Nigeria
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

50 Männer auf Motorrädern

Boko-Haram-Kämpfer greifen Markt im Nordosten Nigerias an

14.09.14, 08:34

Nur einen Tag nach erbitterten Kämpfen mit nigerianischen Regierungstruppen haben Mitglieder der Islamistengruppe Boko Haram ein Dorf im Nordosten des Landes angegriffen. Etwa 50 Männer seien auf Motorrädern auf einen Markt in Ngom gefahren und hätten das Feuer eröffnet, berichtete die Nachrichtenagentur AFP unter Berufung auf Augenzeugen.

Lokale Medien berichteten von mindestens vier Toten, offizielle Angaben lagen zunächst nicht vor. Die Augenzeugen sagten, die Boko-Haram-Extremisten hätten Lebensmittel erbeutet und mit gestohlenen Autos die Flucht ergriffen. Sie seien von Soldaten und Privatmilizen verfolgt worden. Dutzende Angreifer seien dabei getötet worden, hiess es übereinstimmend von Dorfbewohnern.

Boko Haram verübt seit fünf Jahren Anschläge und Angriffe auf Polizei, Armee, Kirchen und Schulen. Mehr als 10'000 Menschen fielen der Gewalt zum Opfer. Im April sorgte Boko Haram mit der Entführung von 276 Mädchen aus einer Schule weltweit für Entsetzen. Die meisten Mädchen werden noch immer vermisst. (sda/afp)



Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Boko Haram entführt 37 Frauen im Niger und tötet neun Menschen

Mitglieder der islamistischen Terrorgruppe Boko Haram haben im Südosten von Niger 37 Frauen entführt und neun Menschen getötet. Der Gouverneur der Region sagte dem staatlichen Fernsehen, der Angriff sei in einem Dorf nahe der Grenze zu Nigeria ausgeführt worden.

Der Gemeindepräsident des Dorfes bestätigte gegenüber der Nachrichtenagentur AFP, die Entführungen und Morde seien am Sonntagabend geschehen. Erst am vergangenen Mittwoch hatte es wenige Kilometer entfernt ein Selbstmordattentat gegeben.

In …

Artikel lesen