Natur

Der Hang rutschte in Jemblung ab. Bild: Bayu Nur/AP/KEYSTONE

Unwetter

Zwölf Tote durch Erdrutsch in Indonesien

13.12.14, 07:36 13.12.14, 08:47

Bei einem Erdrutsch in Indonesien sind mindestens zwölf Menschen ums Leben gekommen. Fast 100 Menschen würden noch vermisst, sagte ein Behördenvertreter am Samstag auf der Insel Java.

Der durch heftigen Regen ausgelöste Erdrutsch begrub in der Ortschaft Jemblung im Zentrum der Insel nahezu alle Häuser unter sich - nur zwei Häuser blieben verschont, wie ein Korrespondent der Nachrichtenagentur AFP berichtete.

Zwölf Menschen wurden von der Schlammlawine begraben. Bild: GUGUS MANDIRI/EPA/KEYSTONE

«Bislang haben wir zwölf Leichen geborgen, und wir suchen nach 96 weiteren Menschen», sagte der Sprecher der nationalen Katastrophenschutzbehörde, Sutopo Purwo Nugroho. Es sei unklar, ob die Vermissten sich unter dem Schlamm befänden oder geflohen seien.

Nach Angaben eines weiteren Mitarbeiters der Behörde beteiligten sich 200 amtliche Helfer und 500 Freiwillige an dem Rettungseinsatz. Sie gruben zwischen Schlamm und Schutt nach den Vermissten. «Die Bedingungen vor Ort sind ziemlich schwierig», sagte Sprecher Nugroho. Es würden schwere Maschinen eingesetzt, um eine Strasse freizuräumen. In dem Unglücksgebiet funktionierten die Telefonverbindungen nicht.

Auch Tiere mussten gerettet werden. Bild: Bayu Nur/AP/KEYSTONE

In Indonesien hat vor kurzem die Regenzeit begonnen. Nach Angaben der Katastrophenschutzbehörde lebt etwa die Hälfte der 250 Millionen Einwohner des südostasiatischen Landes in Gegenden, die bei starkem Niederschlag von Erdrutschen bedroht sind. (sda/afp)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Höhlenretter: «Wir haben damals Tee getrunken und einen Jass geklopft»

Seit dem frühen Sonntagmorgen sind acht Männer wegen eines Wassereinbruchs im Hölloch im Muotathal eingeschlossen. Die Männer sind unverletzt, werden aber voraussichtlich erst in einigen Tagen wieder an die Oberfläche kommen. Franz auf der Maur von der Schweizer Höhlenrettung sagt, wie es den Eingeschlossenen geht.

Herr Auf der Maur, Sie sind gerade auf dem Weg ins Muotathal. Ja, ich fahre zum Hölloch und tausche mich dort mit unseren Leuten aus, die vor Ort sind.

Ihre Leute von der Schweizer Höhlenrettung sind in Kontakt mit den Eingeschlossenen. Wie geht es ihnen? Es geht ihnen gut, sie haben gestern Besuch bekommen von unseren vier Rettern. Die sieben Touristen und ihr Guide sind jetzt im Biwak, und verlassen es vorerst auch nicht. Es regnet noch immer im Muotathal, am Nachmittag nehmen wir …

Artikel lesen