Natur

In Luzern wurden mehrere Dutzend Rinder beschlagnahmt. (Symbolbild)  Bild: KEYSTONE

Verdacht auf Tierquälerei: Mehrere Dutzend erkrankte Rinder im Kanton Luzern beschlagnahmt

19.12.17, 18:50

Der Veterinärdienst des Kantons Luzern hat einem Halter am Dienstag mehrere Dutzend kranke Rinder weggenommen. Die Tiere waren in verschiedenen Betrieben im Luzerner Hinterland eingestellt. Der Halter wird wegen Verstosses gegen das Tierschutzgesetz angezeigt.

Die Tiere wiesen insbesondere Erkrankungen bei den Klauen auf, sagte Hanspeter Vogler, Leiter Fachbereich Gesundheit im Luzerner Gesundheits- und Sozialdepartement auf Anfrage. Sie befinden sich nun in einem Händlerstall. Dort werden sie tierschutzgerecht gehalten und von einem Tierarzt betreut, bis der Veterinärdienst über ihren weiteren Verbleib entscheiden kann.

Mitarbeitende des Veterinärdienstes hatten die Tierhaltungen bereits zuvor wiederholt unangemeldet besucht und erhebliche Tierschutzmängel festgestellt. Der Anordnung, dass die erkrankten Tiere tierärztlich betreut werden müssen und zu pflegen sind, sei der Halter mehrfach nicht oder nur teilweise nachgekommen.

Halter der Justiz bekannt

Bei den jüngsten unangemeldeten Kontrollen wurden jene Tiere beschlagnahmt, die Krankheitsanzeichen aufwiesen. Weil die ausreichende Pflege der erkrankten Tiere nicht sichergestellt ist, veranlasste der Kantonstierarzt deren Beschlagnahmung.

Die Kontrolle auf den verschiedenen Betrieben wurde durch die Luzerner Polizei unterstützt. Gegen den Tierhalter wird Strafanzeige erstattet. Der Mann aus dem Luzerner Hinterland war in der Vergangenheit bereits im Zusammenhang mit anderen Delikten zu Haftstrafen verurteilt worden. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen dieser Basler Fussball-Reporter nach ihrer falschen Prognose? Unbezahlbar

«Vorwärts Marsch!» – hier findest du die schönsten Laternen des Morgestraichs

Die irische Rebellin, die lieber stirbt, als auf die britische Krone zu schwören

Fussball-England spottet über diese krakelige Abseitslinie – jetzt reagiert die Firma

Wie der KIKA ins Visier prüder Rechtskonservativer geriet

Federer über Ziele, Rekorde und die Nr. 1: «Es wäre grossartig, auf 100 Titel zu kommen»

Alle Artikel anzeigen

Video des Tages: Nico grillt Hitproduzent Dodo

3m 18s

Nico grillt Hitproduzent Dodo

Video: watson/lya saxer, nico franzoni

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Deathinteresse 21.12.2017 19:41
    Highlight Verseuchtes Pouletfleisch, misshandelte Rinder, Mitarbeiter die Fleisch falsch deklarieren... das alles schon nur in den letzten 3 Tagen. Wann pöggt die grosse Mehrheit endlich, dass hier etwas grundsätzlicu schief läuft?
    0 0 Melden
  • Skip Bo 19.12.2017 19:25
    Highlight Man hat etwas aus dem Thugauer Fall gelernt. Hoffentlich werden die Kühe nicht wie im Thurgau trächtig geschlachtet.
    7 0 Melden
  • spaljeni 19.12.2017 19:08
    Highlight "Schweizer Fleisch, alles andere ist Beilage" oder "Der feine Unterschied"... Uns wird immer gesagt, dass das schweizer Fleisch besonders artgerecht und hochwertig ist. Das Fleisch aus dem Ausland wird als Fleisch zweiter Klasse angepriesen.
    Klar gibt es überall schwarze Schafe unter den Bauern, jedoch gibt es auch im Ausland Bauern die ihre Tiere artgerecht halten. Dort zahlt man einfach ein bisschen mehr, aber das ist es ja auch Wert, dem Tier zu Liebe und auch dem Bauern.
    7 6 Melden
    • hävi der spinat 19.12.2017 22:37
      Highlight Äh sorry ich glaube im Ausland ist gerade Fleisch, dreckbillig.
      1 0 Melden

Ganz ohne Plastiksäckli: In Zürich öffnet der erste Zero-Waste-Laden der Deutschschweiz

In Zürich eröffnet der erste Laden ganz ohne Abfall. Wer was kaufen will, muss seinen eigenen Behälter mitnehmen, auch für Nudeln, Reis oder Alkohol. «Zero Waste» heisst die Philosophie und steht ganz im Zeichen der Kreislaufwirtschaft. 

Rüebli, Kartoffeln, Nudeln oder Seife, im Foifi, dem ersten Zero-Waste-Lasten in Zürich, findet man eigentlich alles – ausser eben Plastiksäckli. Der neue Laden steht ganz im Zeichen der Kreislaufwirtschaft und setzt sich zum Ziel, keinen Abfall zu produzieren. Der Durchschnittsschweizer produziert im Jahr 344 Kilogramm Abfall – viel zu viel, finden die Betreiber des «Foifi». Der Name ist ein Vermerk auf die fünf Axiome von Zero Waste, aber auch eine Liebeserklärung an den Zürcher …

Artikel lesen