Nordkorea
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Kim Jong Un: Peking muss wohl ohne ihn feiern. Bild: KCNA/REUTERS

Siegesfeiern in Peking: Kim schlägt Einladung nach China aus

Mit grossem Pomp feiert China den Jahrestag zum «Sieg über den Faschismus». Aber auf einen Gast muss Peking vermutlich verzichten: Nordkoreas Staatschef Kim Jong Un fürchtet offenbar Fragen zum Atomprogramm.

12.06.15, 08:13 12.06.15, 08:24

Ein Artikel von

Russlands Präsident Wladimir Putin hat schon zusagt, aber auf die Anwesenheit von Kim Jong Un bei den Feiern zum 70. Jahrestag des «Sieges über den Faschismus» am 3. September muss China wohl verzichten. Nordkoreas Machthaber wird Peking vermutlich eine Abfuhr erteilen.

Der «geachtete Marschall» sei sehr beschäftigt, sagte ein hoher Beamter der Internationalen Abteilung des Zentralkomitees der Arbeiterpartei in Pjöngjang der Deutschen Presse-Agentur dpa. Der Staatschef habe viel zu tun mit den Feiern zum Ende der japanischen Kolonialherrschaft im August und dem 70. Geburtstag der Arbeiterpartei am 10. Oktober.

In Peking wird das für eine Ausrede gehalten. Kim wolle vermeiden, über den Atomkonflikt sprechen zu müssen. «Es ist nur ein Vorwand», sagte Professor Cui Yingjiu von der renommierten Peking Universität. «Wenn er kommt, wird er die Atomfrage nicht umgehen können.»

Ein nordkoreanischer Beamter beschrieb die Beziehungen zwischen den Nachbarländern als «nicht so gut»: Nordkorea ist demnach verärgert, dass China die jüngsten Sanktionen unterstützt. Umgekehrt gibt es in China Unmut über Nordkoreas anhaltende Entwicklung von Atomwaffen und die Weigerung, an den Verhandlungstisch zurückzukehren. «Der Führer Nordkoreas ist so jung und unreif, dass seine Politik unberechenbar ist», sagte auch Professor Zhou Xiaozheng von der Volksuniversität in Peking.

Chinas Führung bemüht sich nach Angaben aus diplomatischen Kreisen um ranghohe ausländische Gäste bei den Gedenkfeiern, deren Höhepunkt eine Militärparade sein soll. Im Mai hatte Kim auch schon die Einladung Russlands zu den Feiern anlässlich des 70. Jahrestages des Kriegsendes in Moskau ausgeschlagen.

als/dpa

Und weil kein anderer Staatschef für so bizarre Fotos sorgt, hier einige tolle Bildstrecken: 

Kim Jong-uns Gefolgsleute machen Notizen

Kim Jong Un besteigt den höchsten Berg Nordkoreas

Kim Jong Uns unglaubliche Frisur

Bonus: Kim Jong Uns unglaubliche AUGENBRAUEN

Und zuguterletzt noch unser Favorit:

Kim auf Reisen.  Bild: KCNA/REUTERS

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Hat Trump wirklich den «grössten Atomknopf»?

Das Jahr 2018 hat mit einem verbalen Showdown zwischen dem nordkoreanischen Diktator Kim Jong Un und US-Präsident Donald Trump begonnen. Zuerst drohte Kim in seiner Neujahrsansprache den USA: «Die gesamten Vereinigten Staaten liegen in Reichweite unserer Kernwaffen und auf meinem Schreibtisch steht immer ein Atomknopf.» Darauf schoss Trump per Twitter zurück: 

Tatsächlich hat Trump – mal abgesehen von der martialischen Rhetorik – recht: Das nukleare Arsenal der USA ist, trotz des …

Artikel lesen