Natur

31 Arten

UNO-Konferenz erweitert Schutz wandernder Tierarten

10.11.14, 06:10

Die Schutzmassnahmen für wandernde Tierarten sind am Sonntag auf einer UNO-Konferenz in Quito erweitert worden. Insgesamt 31 Arten nahmen die 120 Mitgliedsländer der Konvention zur Erhaltung wandernder wildlebender Tierarten (CMS) in die Schutzlisten auf.

Absolutes Fangverbot: Manta-Rochen. Bild: X90077

Die 21 aufgelisteten Hai-, Rochen- und Sägefischarten stellen die wichtigste Untergruppe dar. Für einige kommerziell gefischte Arten wie Mantas und Teufelsrochen wird ein absolutes Fangverbot erlassen.

Auch der Eisbär soll nicht nur wie bisher von den Arktis-Anrainerstaaten in Schutz genommen werden. Die Konferenz beschloss, in internationaler Kooperation die ansteigenden Touristenfahrten und Ölbohrungsprojekte in der Arktis zu regeln.

Mehr Schutz auch für Eisbären. Bild: HANDOUT/REUTERS

Weitere Nutzniesser der Konferenz waren der Schnabelwal, die Zugvögel und die zentralasiatischen Steppentiere.

Anträge zur Erhöhung des CMS-Etats wurden abgewiesen. Ebenfalls an der Budgetlage gescheitert ist das Vorhaben des CMS-Sekretariats, Verfahren zur Ahndung der Nichteinhaltung der Schutzmassnahmen auszuarbeiten.

Als Kompromiss soll sich der ständige CMS-Ausschuss mit der Frage befassen und seine Folgerungen der nächsten Konferenz vorstellen, die 2017 in den Philippinen stattfinden soll. (kad/sda/dpa)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Jäger will Löwen erschiessen – doch er stirbt selber

Ein kroatischer Grosswildjäger wurde vergangenes Wochenende auf einer Jagdexpedition in Südafrika erschossen.

Der 75-jährige Pero Jelinic hatte bereits einen Löwen erledigt, als er auf der entlegenen Farm plötzlich von einer Kugel getroffen und tödlich verletzt wurde. Per Helikopter wurde Jelinic zwar noch ins Spital gebracht, doch es war zu spät.

Ein Freund des Verstorbenen sagte gegenüber kroatischen Medien, Jelinic sei ein leidenschaftlicher Jäger gewesen, der nach Südafrika gereist …

Artikel lesen