Nigeria
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bombenanschläge, wie hier im Juli, zwingen viele Zivilisten in die Flucht. Bild: EPA/EPA

Nigeria

Soldaten und tausende Zivilisten in Nigeria fliehen vor Boko Haram

02.09.14, 21:39

Die islamistische Sekte Boko Haram hat laut Augenzeugen im Nordosten Nigerias die strategisch wichtige Stadt Bama erobert und die Armee in die Flucht geschlagen. Tausende Zivilisten und sämtliche Soldaten seien aus der Stadt geflohen, berichteten Anwohner am Dienstag.

Experten fürchten nun, dass die Extremisten auch auf die 70 Kilometer entfernte Stadt Maiduguri vorrücken und den gesamten Bundesstaat Borno sowie dessen Nachbarregionen unterjochen.

Zwar bestritt die Armee eine Niederlage in Bama und sprach vielmehr vom «Sieg» über die Aufständischen, denen «schwere Verluste» beigefügt worden seien. Augenzeugen versicherten jedoch übereinstimmend das Gegenteil. Einer von ihnen berichtete sogar, ein Kampfflugzeug habe versehentlich die eigenen Truppen in deren belagertem Militärstützpunkt bombardiert und die Streitkräfte damit entscheidend geschwächt.

«Nigeria verliert gerade die Kontrolle über den Bundesstaat Borno und dessen Hauptstadt Maiduguri», hiess es in einem Statusbericht des Nigeria Security Network (NSN). «Wenn Borno fällt, könnten die Nachbarstaaten Yobe und Adamawa folgen.» NSN verglich die Entwicklung mit der erfolgreichen Blitzoffensive der Dschihadistengruppe Islamischer Staat (IS) in Syrien und im Irak. Auch die Grenzgebiete im östlich von Nigeria gelegenen Kamerun seien mittlerweile in Gefahr.

Kämpfe an Grenze zu Kamerun

Für diese Sichtweise spricht eine Mitteilung der kamerunischen Armee: Sie tötete am Dienstag nach eigenen Angaben rund 40 schwer bewaffnete Boko-Haram-Kämpfer, als diese aus Nigeria kommend die Grenze bei Fotokol überqueren wollten. Die Kämpfe dauerten laut dem Verteidigungsministerium drei Stunden, ein Regierungssoldat sei dabei verletzt worden. Den kamerunischen Grenzort Fotokol und die von den Islamisten eingenommene nigerianische Ortschaft Gamboru Ngala trennt lediglich eine Brücke.

Boko Haram kämpft mit Gewalt für einen islamischen Staat im mehrheitlich muslimischen Norden Nigerias. Seit 2009 tötete die Miliz bei Anschlägen und Angriffen auf Polizei, Armee, Kirchen und Schulen mehr als 10'000 Menschen. Im April machte Boko Haram Schlagzeilen mit der Entführung von 276 Mädchen aus einer Schule, von denen die meisten noch immer vermisst werden. Kürzlich rief die Sekte in der eroberten Stadt Gwoza ein «islamisches Kalifat» aus. (sda/afp/gag)



Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

USA und Grossbritannien sehen «politische Beeinflussung» bei Präsidentenwahl in Nigeria

In einer gemeinsamen Erklärung haben die Aussenminister der USA und Grossbritanniens die Stimmauszählung der Präsidentschafts- und Parlamentswahlen in Nigeria kritisiert. Sie sehen Anzeichen für «politische Beeinflussung».

US-Aussenminister John Kerry und sein britischer Kollege Philip Hammond haben sich vor Bekanntgabe der Ergebnisse der Präsidentschafts- und Parlamentswahlen in Nigeria besorgt über mögliche Unregelmässigkeiten bei der Stimmenauszählung gezeigt. In einer gemeinsamen Erklärung hiess es, der «grösstenteils friedliche» Verlauf der Wahl sei zu begrüssen. Es gebe auch keinen Hinweis auf «systematische Manipulation».

Doch die Anzeichen, dass es bei der Auszählung der Stimmen «vorsätzliche …

Artikel lesen