Neu im Kino
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kunterbunt-ironischer Hotelkrimi

Grand Budapest Hotel

27.02.14, 10:36 27.02.14, 17:20

Der Film spielt im mondänen Grandhotel der Zwischenkriegszeit in der fiktiven Alpenrepublik Zubrowska: Im Grand Budapest Hotel bekommt der gebildete und legendäre Concierge Gustave H. (Ralph Fiennes) mit Zero Moustafa (Tony Revolori) einen neuen Lobby Boy und führt seinen jungen Protegé in die Geheimnisse seines Berufes ein. Doch plötzlich stirbt die betagte Madame D. (Tilda Swinton) und die erbgeprellten Hinterbliebenen rebellieren. Gemeinsam werden Gustave H. und sein loyaler Lobby Boy in ein Abenteuer um ein gestohlenes Gemälde, ein Familienvermögen und die geschichtlichen Umwälzungen ihrer Epoche verwickelt. Obendrauf macht das Konkurrenzhotel und dessen Manager M. Ivan (Bill Murray) Probleme. 

Wes Andersons «The Grand Budapest Hotel» besticht durch seine bonbonbunte visuelle Opulenz, ohne zu vergessen, eine Geschichte zu erzählen und viel Humor reinzupacken.  
(ala)

Trailer «Grand Budapest Hotel»

Quelle: YouTube

Cast: Saoirse Ronan, Léa Seydoux, Ralph Fiennes, Bill Murray, Tilda Swinton, Edward Norton, Jude Law, Owen Wilson, Willem Dafoe, Adrien Brody
Regie: Wes Anderson  

Kinostart in der Deutschschweiz: 06.03.2014

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Unser Bauchgefühl sagt «geil» zum neuen «Tarzan»

Im grossen Sommer der Remakes und Sequels darf auch der Mann mit den Lianen nicht fehlen. Regie führt ein «Harry Potter»-Experte.

Das berühmte Bauchgefühl also. Es sagt: «Wooow, geiler Film, geiler Mann, geile Affen.» Das Bauchgefühl ist voll und ganz zufrieden. Es wollte Alexander Skarsgard so nackt wie irgendwie möglich (also nicht ganz, der Film ist ab 13), es wollte grünen Dschungel und Action, Liebe und Lianen, Jane und Tarzan, Naturkinder im Zivilisationsverdruss. Kriegt es alles. Und obendrein Christoph Waltz und Samuel L. Jackson. Prächtig. Es ist glücklich. So «Nach dem Verzehr eines …

Artikel lesen