Nigeria
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Kämpfer des Sahara-Staates Tschad sollen Hunderte Boko-Haram-Krieger getötet haben

02.04.15, 03:16 02.04.15, 10:17

Die Armee des Wüsten-Staates Tschad hat nach eigenen Angaben im Norden Nigerias Hunderte Kämpfer der islamistischen Gruppe Boko Haram getötet. Bei den Gefechten seien auch neun eigene Soldaten ums Leben gekommen, sagte ein Sprecher der Streitkräfte am Mittwoch.

Einheiten aus dem Tschad und Niger hatten in dieser Woche die Aufständischen aus der Stadt Malam Fatori zurückgedrängt. Der Ort war eine der letzten Boko-Haram-Hochburgen an der Grenze zwischen Nigeria und Niger.

Boko Haram will im Nordosten Nigerias einen islamistischen Staat mit besonders strengen religiösen Regeln errichten. Die Gruppe hat bereits Tausende Zivilisten ermordet und macht immer wieder mit Entführungen auf sich aufmerksam. Der neugewählte nigerianische Präsident Muhammadu Buhari hat angekündigt, gegen die Extremisten zu kämpfen. (feb/sda/reu)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Boko Haram löst den IS als tödlichste Terrororganisation ab

Die Zahl der Terroropfer in der Welt ist 2014 sprunghaft angestiegen. Mit fast 33'000 gab es im vergangenen Jahr rund 80 Prozent mehr Todesopfer als im Jahr zuvor – der stärkste Anstieg an Terroropfern, der jemals gemessen wurde.

Allein die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) und die in Westafrika operierende Boko Haram seien für gut die Hälfte der Opfer verantwortlich, teilte das in Sydney ansässige Institut für Wirtschaft und Frieden mit. Die Terrorgruppe Boko Haram war dabei für mehr …

Artikel lesen