Netflix
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Netflix wollte nur kurz schauen, ob's allen gut geht – doch das ging nach hinten los 😬

11.12.17, 17:26 11.12.17, 18:10


Schusslige Journalistin trifft adeligen Prinzen. Den Rest kann man sich denken. So lässt sich die neue Netflix-Eigenproduktion «A Christmas Prince» ziemlich gut beschreiben. Trotzdem scheint der Film begeistert zu haben. Denn 53 Personen der über 100 Millionen Abonnenten haben es tatsächlich geschafft, den Film 18 Tage lang jeden Tag anzuschauen. Darauf wurde auch Netflix aufmerksam und twitterte dazu: 

An die 53 Leute, die «A Christmas Prince» die letzten 18 Tage täglich schauten: Wer hat euch weh getan?

Vielleicht sind es ein paar enttäuschte Teenager, die seit der Bekanntgabe der Heirat von Prinz Harry und Meghan Markle in Embryostellung zuhause «A Christmas Prince» in Endlosschlaufe gucken. Vielleicht aber auch nicht. Eines jedenfalls ist klar: Netflix weiss ziemlich genau, wer was wann schaut. 

Dessen wurden sich nach dem Netflix-Tweet auch einige User schmerzend bewusst. Und reagierten etwas ungehalten auf den abgesetzten Tweet. «Netflix, du bist nicht meine Mutter!», schreibt beispielsweise Userin AmandaJuneBell. «Big Brother is watching you» ist an einer anderen Stelle zu lesen. 

Immerhin scheint Netflix nicht alle User verärgert zu haben. Einige nehmen es auch mit Humor. Es hätte ja auch schlimmer kommen können und Pornhub hätte die Watch-List publizieren können ... (ohe)

Das ist übrigens der Film ... 

Video: YouTube/Netflix

Mit diesen Tricks ist dein Montag so viel besser

Das könnte dich auch interessieren:

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

30 Millionen Facebook-Profile gehackt. User-Daten weg. So merkst du, ob du betroffen bist

Diese Inder löschen Pornos und Gräuel-Bilder aus dem Netz – und leiden dabei Höllenqualen

Warum Tabubrecher triumphieren und was die Schweiz damit zu tun hat

Swisscom erhöht Abopreise um 191%: So reagieren die Kunden auf den erzwungenen Abowechsel

Mit diesen 10 Tricks und Tipps holst du das Beste aus Spotify raus

Wir haben die Kantonsgrenzen neu gezogen – so sieht die Schweiz jetzt aus

Diese 7 Frauen hätten einen Nobelpreis verdient – nur eine könnte ihn noch bekommen

GoT-Star Natalie Dormer meint: «MeToo war absolut notwendig!»

Alpentourismus kämpft mit Gigantismus um Gäste: Kann das gut gehen?

Der Staat soll Stillpausen für berufstätige Mütter bezahlen

Wie AfD-Weidel mit falschen Schweizer Asylzahlen Hetze gegen Ausländer macht

Diese Tweets zeigen dir, was mit Menschen passiert, wenn sie zu lange keinen Sex haben 😂

Sorry, Bundesrat Berset, aber es ist Freitag und wir hatten nichts Besseres zu tun ...

«Einmal Betrüger, immer Betrüger» – 7 Leute erzählen von ihrem Beziehungsende

11 Schritte für mehr Nachhaltigkeit in deinem Alltag

präsentiert von

Du denkst, du kennst die Kommaregeln? Ha!

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

20
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
20Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Walter Sahli 12.12.2017 07:30
    Highlight Eine Kundin schreibt, "You're not my mom" und der Anbieter antwortet mit "OK sweetie"???
    Das ist doch ein ziemlich spezieller Kundenumgang!
    4 10 Melden
  • fischolg 12.12.2017 00:03
    Highlight Hilarious 😂
    3 0 Melden
  • RozaxD 11.12.2017 22:11
    Highlight Hahaha find ich lustig. Ist doch klar, dass man das sehen kann.
    19 0 Melden
  • Rumpelpilzchen 11.12.2017 21:49
    Highlight Vielleicht sind sie wärend des schauens auch einfach eingeschlafen und haben es Tag für Tag erneut versucht... 😂
    34 2 Melden
    • Evan 12.12.2017 02:55
      Highlight Netflix schaltet nach ein paar Minuten ab und fragt nacht ob man immer noch schaut. ^^
      1 0 Melden
    • sheep 12.12.2017 20:52
      Highlight Also eigentlich erst nach ein paar Stunden (oder ist diese Grenze nur bei mir so hoch? 😂)
      0 0 Melden
  • Phipsli 11.12.2017 20:55
    Highlight "den Film 18 Tage lang jeden Tag anzuschauen" also ich finde die Sorgen sind durchaus berechtigt..🤔
    77 0 Melden
  • Howard271 11.12.2017 19:55
    Highlight Man kann sich aber auch über alles aufregen und überall den Skandal suchen...
    27 2 Melden
    • little.saurus 11.12.2017 21:06
      Highlight Es ist auch kein Skandal sondern lustig gemacht und gemeint! Die Reaktionen darauf sind alles andere als ernst
      21 1 Melden
  • Snowy 11.12.2017 19:42
    Highlight Der (tragische) Newswert an dieser Geschichte ist ein anderer: Offensichtlich stehen viele Frauen auch im Jahr 2017 noch immer auf klassische "Prinzenfilme".

    28 25 Melden
    • who cares? 11.12.2017 21:01
      Highlight Wieso Frauen? Wo wurde das im Artikel erwähnt?

      Ausserdem: 0.000053% der Nutzer sind nicht gerade viel
      25 4 Melden
    • Snowy 11.12.2017 21:26
      Highlight Stimmt. Es steht nirgends.
      Hab das jetzt einfach mal frech angenommen, dass ein Prinzenfilm v.a. von Frauen gesehen wird.

      Hocherfreut sollte ich unrecht sein....
      10 8 Melden
  • Michael Heldner 11.12.2017 19:28
    Highlight Der Autor des Pornhub Tweets ist mein persönlicher Held des Tages xD
    50 1 Melden
  • Wolfsangel 11.12.2017 18:42
    Highlight Es ist beängstigend dass sich Benutzer die dieser AGB zustimmten, sich aufregen.
    147 13 Melden
    • nick11 11.12.2017 23:06
      Highlight Willst du damit sagen, du liest jegliche AGB durch bevor du diese bestätigst? Und verstehst auch noch jede juristische Spitzfindigkeit?
      Dann hättest du zumindest gar keine Zeit mehr um solche Dienste zu nutzen und überwacht zu werden...
      nicht jedem der solche Dienste nutzt ist klar, dass solche Daten erfasst werden (können). Ging beim normalen Fernsehen auch nicht personenbezogen, wieso sollte das heute gehen?
      1 5 Melden
    • Nuka Cola 13.12.2017 07:39
      Highlight @nick11 Satire?
      2 0 Melden
  • DrFisch 11.12.2017 18:42
    Highlight Echt erstaunlich wie immer wieder alle überrascht sind, wie viel diese Firmen über uns wissen. Langsam sollte doch wirklich allen klar sein, dass jeder Klick getrackt wird. Wer das akzeptieren kann, viel Spass mit dem tollen Angebot. Und wer das nicht kann oder will, glückwunsch zur intakten Privatsphäre und viel Spass bei was anderem. So kann jeder selber entscheiden, was er von sich preis geben will.
    54 0 Melden
  • LubiM 11.12.2017 18:32
    Highlight Da hat wohl jemand seinen Account mit sehr vielen Menschen geteilt
    46 1 Melden
  • Gringoooo 11.12.2017 18:16
    Highlight Wie naiv sind denn gewisse User?

    Und es sind ja keine persönlichen Daten, welche publiziert wurden.

    Spotify bspw. hatte schon ähnliche Kampagnen und die fand ich gut - genau so wie der Jahresrückblick. Da wird einem jedes mal bewusst, wie viel solch ein Dienst über dich weiss. Aber immerhin machen sie es transparent.

    Also augen auf, bei den Verträgen die ihr schliesst und welche Angebote ihr nutzt!
    216 4 Melden
    • Nuka Cola 13.12.2017 07:37
      Highlight Kann man unterm Jahr auch mit spotify.me sehen.
      0 0 Melden

Warum mir beim Dokfilm «Expedition Happiness» leider ein bisschen schlecht wurde

Meine Kollegin und ich haben gestern einen gravierenden Fehler begangen. Nein, wir waren nicht bis vier Uhr saufen, obwohl wir um sieben aufstehen und raus mit dem Hund müssen – sondern brav zuhause. Auf der Couch, wo wir die Doku «Expedition Happiness» auf Netflix angefangen haben – und aus dem Staunen über den deutschen Durchschnittstraum gar nicht mehr rausgekommen sind.  

Schon die ersten fünf Minuten brachten uns in Wallungen. Da sitzen zwei privilegierte Anfang-Zwanziger – Felix …

Artikel lesen