Nordamerika
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mega-Investition

Mexiko gibt mehr als 500 Milliarden für Infrastruktur aus

28.04.14, 23:35
French President Francois Hollande, left, and his Mexican counterpart Enrique Pena Nieto, laugh during an event at the National Aeronautic University of Queretaro in Queretaro April 11, 2014. Hollande and Pena Nieto inaugurated the new France-Mexico campus at the university during Hollande's two day official visit to Mexico. (AP Photo/Henry Romero, Pool)

Enrique Peña Nieto kündigt Milliardeninvestitionen in Mexiko an Bild: AP/Reuters

Mexiko investiert in den kommenden Jahren 7,7 Billionen Pesos (über 500 Milliarden Franken) in die Infrastruktur des Landes. Das Geld fliesse bis 2018 in Strassenbau, Stadtentwicklung, Wasser- und Energieversorgung, kündigte Präsident Enrique Peña Nieto am Montag an.

«Unsere Infrastruktur entspricht nicht der Grösse und wirtschaftlichen Bedeutung Mexikos», sagte er. Mexiko ist die 14. grösste Volkswirtschaft der Welt. Auf dem Wettbewerbsfähigkeitsindex des Weltwirtschaftsforum kommt das Land aber nur auf den 64. von 148 Plätzen.

Insgesamt werden 750 Projekte finanziert. Zu dem Entwicklungsplan gehören die Modernisierung von Flughäfen, neue Autobahnen, Eisenbahnlinien und Kraftwerke sowie der Ausbau von Verbindungen für das Breitbandinternet. Der Grossteil der Mittel soll im bislang wenig entwickelten Süden des Landes investiert werden. (tvr/sda/dpa)



Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Nie da gewesener Affront» – Türkei verweigert zwei Wahlbeobachtern Einreise

Kurz vor der türkischen Parlaments- und Präsidentenwahl hat die Regierung in Ankara zwei Wahlbeobachtern aus Deutschland und Schweden die Einreise verweigert.

Dem Linken-Bundestagsabgeordneten Andrej Hunko wurde am Donnerstag kurz vor seinem Abflug von Wien nach Ankara über die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) mitgeteilt, dass ihm die Teilnahme an der OSZE-Beobachtermission nicht gestattet werde. Den deutsch-türkischen Beziehungen droht damit eine neue Belastungsprobe.

Die Parlamentarische Versammlung der OSZE bestätigte am Abend, dassch der schwedische Parlamentarier Amin Jabar keine Einreiseerlaubnis erhalten habe. …

Artikel lesen