Nordkorea

Nordkoreas Staatschef Kim Jong Un kann mächtig stolz sein auf seine heimischen Tüftler. Vor allem auf die Pharmaindustrie. Deshalb besichtigt er auch so gerne nationale Produktionsanlagen.    Bild: KCNA/REUTERS

«Kumdang-2» – Nordkorea hat ein Wundermittel gegen MERS, Ebola und HIV entwickelt. Sagt die Presseagentur

20.06.15, 06:39 20.06.15, 13:48

Wow, das ist der Hammer! Nordkorea will nach eigenen Angaben einen «sehr effektiven» Impfstoff gegen Viruserkrankungen wie MERS, Ebola und HIV entwickelt haben. Die Substanz namens Kumdang-2 soll aber auch Tuberkulose und Krebs kurieren und bei Schwangerschaftsübelkeit helfen.

Es scheint ein echtes – äh – Breitband-Wundermittel zu sein. Denn sogar «Schäden, die vom übermässigen Gebrauch von Computern herrühren» soll es lindern, wie die amtliche Nachrichtenagentur KCNA am Freitag berichtete. Der von der nordkoreanischen Pharmafirma Pugang entwickelte Stoff enthält demnach neben Ginsengextrakten Elemente seltener Erden. An der Impfung sei bereits seit dem Jahr 1989 gearbeitet worden, berichtete KCNA.

Als Sprachrohr der nordkoreanischen Machthaber preist KCNA immer wieder gigantische Errungenschaften des Landes an – von revolutionären wissenschaftlichen und medizinischen Entwicklungen bis hin zu fast übermenschlich sportlichen Fähigkeiten seiner Anführer. Beweise für alle diese Leistungen legt die Agentur in der Regel nicht vor.

Die Behörden im benachbarten Südkorea kämpfen derzeit gegen einen MERS-Ausbruch. Bislang erlagen 24 Menschen der Viruserkrankung, insgesamt 166 infizierten sich. (sda/afp)

Und weil man einfach hingucken muss, die besten Bilder von Kim Jong Un:

Kim Jong Uns Gefolgsleute machen Notizen

Kim Jong Un besteigt den höchsten Berg Nordkoreas

Kim Jong Uns unglaubliche Frisur: Die KRASSEN BILDER

Bonus: Kim Jong Uns unglaubliche AUGENBRAUEN

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Max Havelaar 20.06.2015 10:04
    Highlight Ein Heilmittel gegen Grössenwahnsinn hat Nordkorea offensichtlich noch nicht entdeckt...
    15 0 Melden
    • Max Havelaar 20.06.2015 10:08
      Highlight Wahnsinn passt auch ;)
      5 0 Melden
  • Sven Henscher 20.06.2015 09:07
    Highlight Kumdang. Irgendwie tönt's ein bisschen wie Kuhdung.
    17 1 Melden

Nord- und Südkorea auf «Schmusekurs»: Das musst du über die Gespräche wissen

Erstmals seit zwei Jahren reden Nord- und Südkorea wieder miteinander. Vordergründig geht es um eine Teilnahme des Nordens an den Olympischen Spielen in Pyeongchang. Für Südkorea sind die Gespräche eine Gratwanderung.

Monatelang hat Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un die Welt mit Atom- und Raketentests provoziert. Seine kriegerische Rhetorik sorgte bei den möglichen Teilnehmern und Besuchern der Olympischen Winterspiele in Pyeongchang für ein mulmiges Gefühl. Bis zur nordkoreanischen Grenze sind es nur 80 Kilometer. Können unter diesen Vorzeichen sichere Spiele stattfinden?

Die Aussichten haben sich in den letzten Tagen deutlich verbessert. In seiner Neujahrsansprache kündigte Kim Jong Un, der am Montag seinen …

Artikel lesen