Neymar
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Bitterer Abgang für Brasil-Star

FIFA lässt Foul an Neymar untersuchen

05.07.14, 16:17 06.07.14, 09:35
Brazil's Neymar grimaces after a challenge by Colombia's Camilo Zuniga (unseen) during their 2014 World Cup quarter-finals against Colombia at the Castelao arena in Fortaleza July 4, 2014. Brazil forward Neymar has been ruled out of the World Cup after fracturing his vertebrae in the closing stages of the 2-1 quarter-final win over Colombia on Friday, his team said.    REUTERS/Fabrizio Bensch (BRAZIL - Tags: SPORT SOCCER WORLD CUP TPX IMAGES OF THE DAY)

Bild: FABRIZIO BENSCH/REUTERS

Die FIFA lässt das Foul an Brasiliens Superstar Neymar untersuchen. Die Disziplinarkommission werde die mögliche Einleitung eines Verfahrens prüfen, hiess es von Seiten der FIFA. 

Der kolumbianische Verteidiger Juan Zuniga hatte im Viertelfinal Neymar mit dem Knie im Rücken getroffen. Neymar erlitt den Bruch eines Lendenwirbels und kann an der WM nicht mehr eingesetzt werden. 

Der spanische Schiedsrichter Carlos Velasco hatte das Foul nicht geahndet (er liess das Spiel wegen Vorteils weiterlaufen) und hatte danach Zuniga aber auch nicht verwarnt. (si/syl) 

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Arno Del Curto zum Neymar-Transfer: «Das ist doch ‹tubelihaft›, so viel Geld auszugeben»

Davos-Trainer Arno Del Curto wird in einem My-Sports-Interview nach Neymar und dessen 222-Millionen-Transfer von Barcelona zu Paris St.Germain befragt. «Logisch ist das zuviel. Aber ist doch scheissegal, ob dieser 222 Millionen gekostet hat. Das zahlt ja der Scheich und der hat wahrscheinlich 80 Milliarden.» Del Curto erklärt dann aber, dass er das gar nicht so schlimm finde, denn das Geld gehe ja in den Umlauf.

Die Tatsache, so viel Geld für einen Spieler auszugeben, kann Del Curto aber nicht …

Artikel lesen