Netflix
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer DatenschutzerklÀrung.

Netflix wollte nur kurz schauen, ob's allen gut geht – doch das ging nach hinten los 😬

11.12.17, 17:26 11.12.17, 18:10


Schusslige Journalistin trifft adeligen Prinzen. Den Rest kann man sich denken. So lĂ€sst sich die neue Netflix-Eigenproduktion «A Christmas Prince» ziemlich gut beschreiben. Trotzdem scheint der Film begeistert zu haben. Denn 53 Personen der ĂŒber 100 Millionen Abonnenten haben es tatsĂ€chlich geschafft, den Film 18 Tage lang jeden Tag anzuschauen. Darauf wurde auch Netflix aufmerksam und twitterte dazu: 

An die 53 Leute, die «A Christmas Prince» die letzten 18 Tage tÀglich schauten: Wer hat euch weh getan?

Vielleicht sind es ein paar enttĂ€uschte Teenager, die seit der Bekanntgabe der Heirat von Prinz Harry und Meghan Markle in Embryostellung zuhause «A Christmas Prince» in Endlosschlaufe gucken. Vielleicht aber auch nicht. Eines jedenfalls ist klar: Netflix weiss ziemlich genau, wer was wann schaut. 

Dessen wurden sich nach dem Netflix-Tweet auch einige User schmerzend bewusst. Und reagierten etwas ungehalten auf den abgesetzten Tweet. «Netflix, du bist nicht meine Mutter!», schreibt beispielsweise Userin AmandaJuneBell. «Big Brother is watching you» ist an einer anderen Stelle zu lesen. 

Immerhin scheint Netflix nicht alle User verÀrgert zu haben. Einige nehmen es auch mit Humor. Es hÀtte ja auch schlimmer kommen können und Pornhub hÀtte die Watch-List publizieren können ... (ohe)

Das ist ĂŒbrigens der Film ... 

Video: YouTube/Netflix

Mit diesen Tricks ist dein Montag so viel besser

Das könnte dich auch interessieren:

«Who is America?» – 7 Fakten ĂŒber die neue Skandal-Show von Sacha Baron Cohen

Warum das chinesische Modell ĂŒber den Westen siegen wird

Die 10 wichtigsten Fragen und Antworten zur WM 2022 in Katar

Hat die Queen gerade Trump getrollt? Diese Bloggerin ist davon absolut ĂŒberzeugt

Ein kleiner Vorgeschmack, was uns bei der nÀchsten WM erwartet

So gross mĂŒsste ein GebĂ€ude sein, um die gesamte (!) Menschheit zu beherbergen

Nach diesen 5 Dokus wirst auch du deine ErnÀhrung hinterfragen

Wie mich Sekten mundtot machen wollten – und was ich daraus gelernt habe

«Nur no Ă€ halbs Minipic»: Lara Stoll steckt fĂŒr 127 Stunden mit dem Finger im Abfluss fest

Erkennst du alle Filme an nur einem Bild? Wer weniger als 7 hat, muss GZSZ* gucken!

8 Dinge, die purer Horror sind, wenn sie morgens vor deinem ersten Kaffee passieren

Bei welchen Fluglinien hast du gratis oder gĂŒnstig WLAN? Der Preisvergleich zeigt's

Das sind die Tops und Flops der WM

Trump erhebt in Schweigegeld-AffĂ€re VorwĂŒrfe

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

23
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank fĂŒr dein VerstĂ€ndnis!
23Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Walter Sahli 12.12.2017 07:30
    Highlight Eine Kundin schreibt, "You're not my mom" und der Anbieter antwortet mit "OK sweetie"???
    Das ist doch ein ziemlich spezieller Kundenumgang!
    4 10 Melden
  • fischolg 12.12.2017 00:03
    Highlight Hilarious 😂
    3 0 Melden
  • RozaxD 11.12.2017 22:11
    Highlight Hahaha find ich lustig. Ist doch klar, dass man das sehen kann.
    19 0 Melden
  • Rumpelpilzchen 11.12.2017 21:49
    Highlight Vielleicht sind sie wĂ€rend des schauens auch einfach eingeschlafen und haben es Tag fĂŒr Tag erneut versucht... 😂
    34 2 Melden
    • Evan 12.12.2017 02:55
      Highlight Netflix schaltet nach ein paar Minuten ab und fragt nacht ob man immer noch schaut. ^^
      1 0 Melden
    • sheep 12.12.2017 20:52
      Highlight Also eigentlich erst nach ein paar Stunden (oder ist diese Grenze nur bei mir so hoch? 😂)
      0 0 Melden
  • Phipsli 11.12.2017 20:55
    Highlight "den Film 18 Tage lang jeden Tag anzuschauen" also ich finde die Sorgen sind durchaus berechtigt..đŸ€”
    77 0 Melden
  • Howard271 11.12.2017 19:55
    Highlight Man kann sich aber auch ĂŒber alles aufregen und ĂŒberall den Skandal suchen...
    27 2 Melden
    • little.saurus 11.12.2017 21:06
      Highlight Es ist auch kein Skandal sondern lustig gemacht und gemeint! Die Reaktionen darauf sind alles andere als ernst
      21 1 Melden
  • Snowy 11.12.2017 19:42
    Highlight Der (tragische) Newswert an dieser Geschichte ist ein anderer: Offensichtlich stehen viele Frauen auch im Jahr 2017 noch immer auf klassische "Prinzenfilme".

    28 25 Melden
    • who cares? 11.12.2017 21:01
      Highlight Wieso Frauen? Wo wurde das im Artikel erwÀhnt?

      Ausserdem: 0.000053% der Nutzer sind nicht gerade viel
      25 4 Melden
    • Snowy 11.12.2017 21:26
      Highlight Stimmt. Es steht nirgends.
      Hab das jetzt einfach mal frech angenommen, dass ein Prinzenfilm v.a. von Frauen gesehen wird.

      Hocherfreut sollte ich unrecht sein....
      10 8 Melden
  • Michael Heldner 11.12.2017 19:28
    Highlight Der Autor des Pornhub Tweets ist mein persönlicher Held des Tages xD
    50 1 Melden
  • Wolfsangel 11.12.2017 18:42
    Highlight Es ist beÀngstigend dass sich Benutzer die dieser AGB zustimmten, sich aufregen.
    147 13 Melden
    • nick11 11.12.2017 23:06
      Highlight Willst du damit sagen, du liest jegliche AGB durch bevor du diese bestÀtigst? Und verstehst auch noch jede juristische Spitzfindigkeit?
      Dann hĂ€ttest du zumindest gar keine Zeit mehr um solche Dienste zu nutzen und ĂŒberwacht zu werden...
      nicht jedem der solche Dienste nutzt ist klar, dass solche Daten erfasst werden (können). Ging beim normalen Fernsehen auch nicht personenbezogen, wieso sollte das heute gehen?
      1 5 Melden
    • Nuka Cola 13.12.2017 07:39
      Highlight @nick11 Satire?
      2 0 Melden
  • Taserface 11.12.2017 18:42
    Highlight Echt erstaunlich wie immer wieder alle ĂŒberrascht sind, wie viel diese Firmen ĂŒber uns wissen. Langsam sollte doch wirklich allen klar sein, dass jeder Klick getrackt wird. Wer das akzeptieren kann, viel Spass mit dem tollen Angebot. Und wer das nicht kann oder will, glĂŒckwunsch zur intakten PrivatsphĂ€re und viel Spass bei was anderem. So kann jeder selber entscheiden, was er von sich preis geben will.
    54 0 Melden
  • LubiM 11.12.2017 18:32
    Highlight Da hat wohl jemand seinen Account mit sehr vielen Menschen geteilt
    46 1 Melden
  • Gringoooo 11.12.2017 18:16
    Highlight Wie naiv sind denn gewisse User?

    Und es sind ja keine persönlichen Daten, welche publiziert wurden.

    Spotify bspw. hatte schon Ă€hnliche Kampagnen und die fand ich gut - genau so wie der JahresrĂŒckblick. Da wird einem jedes mal bewusst, wie viel solch ein Dienst ĂŒber dich weiss. Aber immerhin machen sie es transparent.

    Also augen auf, bei den VertrÀgen die ihr schliesst und welche Angebote ihr nutzt!
    216 4 Melden
    • Nuka Cola 13.12.2017 07:37
      Highlight Kann man unterm Jahr auch mit spotify.me sehen.
      0 0 Melden
  • Hosch 11.12.2017 17:54
    Highlight Das ist doch nichts besonderes in der heutigen Zeit.... Die meisten Unternehmen bei denen man einen Account hat könnten solche Fragen stellen. Zum Beispiel auch Migros oder Coop mit der KumulĂŒs- und der SĂŒperkarte: GeschĂ€tzter Kunde, normalerweise kaufen Sie wöchentlich 200gr Schokolade, die letzten drei Wochen haben Sie keine mehr gekauft. Ist bei Ihnen alles in Ordnung? Falls ja hĂ€tten wir ein paar interessante Sonderangebote nur fĂŒr Sie!
    159 3 Melden
    • Xriss 11.12.2017 19:43
      Highlight Und wieso KunulĂŒs und SĂŒperkarte und nicht einfach Cumulus und Supercard?
      10 39 Melden
    • walsi 11.12.2017 22:03
      Highlight Das geht noch weiter, Migros und Coop können ziemlich genau sagen ob du oder deine Freundin schwanger ist. Sie können auch ziemlich genau sagen ob es schon publik ist oder noch ein Geheimnis.
      13 1 Melden

Netflix bis der Arzt kommt – Schweizer mĂŒssen wegen Binge Watching in Behandlung

Seit es Netflix und Co. gibt, schauen Serienfans nÀchtelang ganze Staffeln ihrer Lieblingsshow. Bei einigen wird das Streamen zur Krankheit: In Schweizer Suchtzentren werden nun Betroffene behandelt. 

Die nĂ€chste Folge beginnt in 3 
 2 
1 
 – zu spĂ€t! Wieder wird man in den Bann der Netflix-Serie gezogen und taucht fĂŒr weitere 45 Minuten in irgendeine fiktive Parallelwelt ab. Manche Menschen schaffen es so kaum noch, von den Serien loszukommen – und mĂŒssen psychologische Hilfe in Anspruch nehmen.

Franz Eidenbenz, Leiter des Zentrums fĂŒr Spielsucht und andere VerhaltenssĂŒchte Radix: «Bei uns waren Personen in Behandlung, die ihren Serien-Konsum nicht mehr im Griff hatten.» Die 


Artikel lesen