Nordamerika
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mega-Investition

Mexiko gibt mehr als 500 Milliarden für Infrastruktur aus

28.04.14, 23:35
French President Francois Hollande, left, and his Mexican counterpart Enrique Pena Nieto, laugh during an event at the National Aeronautic University of Queretaro in Queretaro April 11, 2014. Hollande and Pena Nieto inaugurated the new France-Mexico campus at the university during Hollande's two day official visit to Mexico. (AP Photo/Henry Romero, Pool)

Enrique Peña Nieto kündigt Milliardeninvestitionen in Mexiko an Bild: AP/Reuters

Mexiko investiert in den kommenden Jahren 7,7 Billionen Pesos (über 500 Milliarden Franken) in die Infrastruktur des Landes. Das Geld fliesse bis 2018 in Strassenbau, Stadtentwicklung, Wasser- und Energieversorgung, kündigte Präsident Enrique Peña Nieto am Montag an.

«Unsere Infrastruktur entspricht nicht der Grösse und wirtschaftlichen Bedeutung Mexikos», sagte er. Mexiko ist die 14. grösste Volkswirtschaft der Welt. Auf dem Wettbewerbsfähigkeitsindex des Weltwirtschaftsforum kommt das Land aber nur auf den 64. von 148 Plätzen.

Insgesamt werden 750 Projekte finanziert. Zu dem Entwicklungsplan gehören die Modernisierung von Flughäfen, neue Autobahnen, Eisenbahnlinien und Kraftwerke sowie der Ausbau von Verbindungen für das Breitbandinternet. Der Grossteil der Mittel soll im bislang wenig entwickelten Süden des Landes investiert werden. (tvr/sda/dpa)



Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Das schafft ungleiche Spiesse»: Teilprivatisierung der Postfinance sorgt für Kritik

Die «Too big to fail»-Gesetzgebung für systemrelevante Banken kommt auch die Eidgenossenschaft als Alleineigentümer der Postfinance teuer zu stehen. Nun will der Bundesrat das Institut unabhängiger machen. Neu soll es Kredite und Hypotheken vergeben können.

Der Bundesrat will das Postgesetz ändern und die Postfinance als vollwertige und teilprivatisierte Bank in den Kreditmarkt schicken. Nicht ganz überraschend gab die Regierung gestern bekannt, dass sie dem für die Post zuständigen Departement von Kommunikationsministerin Doris Leuthard sowie dem Finanzdepartement (EFD) von Bundesrat Ueli Maurer den Auftrag zur Ausarbeitung einer entsprechenden Gesetzesrevision erteilt habe.

Mit ihren rund drei Millionen Kunden, die ein Vermögen von insgesamt …

Artikel lesen