Neymar
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bitterer Abgang für Brasil-Star

FIFA lässt Foul an Neymar untersuchen

05.07.14, 16:17 06.07.14, 09:35
Brazil's Neymar grimaces after a challenge by Colombia's Camilo Zuniga (unseen) during their 2014 World Cup quarter-finals against Colombia at the Castelao arena in Fortaleza July 4, 2014. Brazil forward Neymar has been ruled out of the World Cup after fracturing his vertebrae in the closing stages of the 2-1 quarter-final win over Colombia on Friday, his team said.    REUTERS/Fabrizio Bensch (BRAZIL - Tags: SPORT SOCCER WORLD CUP TPX IMAGES OF THE DAY)

Bild: FABRIZIO BENSCH/REUTERS

Die FIFA lässt das Foul an Brasiliens Superstar Neymar untersuchen. Die Disziplinarkommission werde die mögliche Einleitung eines Verfahrens prüfen, hiess es von Seiten der FIFA. 

Der kolumbianische Verteidiger Juan Zuniga hatte im Viertelfinal Neymar mit dem Knie im Rücken getroffen. Neymar erlitt den Bruch eines Lendenwirbels und kann an der WM nicht mehr eingesetzt werden. 

Der spanische Schiedsrichter Carlos Velasco hatte das Foul nicht geahndet (er liess das Spiel wegen Vorteils weiterlaufen) und hatte danach Zuniga aber auch nicht verwarnt. (si/syl) 



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Neymar-Virus verbreitet sich – das jüngste «Opfer» heisst Kylian Mbappé

Liberté, Égalité, Mbappé: Der Franzose Kylian Mbappé schoss sich mit zwei Toren gegen Argentinien in die Herzen der französischen Fans. Im Viertelfinal gegen Uruguay gab sich das Stürmerjuwel jedoch alle Mühe, die Sympathien wieder loszuwerden.

Frankreich steht als erstes Team im WM-Halbfinal. Gegen unangenehme Uruguayer setzte sich das Team von Didier Deschamps völlig verdient mit 2:0 durch. Ein ansatzloses Kopfballtor von Raphael Varane und ein Riesenpatzer von Uru-Goalie Fernando Muslera bescherten «Les Bleus» den Sieg.

Für einmal nicht im Rampenlicht stand das grosse Sturmtalent Kylian Mbappé – zumindest nicht aus sportlicher Sicht. Nach den zwei Toren gegen Argentinien im Achtelfinal wurde auch in der Runde der besten acht …

Artikel lesen