Nigeria
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zwei Anschläge durch Boko Haram in Nigeria: Mindestens sechs Tote 

05.06.15, 03:28


Bei zwei Anschlägen in Nigeria sind am Donnerstag mindestens sechs Menschen getötet worden. Mindestens vier Soldaten starben und mehrere weitere wurden verletzt, als ein Lastwagen an einem Kontrollpunkt in der einstigen Boko-Haram-Hochburg Maiduguri explodierte.

Wie Anwohner berichteten, sprengte der Fahrer seinen Wagen nahe dem Eingang einer Kaserne in die Luft. Die Extremistengruppe Boko Haram begann 2009 ihren Aufstand in Maiduguri, wurde jedoch inzwischen weitgehend aus der Stadt im unruhigen Nordosten des Landes verdrängt.

Flucht in die Stadt

Bei einem zweiten Anschlag auf einem Markt in Yola im Nordosten Nigerias gab es mindestens zwei Tote, wie Polizisten und Augenzeugen berichteten. 30 weitere Menschen wurden verletzt. Die Stadt war in der Vergangenheit wiederholt Ziel von Anschlägen von Boko Haram, galt zuletzt aber als relativ sicher.

Hunderttausende Menschen suchten daher in der Stadt Zuflucht vor den Extremisten, die Städte und Dörfer im Bundesstaat Adamawa unsicher machen. Die Bevölkerung der Stadt hat sich in der Folge mehr als verdoppelt. (feb/sda/afp)

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Verstecken, verheiraten, vergewaltigen – das teuflische System hinter den 2000 entführten Frauen von Boko Haram 

Boko Haram braucht Frauen – für den Kampf und für die Ehe. Darum entführt die nigerianische Terrorgruppe massenhaft junge Mädchen. Laut Amnesty International durchlaufen diese ein ausgeklügeltes System. Oder werden ermordet.

Bis zum September 2014 war Aisha Yusuf ein ganz normaler nigerianischer Teenager. Dann kam Boko Haram in ihren Ort im Bundesstaat Adamawa, an der Grenze zu Kamerun. Die junge Frau wurde auf der Hochzeit einer Freundin entführt. Zusammen mit ihrer Schwester, der Braut und der Schwester der Braut. Heute ist Aisha Yusuf 19 Jahre alt und kein normaler Teenager mehr – sie ist eine ehemalige Boko-Haram-Soldatin.

Eigentlich heisst sie anders, doch aus Angst vor der Terrormiliz nennt sie …

Artikel lesen