Nigeria
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Hunderte Leichen in Nigeria entdeckt: Steckt Boko Haram hinter der Gräueltat?

28.04.15, 02:28

In der nordostnigerianischen Stadt Damasak sind hunderte Leichen gefunden worden, bei denen es sich mutmasslich um Todesopfer eines Massakers handelt. Für die Gewalttat, die wahrscheinlich Monate zurückliegt, dürfte laut Behörden Boko Haram verantwortlich sein.

Ein Soldat läuft über ein ehemaliges Camp von Boko Haram. Hier haben die Extremisten unter anderem offenbar an Bomben gebastelt. Bild: STR/EPA/KEYSTONE

Die Behörden hatten die mutmasslichen Opfer der Extremistengruppe am Donnerstag entdeckt und am Wochenende in Massengräbern beisetzen lassen. Die Leichen, von denen viele in einem ausgetrockneten Flussbett gefunden wurden, «waren zwar verwest, aber wir haben sie angemessen begraben», sagte der Anwohner Kaumi Kusur am Montag.

Leichen sollen vom Sand verdeckt gewesen sein

Die genauen Umstände waren zunächst unklar. Truppen aus dem Tschad und aus Niger hatten Damasak am 9. März von Boko Haram zurückerobert. Schon kurz darauf waren unter einer Brücke der Stadt hundert Leichen entdeckt worden. Nun seien es viel mehr gewesen, sagte Kusur. «Sie lagen in Häusern, auf den Strassen und in einem Fluss, der ausgetrocknet war.»

Ein weiterer Anwohner sprach von 400 Leichen, sie seien vom Wüstensand verdeckt gewesen. Ein Regierungsvertreter des Staates Borno sagte, es seien «Hunderte» gewesen.

Boko Haram kämpft seit 2009 im mehrheitlich muslimischen Norden Nigerias mit Gewalt gegen die Behörden und tötete bereits mehr als 13'000 Menschen. Seit Anfang 2014 entführte Boko Haram nach Schätzungen von Amnesty Internationale überdies mindestens 2000 Mädchen und Frauen. (feb/sda/afp)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Karte des Schreckens

Terror ohne Ende: In diesem Jahr starben über 1200 Menschen bei Anschlägen

Das Jahr 2015 begann mit einer Reihe grausamer Anschläge. Die Schlagzeilen dominierte das Attentat auf «Charlie Hebdo» – doch weltweit wurden seit Jahresbeginn über 1200 Menschen getötet. Diese Karte zeigt, wo der Terror wütet.

Die Karte erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Insbesondere in Syrien, wo ein blutiger Bürgerkrieg tobt, ist es schwierig, alle Opfer des Terrors gesondert von jenen der Kriegswirren zu zählen. 

Artikel lesen