Natur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der Hang rutschte in Jemblung ab. Bild: Bayu Nur/AP/KEYSTONE

Unwetter

Zwölf Tote durch Erdrutsch in Indonesien

13.12.14, 07:36 13.12.14, 08:47

Bei einem Erdrutsch in Indonesien sind mindestens zwölf Menschen ums Leben gekommen. Fast 100 Menschen würden noch vermisst, sagte ein Behördenvertreter am Samstag auf der Insel Java.

Der durch heftigen Regen ausgelöste Erdrutsch begrub in der Ortschaft Jemblung im Zentrum der Insel nahezu alle Häuser unter sich - nur zwei Häuser blieben verschont, wie ein Korrespondent der Nachrichtenagentur AFP berichtete.

Zwölf Menschen wurden von der Schlammlawine begraben. Bild: GUGUS MANDIRI/EPA/KEYSTONE

«Bislang haben wir zwölf Leichen geborgen, und wir suchen nach 96 weiteren Menschen», sagte der Sprecher der nationalen Katastrophenschutzbehörde, Sutopo Purwo Nugroho. Es sei unklar, ob die Vermissten sich unter dem Schlamm befänden oder geflohen seien.

Nach Angaben eines weiteren Mitarbeiters der Behörde beteiligten sich 200 amtliche Helfer und 500 Freiwillige an dem Rettungseinsatz. Sie gruben zwischen Schlamm und Schutt nach den Vermissten. «Die Bedingungen vor Ort sind ziemlich schwierig», sagte Sprecher Nugroho. Es würden schwere Maschinen eingesetzt, um eine Strasse freizuräumen. In dem Unglücksgebiet funktionierten die Telefonverbindungen nicht.

Auch Tiere mussten gerettet werden. Bild: Bayu Nur/AP/KEYSTONE

In Indonesien hat vor kurzem die Regenzeit begonnen. Nach Angaben der Katastrophenschutzbehörde lebt etwa die Hälfte der 250 Millionen Einwohner des südostasiatischen Landes in Gegenden, die bei starkem Niederschlag von Erdrutschen bedroht sind. (sda/afp)



Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ascension Island: Eine Reportage vom Ende der Welt, dem letzten kleinen Rest von Atlantis

In der Mitte des Atlantiks liegt Ascension Island: Einer der entlegensten Orte des Planeten. Keine Fluggesellschaft fliegt dorthin, Ferien kann man nicht im Reisebüro buchen. Es ist der perfekte Ort, um der Zivilisation zu entfliehen, ohne auf sie verzichten zu müssen.

So sieht die Welt vielleicht in 10'000 Jahren aus. Den Stress, das Privateigentum und die Kriminalität gibt es nicht mehr. Die meisten Tiere sind ausgestorben, und es ist still geworden. Die Menschen leben ruhig und gelassen, die Autoschlüssel lassen sie stecken, und die Türen der Häuser schliessen sie nicht mehr ab. Es gibt noch einige Ruinen, die von einer fernen Zivilisation mit einer hochentwickelten Technik künden.

Ganz am Rand der Insel, auf einer Klippe, steht ein zerfallenes Gebäude. Die …

Artikel lesen