben Schätzungen zufolge etwa 520 Löwen in dem Nationalpark. (cma/sda/dpa)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Otten4ever 17.06.2016 06:58
    Highlight Und in den USA hätte man sie erschossen
    4 1 Melden

«Man hält uns nicht mehr für Spinner»: Mitgliederboom bei Tierrechtlern

Im Juni lanciert der Thinktank «Sentience Politics» eine Volksinitiative, die die Massentierhaltung in der Schweiz abschaffen will. Der Verein und ähnliche Tierrechtsorganisationen verzeichnen einen stetigen Anstieg von Sympathisanten.

In der Schweiz soll es bald keine Pouletflügeli zu Billigpreisen mehr geben. Dafür will die Denkfabrik «Sentience Politics» sorgen. Sie wird ihre Volksinitiative «Keine Massentierhaltung in der Schweiz» Anfang Juni lancieren, wie Co-Präsidentin Meret Schneider gegenüber watson bekanntgibt. 

Sentience Politics versteht sich als Teil der antispeziesistischen Bewegung. Antispeziesisten verurteilen die Überlegenheit der Menschen gegenüber der Tierwelt. 

Sentience Politics und …

Artikel lesen