Nigeria

50 Männer auf Motorrädern

Boko-Haram-Kämpfer greifen Markt im Nordosten Nigerias an

14.09.14, 08:34

Nur einen Tag nach erbitterten Kämpfen mit nigerianischen Regierungstruppen haben Mitglieder der Islamistengruppe Boko Haram ein Dorf im Nordosten des Landes angegriffen. Etwa 50 Männer seien auf Motorrädern auf einen Markt in Ngom gefahren und hätten das Feuer eröffnet, berichtete die Nachrichtenagentur AFP unter Berufung auf Augenzeugen.

Lokale Medien berichteten von mindestens vier Toten, offizielle Angaben lagen zunächst nicht vor. Die Augenzeugen sagten, die Boko-Haram-Extremisten hätten Lebensmittel erbeutet und mit gestohlenen Autos die Flucht ergriffen. Sie seien von Soldaten und Privatmilizen verfolgt worden. Dutzende Angreifer seien dabei getötet worden, hiess es übereinstimmend von Dorfbewohnern.

Boko Haram verübt seit fünf Jahren Anschläge und Angriffe auf Polizei, Armee, Kirchen und Schulen. Mehr als 10'000 Menschen fielen der Gewalt zum Opfer. Im April sorgte Boko Haram mit der Entführung von 276 Mädchen aus einer Schule weltweit für Entsetzen. Die meisten Mädchen werden noch immer vermisst. (sda/afp)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kleine Kinder als Selbstmord-Attentäter – Boko Harams jüngste Opfer

Die Terrorgruppe Boko Haram schockiert Nigeria mit besonders grausamen Angriffen. Immer wieder schicken die Islamisten auch Grundschüler als Selbstmordattentäter los. Was bezwecken sie?

Für Nigerias nördlichen Bundesstaat Borno war es ein besonders brutales Wochenende in ohnehin düsteren Zeiten. Am Sonntag sprengten sich zwei Selbstmordattentäterinnen in der Nähe eines Marktes in die Luft. Ein Mitglied einer Bürgerwehr sagte, es habe sich um zwei Mädchen gehandelt, sieben und acht Jahre jung.

Der Mann berichtete der Nachrichtenagentur AP, er habe die Kinder daran gehindert, auf den Markt im Zentrum der Regionalhauptstadt Maiduguri zu gelangen. …

Artikel lesen