Natur

Löwe aus dem Gir-Nationalpark.
Bild: Rajanish Kakade/AP/KEYSTONE

Inder schicken menschenfressende Löwen in den Zoo

17.06.16, 01:55 17.06.16, 07:56

Drei zuvor wildlebende Löwen in Indien sollen den Rest ihres Lebens im Zoo verbringen, weil sie Menschen gefressen haben. Beamten hatten ein insgesamt 18-köpfiges Rudel der vom Aussterben bedrohten Asiatischen Löwen eingefangen.

Der in Gujarat gelegene Gir-Nationalpark ist der einzige Ort, an dem die Tiere noch in freier Wildbahn vorkommen. Dort hatten die Behörden das Löwenrudel eingefangen, nachdem Anwohner dies gefordert hatten, wie ein Sprecher der Forstschutzbehörde des westindischen Bundesstaats Gujarat sagte.

In den vergangenen drei Monaten haben die Raubkatzen demnach drei Dorfbewohner getötet, darunter einen 11-jährigen Jungen. In den Exkrementen dreier Löwen habe man menschliche Überreste gefunden, sagte der Sprecher. «Die Tests zeigen, dass ein erwachsener Löwe die Menschen angegriffen und getötet hat. Zwei junge Löwenweibchen haben die Menschen zwar nicht angegriffen, aber ihr Fleisch gefressen.» Der Rest des Rudels werde wieder freigelassen.

Laut lokalen Medien sind Löwenattacken im Gir-Nationalpark sehr selten. Die steigende Zahl der Löwen zwinge aber einige Rudel, die Grenzen des Nationalparks zu verlassen. Aktuell leben Schätzungen zufolge etwa 520 Löwen in dem Nationalpark. (cma/sda/dpa)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 17.06.2016 10:14
    Highlight Find ich gut. Besser als sie zu erschiessen. Danke Indien.

    Ich möchte aber auch anmerken, dass es das Problem mit gefährlichen Tieren nicht in diesem Umfang gäbe, wenn die Menschen nicht ihren Lebensraum immer weiter verkleinern.
    0 0 Melden
  • Otten4ever 17.06.2016 06:58
    Highlight Und in den USA hätte man sie erschossen
    4 1 Melden

Jäger will Löwen erschiessen – doch er stirbt selber

Ein kroatischer Grosswildjäger wurde vergangenes Wochenende auf einer Jagdexpedition in Südafrika erschossen.

Der 75-jährige Pero Jelinic hatte bereits einen Löwen erledigt, als er auf der entlegenen Farm plötzlich von einer Kugel getroffen und tödlich verletzt wurde. Per Helikopter wurde Jelinic zwar noch ins Spital gebracht, doch es war zu spät.

Ein Freund des Verstorbenen sagte gegenüber kroatischen Medien, Jelinic sei ein leidenschaftlicher Jäger gewesen, der nach Südafrika gereist …

Artikel lesen