Neu im Kino

Helden der Kunst

Monuments Men 

20.02.14, 18:24 27.02.14, 11:26

George Clooney hat wieder zugeschlagen: Hauptrolle, Regie und Drehbuch – alles geht im neuen Film «Monuments Men» auf die Kappe des Multitalents. Der Film basiert auf der Geschichte einer Sondereinheit der Alliierten, die während des Zweiten Weltkriegs Kunstwerke und Schätze mit historischem Wert retteten, bevor diese von den Nationalsozialisten oder durch Kriegshandlungen zerstört wurden. Die deutsch-amerikanische Produktion wurde in Deutschland im Studio und On Location gedreht, wobei bis zu 3'500 Statisten zugegen waren.
(nfr)​

Erfahren Sie mehr: Raubkunst – das sind die wertvollsten Kunstschätze, die sich die Nazis unter den Nagel rissen

Trailer «Monuments Men» (englisch) YouTube

Cast: George Clooney, Matt Damon, Bill Murray, Cate Blanchett, John Goodman, Jean Dujardin, Hugh Bonneville, Bob Balaban, Dimitri Leonidas, Justus von Dohnányi
Regie: George Clooney

Kinostart in der Deutschschweiz: 20.02.2014

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Jumanji» beweist: Remakes müssen nicht unbedingt schlecht sein

Ein Filmklassiker der 90er-Jahre kriegt ein Remake. Mit «Jumanji – Willkommen im Dschungel» kommt ein Film mit sehr simpler Story in die Kinos. Schlecht muss er deswegen nicht sein.

Mitte der 90er-Jahre steckten Computereffekte noch in den Kinderschuhen. Umso verblüffender war, was «Jumanji» uns 1995 im Kino auftischte. Wilde Tiere, die eigentlich nach Afrika gehörten, marodierten plötzlich durch eine US-amerikanische Kleinstadt. Mittendrin ein ausgeflippter Robin Williams, der mit viel Witz und Charme versucht, das Chaos zu beseitigen.

Schaut man sich den Film heute an, wirken die damals bahnbrechenden Effekte wie aus dem Digitalmuseum. Klar, muss da ein Remake her. …

Artikel lesen