Nigeria
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Parlament entscheidet einstimmig

Niger schickt 750 Soldaten zum Kampf gegen Boko Haram

10.02.15, 02:10 10.02.15, 12:03
Nigerian soldiers patrol with a armored vehicle in the city of Abuja, Nigeria, Saturday, Feb. 7, 2015. Nigeria is postponing presidential and legislative elections until March 28 because security forces fighting Boko Haram extremists cannot ensure voters' safety around the country, the electoral commission announced Saturday in a decision likely to infuriate the opposition. (AP Photo/Olamikan Gbemiga)

Patrouille in der nigerianischen Hauptstadt Abuja. Bild: Olamikan Gbemiga/AP/KEYSTONE

Nigers Parlament hat die Entsendung von 750 Soldaten ins Nachbarland Nigeria beschlossen, die dort den Kampf gegen die Islamistengruppe Boko Haram unterstützen sollen. Nach Angaben von Abgeordneten fiel das Votum am Montagabend einstimmig aus.

Alle 102 Parlamentarier hätten der Resolution zugestimmt, hiess es. Der Abstimmung war eine mehr als zweistündige Debatte hinter verschlossenen Türen vorausgegangen.

Der Niger beherbergt tausende Flüchtlinge, die angesichts der blutigen Kämpfe Nigeria verlassen haben. Bislang war das nördliche Nachbarland weitgehend von der Gewalt verschont geblieben, in der jüngsten Vergangenheit griffen die Boko-Haram-Kämpfer aber auch im Niger an.

Am Wochenende beschloss Nigeria gemeinsam mit seinen Nachbarländern Benin, Niger, Kamerun und Tschad die Schaffung einer regionalen Eingreiftruppe aus 8700 Soldaten, Polizisten und Zivilisten im Kampf gegen Boko Haram. Allein war es der nigerianischen Armee bisher nicht gelungen, den Vormarsch der Islamisten im Norden und Nordosten des Landes zu stoppen. (trs/sda/afp)



Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nigeria kurz vor den Präsidentschaftswahlen

Boko Haram: Nicht einfach verrückte Gotteskrieger, sondern eine Terrorgruppe mit politischen Zielen und einer überlegten Strategie

Vor den Präsidentschaftswahlen in Nigeria hat die islamistische Terrororganisation Boko Haram ihre Angriffe verstärkt. Die Offensive erklärt sich nach Ansicht des Afrika-Spezialisten Philippe Hugon mit dem Willen von Boko Haram, in der Politik eine Rolle zu spielen.

Der Ansturm der Islamisten von Boko Haram hat sich in den vergangenen Wochen intensiviert. Bei einem Angriff auf die Stadt Baga töteten die Terroristen Anfang Januar Hunderte, möglicherweise sogar Tausende Menschen; …

Artikel lesen