Nigeria
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

In Nigeria

Boko Haram soll 150 Menschen getötet haben

Bei dem Grossangriff der islamistischen Terrorgruppe Boko Haram in der Region Baga sollen nach Angaben der nigerianischen Regierung etwa 150 Menschen ums Leben gekommen. Bislang war von mehreren Hundert die Rede gewesen.

Das Verteidigungsministerium wies höhere Opferzahlen am Montag als «Spekulationen und Mutmassungen» zurück. Selbst die Zahl von etwa 150 Toten rund um die Stadt Baga umfasse viele getötete Terroristen, hiess es weiter.

Örtliche Beamte hatten seit Donnerstag berichtet, dass die sunnitischen Islamisten mehr als ein Dutzend Dörfer in der Gegend dem Boden gleich gemacht und Hunderte getötet hätten. Tausende Menschen sind seither laut UNO-Angaben vor den Kämpfen innerhalb Nigerias ins Nachbarland Tschad geflohen. Die Berichte über die Vorkommnisse in der Region Baga lösten weltweit Entsetzen aus.

Amnesty International sprach vom bislang wohl schlimmsten Terrorakt in dem westafrikanischen Land. Die nigerianische Regierung hatte sich bislang zu dem Thema bedeckt gehalten. In der Vergangenheit hat sie bisweilen versucht, Opferzahlen bei Anschlägen oder Angriffen der Boko Haram herunterzuspielen. (feb/sda/dpa)



Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nigerias Sprung in die Zukunft: Die grösste Demokratie Afrikas hat den ersten friedlichen Machtwechsel hinter sich

In Nigeria, dem bevölkerungsreichsten Land Afrikas, wurde ein Ex-Diktator zum neuen Präsidenten gewählt: Muhammadu Buhari. Er könnte tatsächlich für einen demokratischen Wandel stehen.

Der 31. März 2015 wird als historisches Datum in die Geschichte Nigerias eingehen. Es ist der Tag, an dem zum ersten Mal seit dem Ende der Militärherrschaft im Jahr 1993 ein amtierender Staatschef abgewählt wurde. Präsident Goodluck Jonathan hat mit einer noblen Geste die Niederlage eingeräumt und dem Wahlsieger Muhammadu Buhari gratuliert. Nigeria, mit seinen 175 Millionen Einwohnern die grösste Demokratie Afrikas, hat damit eindrucksvoll bewiesen, dass auch in einem …

Artikel lesen
Link to Article