Nigeria

Kampf gegen Boko Haram 

Tschad schickt Truppen nach Kamerun

15.01.15, 23:37 16.01.15, 01:13

Eine von Boko Haram angegriffene Brücke an der Grenze zwischen Nigeria und Kamerun. Die islamistische Terrorgruppe aus Nigeria greift vermehrt auch Ziele im Nachbarland Kamerun an. Bild: Jossy Ola/AP/KEYSTONE

Der Tschad will zur Bekämpfung der Islamistengruppe Boko Haram Truppen ins Nachbarland Kamerun entsenden. Wie der kamerunische Präsident Paul Biya am Donnerstagabend erklärte, soll ein grosses Kontingent der tschadischen Streitkräfte beim Kampf gegen die bewaffneten Islamisten helfen. Dies habe der tschadische Staatschef Idriss Déby entschieden. 

Die Boko-Haram-Milizen hatten zuletzt ihre Angriffe im äusserten Norden Kameruns verstärkt. Sie kämpfen seit rund sechs Jahren für die Errichtung eines islamischen Gottesstaats im mehrheitlich muslimischen Norden Nigerias. Im Zuge des Konflikts wurden mehr als 13'000 Menschen getötet und 1,5 Millionen weitere vertrieben.

Derweil hat die nigerianische Armee nach Medienberichten einen Vorstoss der Terrororganisation Boko Haram auf die Stadt Biu im Nordosten des Landes abgewehrt. Dabei seien am Donnerstag 42 Kämpfer der Gruppe getötet worden, berichtete die nigerianische Zeitung «Premium Times».

15 der Getöteten stammten aus dem Nachbarland Tschad, sagte der Sprecher des nigerianischen Informationszentrums, Mike Omeri. Über mögliche Verluste der Armee wurden keine Angaben gemacht (trs/sda/afp/dpa)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

214 der 275 entführten Frauen sind nach der Geiselhaft bei Boko Haram schwanger

Die in Nigeria aus der Gewalt von Boko Haram befreiten Frauen und Mädchen erzählen nach Ende ihrer Geiselnahme von ihrem Leid. 214 sind von ihnen schwanger.

Das erklärte Babatunde Oshotimehin, der Direktor des UNO-Bevölkerungsprogramms (UNFPA), der nigerianischen Nachrichtenagentur NAN. Die Streitkräfte des westafrikanischen Landes haben seit vergangener Woche knapp 700 Frauen und Mädchen befreit. Sie waren von der radikal-islamischen Boko Haram im Nordosten des Landes als Sklavinnen gehalten oder zwangsverheiratet worden. 

Die Frauen und Mädchen würden derzeit auf verschiedene Krankheiten getestet, darunter auch die Immunschwächekrankheit …

Artikel lesen